Hab ich meinen Körper zu überanstrengt?

0 Antworten

Natürlich wieder ein Übertraining

Hallo Leute,

wieder einmal hat mich der Ehrgeiz ergriffen und mir damit einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nach einer längeren Pause habe ich in diesem Jahr meinen Körper dahin gebracht abwechselnd eine Stunde auf dem Crosstrainer und (am nächsten Tag) eine Stunde mit Gymnastik, Terrabändern und Hanteln zu arbeiten. So weit, so gut. Nun, scheinbar aus heiterem Himmel, habe ich einen starken Leistungseinbruch: Schlappheit und Schmerzen in den Oberschenkeln. Mich wundert nur: Wieso so plötzlich? Eine Stunde auf dem CT alle zwei Tage ist doch nun wirklich nicht die Welt. Und die Tage dazwischen, die mit der Gymnastik, mein Gott, das sind leichte Übungen die mich nur leicht zum schwitzen bringen. Dann habe ich mir gedacht, vielleicht liegt es an der Ernährung. Ich tendiere leider dazu zu wenig zu essen. Dann gibt es die Anti-Kohlehydrate-Hysterie... Vielleicht lag es daran. Seit dem ich Mittags zumindest eine Schüssel Müsli mit Früchten esse, bin ich am Nachmittag nicht mehr so müde. Habt Ihr Tipps was ich machen kann? Ich hatte eine solche Phase schon zwei Mal. Das ist wirklich kein Spaß, und ich werde in den Trainingserfolgen immer wieder zurück geworfen. Vielen Dank, Carsten

...zur Frage

Habe ich Potenzial als Sprinter?

Hi, ich bin 17,Männl. , 1.76m groß, wiege 76 Kilo(kaum Muskelmasse) mit einem Körperfettanteil zwischen 20 - 25 % und mache seit nem 3/4 Jahr Leichtathletik(Sprint). Das ist nun der aller erste Sport den ich jemals gemacht habe. Die vorherigen Jahre sind für stundenlange Computerspielereien und Faulenzereien draufgegangen. Ich trainiere seit Anfang an 1 Mal die Woche, da 2 mal wöchentl. Training für einen so absoluten Anfänger zu intensiv ist und ich tagelangen Muskelkater erleide. Zudem trainiere ich ziemlich inkonsistent. In meinem 3. Trainingsmonat hab ich zum ersten mal seit Jahren die 100m im Wettkampf gesprintet (auf die Sportfeste in der Schule hatte ich nie Lust), Ergebnis : Dritter mit 12.54 Sekunden bei 1.1 m/s Rückwind. Meine Technik ist grottig und ich trete zu oft auf der Ferse auf und beuge den Körper beim Start nicht richtig nach unten und meine Ausdauer ist auch nicht ganz gut. Mein Trainer lobte mich jedoch für meine Schrittfrequenz und Antrittskraft und dafür, dass ich es mit Leuten aufnehmen kann, die Ewigkeiten länger trainieren . Meine Frage : Habe ich Potenzial genug um evtl. auch irgendwann Landesmeisterschaften zu bestreiten?

...zur Frage

Nacken- & Kopfschmerzen durch Langhantel

Hallo! :)

Am Sonntagabend habe ich Kniebeugen mit einer 50kg Langhantel ausgeführt, dabei hab ich die LH für 1 bis 2 Sekunden Ausversehen in den Nacken abgelegt. Dabei hatte ich dann aufeinmal ganz starke Schmerzen im Nacken, der gesamten rechten Kopfhälfte und in der Wirbelsäule.  Als ich nach dem Satz ca. 10min auf dem Crosser war, wurde mir ganz schwindlig und kotzübel, zudem wurden die Kopfschmerzen immer schlimmer.  Nach wenigen Stunden ging es mir besser. Leider mußte ich heute unauffällig stark lachen, dass ich die Luft anhielt und rot anlief. Das hatte zur Folge, dass ich schlagartig extreme schmerzen in der rechten hinteren Kopfhälfte hatte, welche ca.  45 min andauerten und mittlerweile besser sind. Es fühlt sich an, als würde man 'im Kopf ersticken'.

