Gilt beim Weitsprung das Prinzip je länger der Anlauf desto weiter kann man springen?

0 Antworten

gleichmäßgen anlauf beim weitsprung/dreisprung hinbekommen?

ich verzweifle momentan daran.. bei wettkämpfen habe ich wenn ich glück habe 4 von 6 gültigen versuchen, neulich hatte ich sogar mal 6 von 6 ungültige. sonntag habe ich einen sehr wichtigen wettkampf, und montag habe ich meinen anlauf getestet (87 füße) und es hat 3-4 mal perfekt gepasst. heute beim training wieder kontrolle-und was war? das erste mal mit dem falschen bein am brett, das zweite mal ca. 1 meter entfernt vom brett mit dem linken bein, beim dritten mal musste ich die schritte extrem lang ziehen um das brett eingermaßen zu treffen und einmal tippeln.

ich hasse es einfach, ich will den wettkampf am sonntag (westfalenmeisterschaften) nicht verkacken weil der anlauf nicht passt. der letzte versuch hat wiederum gepasst heute. ich versuche immer gleich anzulaufen, die gleiche frequenz zu beginn und gegen ende, die gleiche schrittlänge usw. und versuche mir das tempo "zu merken", aber manchmal bin kurz vorm aufgeben und will einfach nur noch heulen oder schreien...:D

irgndwelche tipps? das schlimmste ist dass ich gute chancen habe zu gewinnen, jedoch nicht wenn es wie ein lottogewinn ist ob ich das brett treffe..... kurz bevor es losgeht beim aufwärmen mach ich ja noch 2-3 probeanläufe, die könnten mir vielleicht helfen in den rhythmus zu kommen.

...zur Frage

Gibt es eine Faustregel für die Anlauflänge im Weitsprung

Wisst ihr, wie man am besten die Länge des Anlaufes im Weitsprung ermittelt?

...zur Frage

Wie am besten trainieren - 21 Liegestütz minimum - schaffe jetzt schon über 30 am Stück

Hallo!

Bis heute dachte ich, es sei gut wenn man soviele Liegestütz wie möglich macht und davon mehrere Sätze. Zurzeit mach ich jeden Abend 30/25/20/15/15 mit je 1min pause dazwischen.

Da merkt man schon dass es ordentlich zieht ABER heute hab ich HIER gelesen, es sei ein blödsinn, weil man so den muskel nicht "antreibt" sich weiterzuentwickeln.

Besser wären 8-10 wiederholungen pro satz aber so, dass ich sie auch "schwer" schaffe.

Nur jetzt meine Frage - ich will sie ganz normal machen, die Liegestütze:

Wie kann ich mir das erschweren? Nen schweren rucksack packen mit so 10kg und den raufmachen und die liegestütz machen oder wie?

Für den Test muss man 15 mindestens schaffen und 21 für die note 1 sozusagen. Ich schaffe so anstandslos schon 30. Aber auch hier gilt sicher (Konkurrenz!): Je mehr desto besser (denk ich mir).

50 sind mein Ziel. Aber ich merke dass ich mit meiner jetzigen (oben genannten) fahrweise nicht viel weiter mehr komme :( mache zwar so auch noch kraftsport (brust -> negativ, kurzhantel, langhantel, butterfly) aber irgendwo is dann doch die "stagnation" drin.

Und das passt mir nicht.

Laufe und Schwimme nebenbei noch. Also mein hauptaugenmerk liegt nicht auf kraft (oder muskeln im sinne von bizeps) sondern auf ausdauer-sport.

Was soll ich eurer meinung nach am besten versuchen?

...zur Frage

Mit welchem Bein soll man beim Weitsprung abspringen?

Ich bin Rechtshänder und Rechtsfüßer. Soll man beim Weitsprung das stärkere Bein als Sprungbein einsetzen, oder das stärke Bein als Schwungbein? Soll ich also mit dem stärkeren rechten Bein abspringen oder mit dem linken Bein?

...zur Frage

Welche Vorteile hat ein vorletzter langer Schritt beim Weitsprung?

Anscheinend muss es gut sein, wenn man beim Weitsprung den vorletzten Schritt lang macht. Welche Vorteile hat man dadurch?

...zur Frage

muskelzerrung nach muskelkater ?

ich bin heute bei einem wettkampf gestartet mit leichtem muskelkater im rechten beinbeuger. jedenfalls hat es beim dehnen schon stärker wehgetan und gezogen. beim aufwärmen fürs sprinten haben die schmerzen aber nachgelassen, also dachte ich alles wäre in ordnung. dann aber nach dem ende des 100m-laufs konnte ich nicht mehr richtiggehen, also konnte mein rechtes bein nicht mehr strecken ohne das es sehr weh tat.

die zeit war natürlich unter aller sau, weil mein bein wahrscheinlich nicht richtig im normalen "radius" arbeiten konnte beim sprinten- (nebenbei hoffe ich das so, sonst stimmt das ganze training und meine form nicht...)

danach ging es zum weitsprung, in der zwischenzeit habe ich mein bein ruhig gestellt und es ging wieder einigermaßen. dann beim anlauf merkte ich, wie ich kaum richitg beshcleunigen konnte und auf maximalgeschwindigkeit kommen konnte, und schließlich tats dann so weh, dass ich den wettkampf abgebrochen habe (sonst warhscheinlich faserriss und hätte ohnehin nichts mehr auf die reihe bekommen)

bei jedem schritt tut es jetzt sau weh, natürlich bei einer leichten dehnung extrem und auch wenn ich den beuger kontrahiere. wie kann aus einem kaum spürbaren muskelkater eine zerrung werden ? oder ist das was anderes ? das bestätigt doch eigentlich dass man bei muskelkater abolut gar kein sport machen sollte ?

und wie beschleunige ich den heilungsprozess, außer nicht belasten ? schonmal danke

und ich weiß ich hab mich blöd verhalten, ich hätte ev. gar nciht starten sollen oder vorher abbrechen sollen, also bitte keine kommentare in diese richtung :D nur der ehrgeiz war zu hoch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?