habe folgenedes problem beim boxen...

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

Du bist Dir aber schon darüber im Klaren, dass zum Boxen schnelle Beine und der Einsatz der Hüfte mit dazu gehören?

Du schreibst jetzt leider nicht, wie Du in den vergangenen 5 Monaten Deine Schlagkraft trainiert hast. Bei uns wird z.B. so trainiert: Medizinball mit der Führhand 10 x gegen die Wand stoßen, das Gleiche mit der Schlaghand. Alternative kannst Du auch leichte Hanteln (max. 2 kg) nehmen. Die wirfst Du natürlich nicht gegen die Wand, sondern behältst sie in den Händen. Führe die Bewegungen (Uppercut, Jab, Hook, Punch, Cross) explosiv aus, und zieh die Fäuste genauso schnell wieder zurück in die Deckung! Wähle kein höheres Hantelgewicht, wenn Du Dir zu viel aufpackst, veränderst Du Deinen Bewegungsradius und Qualität Deiner Schlagkraft nimmt ab statt zu.

Also: Explodiere bei jedem Schlag, mache eine kurze Pause von 1 Sec. und wiederhole das Ganze noch 10mal, dann wechsle von Führ- auf Schlaghand. Wenn Du keine Rotation im Schlag hast, Deine Hüfte und Schulter nicht mit einsetzt, wird Dein Punch niemals so hart, spritzig und explosiv sein, wie er eigentlich sein könnte. Bitte Deine Trainer, die zu korrigieren. Wenn Du weitere Infos haben möchtest, lass mir einfach eine Nachricht zukommen.

Blue

Wenn die Schläge aus der Schulter kommen und Beine und Hüfte nicht eingesetzt werden, so beherrscht du die Technik noch nicht. Das ist das erste große Problem. Wer in einem Sessel sitzt und Schläge ausführt ist erheblich schwächer, als wenn die gleichen Schläge im Stand oder aus der Bewegung heraus ausgeführt werden.

Ohne etwaige weitere mentale Probleme zu kennen, wenn man sich nicht voll auf die Technik konzentriert, ist es unmöglich die gesamte Kraft in die Technik zu legen. Wer abgelenkt ist, ist zwangsläufig nicht voll bei der Sache. Nur wer bei der Sache ist, kann auch entsprechend seine ganze Kraft und Energie in den Schlag einbringen.

Ein mentales Problem ist auch, wenn man meint, die Technik zu beherrschen, es aber nicht tut. Schon Goethe sagte sehr treffend: "Wer fertig ist, dem ist nichts recht zu machen, ein Werdender wird immer dankbar sein."

In diesem Sinne lautet meine dringende Empfehlung an der Technik zu arbeiten. Wenn nicht der gesamte Körper an der Technik beteiligt ist, so fehlt der Technik entsprechend viel Kraft. Um eine Technik zu stärken lohnt es erst dann über Muskelaufbautraining nachzudenken, wenn die Technik perfekt ist. In der Perfektion der Technik liegt das größte Optimierungspotential. Es kommt nicht von ungefähr, dass die Technik von Spitzenatlethen selbst unter Zuhilfenahme von Highspeed-Kameras analysiert und mittels Computer-Modellen optimiert wird. Geringfügige Veränderungen in der Technik führen dazu, dass diese erheblich an Energie und damit der sonst möglichen Kraft einbüßt. Einbußen von bis zu 50% gegenüber der Maximalkraft sind dabei keine Seltenheit.

Deshalb kann ich nur empfehlen, zunächst an der Technik zu arbeiten und zu lernen, die Kraft des gesamten Körper für die Technik zu nutzen. Sollten während eines Kampfes oder im Training tatsächlich noch andere Gedanken in deinem Kopf herumschwirren, so musst du darüber hinaus lernen, diese abzuschalten und dich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Das Wesentliche ist das Hier und Jetzt, nicht das Davor oder Danach.

In der japanischen Philosophie des Bushido ist hierfür eine Leitlinie entwickelt worden: Man soll jeden Moment seines Lebens so leben, als wäre es der letzte. So wird es im Augenblick des Todes kein Bedauern geben und man kann zufrieden aus der Welt scheiden.

So weit muss man natürlich nicht gehen. Auch wenn dies etwas überspitzt erscheinen mag, so liegt doch genau hierin der Schlüssel. Wer sich stets mit Bedenken trägt, ist unfähig sich auf das Wesentliche und eigentlich Wichtige zu konzentrieren. In diesem Fall die Technik. Wer sich immer nur die Frage stellt, wieso die Technik nicht stark genug ist, beschäftigt sich mit Äußerlichkeiten und wird abgelenkt. Stattdessen sollte man seine Energie vielmehr darauf verwenden, weiter an der Technik zu arbeiten, diese zu verbessern und zu optimieren. Je mehr sich die Technik dem Ideal annähert, um so stärker wird die Technik werden.

Was möchtest Du wissen?