Kann mit Bitte evtl jmd sagen, was es sein könnte? Ein eingeklemmter Wirbel o. Nerv? 

Danke im voraus! LG Betty

...zur Frage

Sehnenriss??

Hallo, hab ma heut wieder trainiert und aufeinmal fühlt ich sowas als würd ein seil IN meinem körper (am rücken zur schulter) reisen o.O tuht jetzt nochweh aber kann noch trainieren habd amit aber grad aufgehört weil ich mir nicht sicher bin obs ein sehnenriss ist. Ein freund von mir hatte an der schulter mal einen sehnenriss nachdem trainieren und ihm tahts am anfang nicht so weh ging aber nach 3wochen zum artz weil er es nichtmehr aushielt.. also wollte euch mal fragen ob dieses reisen was ich gefühlt habe ein sehneriss an der schulter sein könnte...

...zur Frage

Zusammenhang: langes Schwimmen im kalten Wasser und Gehirnentzündung???

An alle mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern oder passenden medizinischen Know-how:

Als ich letztes Jahr wegen einer Knieverletzung nur im Wasser trainieren konnte, hab ich das voll und ganz getan, obwohl die Temperatur im Meer nur zwischen 16 und 19 Grad lag- wenigstens hatte ich da freie Bahn im Wasser ;) Eine Woche lang bin ich ungewohnt viel geschwommen (sonst Triathlontraining bis 3 km), d.h. täglich zwischen 5 und 10 km ohne Neo, an 2 Tagen davon nur mal paar Meter zum Regenerieren. Vom Gefühl her war alles bestens, so nach ner Stunde im Wasser war mir immer recht kalt und ich bekam Kopfschmerzen, die ich aber sonst auch schon kannte, wenn´s zum Wettkampf mal recht kalt war...

Jedenfalls reiste ich heim und bekam in der Folgewoche zunehmend Grippesymptome, die dann bis auf bleibende Kopfschmerzen wieder verschwanden. Nach ner Weile hab ich mich nochmal erkältet und lag dann mit einer viralen Gehirnentzündung im Krankenhaus....

Bis heute stelle ich mir die Frage, ob man tatsächlich ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankung hat, wenn man den Kopf lange in recht kaltes Wasser steckt =) ... möglich wäre halt auch, dass der Virus an sich einfach recht aggressiv war. Für mein zukünftiges Training würde mich interessieren, was ihr dazu meint und wie man sich ggf. schützen kann, wenn es einen doch mal wieder in solche Gewässer zieht. Danke für alle Antworten!

...zur Frage

Fuss um den Knöcher herum geschwollen

Hi,

vor 2 1/2 Wochen spielte ich in der Halle Fussball und blockte mit meinem rechten Bein einen Schuss. Dabei kam ich mit meinem linken Bein unterhalb des Knie auf dem Boden auf und rutchte etwas. Nur wenige Minuten danach hatte ich unterhalb des Knies eine große Beule. Zu Hause kühlte ich es mit einem Akku und einem kalten Lappen abwechselnd fast eine Stunde lang. Dabei massierte ich die Stelle ein wenig. Schon am nächsten Tag war die Schwellung deutlich geringer. Nach einer Woche war sie so gut wie weg. Dafür hatte ich das Gefühl, dass die Schwellung nach unten wanderte. Seit fast einer Woche ist es um den Knöchel herum angeschwollen. Es tut nichts weh und beim abtasten merke ich auch nicht, dass irgendetwas hart oder so weich ist, dass eine Wasserablagerung zu vermuten ist. Ich habe fast jeden Tag gekühlt und auch ein Gel benutzt. Wirklich bsser geworden ist es bis heute nicht. Nun war ich heut beim Arzt. Sie meinte erst einmal weiter kühlen und gab mir einen Stützverband. Sollte es nicht besser werden, soll ich nächste Woche noch einmal kommen. Dann würde sie sich das noch einmal genauer anschauen. Sie erwähnte etwas von Niere oder Wassertabletten. Nun habe ich ein wenig Sorge, dass es etwas ernstes sein könnte. Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?