Günstiges Longboard vs. Markenboard?

3 Antworten

Hallo Gerowolf,

als ich damals angefangen habe Longboard bzw. damals war es bei mir Skateboard zu fahren, habe ich mir ein billiges für 10€ im nächstbesten Laden geholt. Nach zwei Tagen konnte ich perfekt fahren, nach einer Woche schon meine ersten Tricks ausführen.

Es kommt nicht darauf an, wie viel das Board kostet, sondern eher darauf, ob du Talent hast oder nicht. Auch hochwertige Board für 100€ können schnell kaputt gehen, wenn man Tricks ausprobiert und sie schiefgehen.

Das ist auch ein Grund, warum ich mir damals eins für 10€ gekauft habe. Beim Longboard fährt man ja eher nur so rum , ohne Tricks, deswegen ist deine Entscheidung gut gewesen.

Ich hoffe, ich konnte helfen. Viel Spaß beim üben.

Hey Gerowolf,

also letztendlich kann man vom Preis nicht immer auf die Qualität schließen... bei vielen Herstellern bezahlt man eben auch den Namen mit. 

Du solltest aber bedenken, dass dir ein etwas teures/spezielles (im besten Fall selbst zusammen gestelltes Deck) als fortgeschrittener Fahrer natürlich andere Ansprüche erfüllen wird, als ein Spielzeug-Deck aus dem Toys'R'Us :)

Aber nichts desto trotz lohnt sich ein günstigeres Deck natürlich dann, wenn du erstmal sehen möchtest ob Longboarden dir wirklich Spaß macht bzw. du es lernen möchtest. Schneller oder langsamer wirst du durch ein teures oder günstiges Deck jedoch nicht lernen. Vielleicht ärgerst du dich auch nicht so sehr, wenn dir bei einem günstigen Board mal ein Stück absplittert :)!

Auf http://www.longboard-profi.com/ findest du außerdem auch schon Boards bekannter Firmen wie Globe usw. aus mehreren Bereichen (Cruising, Freeride, Downhill)... Die Redaktion dort gibt auch immer sehr gute Hinweise worauf es bei der Wahl des richtigen Boards ankommt, das ist gerade für Anfänger hilfreich. In jedem Fall wirst du dort aber für 70 Euro ein sehr gutes Komplettboard finden können, welches von namenhaften Herstellern kommt und hochwertiger ist als diese Spielzeug-Longboards :)

Hallo, "Gerowolf". Egal wie teuer das Board ist, es liegt an deinen Fähigkeiten. Nur weil ein Bord anders verarbeitet ist, bist du nicht automatisch besser im Longboardfahren. Als ich mir mein Longboard gekauft hatte, habe beim recherchieren diese Seite gefundenhttp://www.warentest.org/longboard/oard/ Die hat mir geholfen, erstmal mehr über das Thema Longboard zu erfahren und hat mir etwas die Entscheidung abgenommen, welches ich mir kaufe.

eigenes Pony, Reitbeteiliung oder Schulpferd - ich möchte weiterkommen im Reitsport

Hallo,

ich hab mal eine große Frage. Und zwar reite ich seit ich 7 bin also ziemlich genau 7 Jahren 1x wöchentlich. War auch schon mindestens 5x in Reiterferien und bin auch schon 4x im Reiterwettbewerb bei einem Turnier geritten. Ich reite oft die jungen, schreckhaften oder einfach schwer zu reitenden Pferde. Vom Ausbildungsstand, hab ich schon A-Dressur und Springreiterwettbewerb drauf. Gesprungen bin ich zwar noch nicht so oft, halt mal ein Cavaletti mit 40cm und auch einmal ein Parcours mit 4 Hindernissen bis zu 60cm. Im Gelände war ich auch schon öfters auch mit Stoppelfeldgalopp und allem drum und dran. Mein kleines Hufeisen habe ich schon seit ich 9 bin.

Da ich persönlich den Reitunterricht auf Schulpferden zwar nicht schlecht finde, aber ich möchte einfach weiterkommen. Also mehr gefördert werden, öfter reiten und bei Schulpferden hat man einfach nicht so die Verbindung, wie zum Beispiel zu einer Reitbeteiligung die man halt auch mindestens 2 mal die Woche reitet und pflegt.

Ein Problem ist halt immer noch das Geld. Ich bekomme im Monat 20 Euro Taschengeld, muss aber monatlich 4 Euro für meine Handyflat zahlen. Das bedeutet 16 Euro habe ich monatlich zur Verfügung. Außerdem kommt noch Weihnachtsgeld (150 Euro), Geburtstagsgeld (150 Euro) und ich bekomme zu Ostern bisschen was und viel von meinen Omas zwischendurch, was ich allerdings spare (ca. 100 Euro). Wenn man das auf die Monate verteilt, bekomme ich von dem Geschenkegeld monatlich 30 Euro (die 33,3 werden gespart). Außerdem kann ich wenn ich es auch wirklich ordentlich mache einen Art Job bei meinen Eltern kriegen, dabei muss ich 2 Stunden lang, Bad und Küche staubsaugen und nass wischen und Flur und Esszimmer saugen für 10 Euro pro „Sauber-mach-Einheit“. Das bedeutet es kommen noch 40 Euro monatlich dazu, von denen ich allerdings 20 abziehe, um zu sparen.

Warum ich euch das überhaupt erzähle? Ganz einfach, da ich die Hälfte meiner Reiterei selber zahlen muss.

Wenn man alles zusammenrechnet, habe ich monatlich (mit dem Putzjob) 70 Euro und ohne Putzjob 30 Euro. Davon müsste zur Hälfte meine Reiterei finanziert werden. Wenn noch der Anteil meiner Eltern dazukommt, wären es 140 Euro mit Job und 60 Euro ohne.

Nun möchte ich fragen, wenn man alles mit einbezieht: meine Leistung, meine Erwartungen und mein Geld, was ich tun soll: beim Schulpferdereitunterricht bleiben, eine nette Reitbeteiligung suchen oder gleich ein Pferd kaufen (wenn ich einen Kosten- und Zeitplan vorlegen würde der einigermaßen akzeptabel ist und auch gute und schriftliche Argumente hätte und vielleicht auch noch meine Oma finanziell zur Hilfe, KÖNNTEN sich meine Eltern es überlegen, ein Pony wüsste ich schon, lange traurige Geschichte,...).

Nun möchte ich von euch wissen was IHR als sinnvoll findet und was auch zu mir passen würde.

Danke im Voraus

Liebe Grüße WieHeissIch :)

PS: ich vergebe für gute Antworten DHs, Komplimenten und auch den Stern, also bitte gebt euch Mühe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?