gibt es eine faustformel für den radsportler wann er den regenerationstag legen soll (bei ca. mtl. 600 km)

1 Antwort

Bei jeder Art von Training ist es grundsätzlich sinnvoll, seine Trainingswochen in intensivere und weniger intensivere einzuteilen. Als Faustregel gilt 3:1, was soviel bedeutet wie, du sollst 3 Wochen lang intensiver trainieren (jede Woche die Intensität steigern) und in der 4. Woche die Intensität wieder senken. Möglich ist es auch, das ganze zu verdoppeln, d.h. 6 Wochen intensiver trainieren und 2 Wochen wieder zurückschrauben mit der Intensität.

WIe trainiere ich für den Zugspitzlauf??

Hallo ihr Lieben,

ich werde im Juli den Zugspiztlauf mitlaufen und möchte mich bestmöglich vorbereiten und suche nun alle Tipps und Tricks! Ich bin 21, etwa 171cm groß und 54 Kilo leicht, ich denke ideal für diese Herrausvorderung oder?? Ich laufe seit einigen Jahren, habe diverse Triathlons mitgenommen und einmal einen HM. Derzeit laufe ich etwa 50 Km die Woche, gehe nebenbei ca. 6. km schwimmen und mache STABI Training. Es reicht mir jedoch gar nicht und möchte besonders das Laufpensum stark erhöhen. Mein Wochenziel sind ca 70-85 Km.

So jetzt zu meinen Fragen. Kennt ihr einen guten Trainingsplan für diese Art der ExtremLäufe? Zählen nur KM oder besonders auch das Profil?? Wie kann ich meine Ernährung perfekt auf dieses Event abstimmen??

Alles Liebe Lucy

...zur Frage

Joggingschuhe - Überpronierer

Hallo,

ich habe selber mal eine Frage:

Neue Jogging-Schuhe müssen angeschafft werden. Habe bisher immer nach Laufbandanalyse auf den Rat der Verkäufer gehört, bzw. in das letzte Paar vom orthopädietechniker Sporteinlagen einarbeiten lassen. Bin starker Überpronierer (ca. 80 Kg).

Ich bin früher sehr viel gelaufen (60 km/Woche), inzwischen allerdings nur noch ca. 1-2 x die Woche jeweils ca. 10-15 km. Hatte bisher nie Probleme mit dem Überpronieren (keine Schmerzen...). Mit der orth. Einlage allerdings schon (stechender Schmerz in dem aufgerichteten Knöchel (innen) für einige km zu Beginn der Läufe. Mein jetziger Schuh ist interessanterweise am Hacken außen abgelaufen - könnte m.E. auf eine zu starke Stütze durch die Einalge hindeuten.

Jetzt die Frage: Wenn ich doch nie Probleme hatte (und auch im Alltag keine Einlagen trage), sollte ich dann nicht mal einen Neutralschuh ausprobieren? Es gibt ja mittlerweile eine Menge Leute, die meinen, Pronationsstützen seien Humbug.

Vielen Dank für Eure Meinungen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?