Gute Compoundbögen für Anfänger?

1 Antwort

Hallo Mrano,

erstmal ist es klasse, dass du das Bogenschießen lernen bzw. ausprobieren möchtest. Dann solltest du aber auch gleich die beiden ersten Fehler eines Anfängers unbedingt vermeiden:

  • das sofortige Kaufen irgendwelcher Ausrüstung
  • sich das Schießen alleine beibringen zu wollen

Hier ist ein Link, der dir bei der Vereinssuche helfen kann:
http://www.bogenschiessen.de/bogenschiessen/de/service/vereine/index_vereine.php   
Alleine wirst du Pfeile natürlich fliegen lassen können, aber lernen wirst du
das nicht. Die ersten Anfangserfolge werden auch da sein, aber dann sehr schnell aufhören, stattdessen werden sich nur Probleme und Fragen einstellen.

Was den Bogen betrifft, wendest du dich am besten an einen Händler in
deiner Nähe. So können zumindest Fehlkäufe vermieden werden. Das Internet ist für die Erstausstattung nur die zweite Wahl, später mit mehr Erfahrung kann das dann anders sein. Auf jeden Fall ist ein Compound der denkbar schlechteste Bogen für einen Anfänger. Er ist hochtechnisch, alleine die Erstanpassung auf den Schützen (für ein vernünftiges Schießen) kann bei einem Fachhändler gut 1 Stunde dauern.

Der von dir ausgesuchte Bogen ist Murks, selbst Compound-Leihbögen der Einsteigerklasse bewegen sich (wenn man kauft) in einem Bereich ab 350,-€, nach oben offen. Mit einem Compound beginnen? Nur als Leihbogen und mit anderen (erfahrenen!) Compoundern als Begleitung.

Der erste Bogen sollte ein 3-teiliger Recurve-Leihbogen sein, vom Fachhändler vor Ort! Dazu sollte auch ein gewisser Anfahrtsweg in Kauf genommen werden. Bei mir waren das damals rd. 70km. Die Wurfarme sollten zuerst wenig Zuggewicht haben, können aber im Rahmen des günstigen Leihprogramms langsam gegen stärkere getauscht werden.

So ganz nebenbei bekommt man in einem Verein auch einen Platz zum Schießen. Das herumballern z.B. im eigenen Garten ist zwar grundsätzlich erlaubt, die hohen Sicherheitsauflagen sind aber in ca. 90% aller Gärten nicht umsetzbar und das Schießen ist daher doch verboten!!!

Weitere Fragen? Bitte gerne melden ;-)

Compound-Bogen ohne Release - Wie geht's? :D

Hallo zusammen,

ich interessiere mich seit gefühlten Ewigkeiten für das Bogenschießen und habe früher auch oft mit dem Langbogen meines Vaters intuitiv geschossen.

Da der Bogen nach seiner schlechten Pflege nun kaputt ist möchte ich mir einen eigenen kaufen. Beim Vergleich der verschiedenen Bogenarten bin ich nun entschlossen mir einen Compound zu kaufen.

Da ich so gut es geht bei meinem erlernten Stil bleiben möchte, möchte ich definitiv ohne Release schießen. Scope wird aber teilweise vorhanden sein.

Nun zur Frage: Worauf kommt es bei einem Compound-Bogen an, wenn ich diesen ohne Release nutzen möchte? Gibt es irgendwelche bestimmten Formen, Compound-Arten oder Größen auf die ich achten muss?

Liebe Grüße zoney

...zur Frage

Spielt die Körpergröße bei einem Recurvebogen für Anfänger eine Rolle

Ich bin noch Anfänger im Bogensport. Jetzt möchte ich mir einen eigenen Recurve-Bogen zulegen. Was empfehlt ihr mir: Sollte ich ein Set kaufen,. inklusive Pfeilen, oder lieber die Pfeile einzeln dazu kaufen? Wie gross muss denn der Bogen bei einer Körpergröße von 1,90m sein, ist die Körpergröße relevant bei der Aswahl des Recurve -Bogen?

...zur Frage

Was findet ihr beim Bogensport einfacher zu lernen: Compound oder Recurve ?

Ich würde gern mal einen kleinen Überblick bekommen wie ihr das empfindet ? Ist Recurve „einfacher“ zu lernen ? Ich persönlich habe damit angefangen und finde, dass man recht schnell die Grundlagen lernen kann, dann aber die Steigerungen recht lange dauern. Compound dagegen habe ich fast keine Erfahrungen, habe es allerdings durch den "komplexeren" Bogen schon als komplizierter empfunden. Wie seht ihr das ? lg andré

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?