gibt es eine bestimmte technik um beim tennis einen schwer zu erreichenden ball noch zu erreichen?

3 Antworten

also mit dem split step bist du richtig dran, soweit ich weiß macht man ihn bevor man losrennt oder eben merkt wohin der ball fliegt, so verschafft du dir knapp eine schrittweite vorsprung vielleicht auch etwas mehr oder weniger ich bin mir nicht sicher. über das n die knie gehen habe ich leider nie gehört. Was ich meistens mache ist in di mitte rennen und auf der stelle hüpfen. (die beine sollten natürlich beide gleichzeitig hoch und runter gehen und einen abstand von schulterbreite haben), aber mehr mache ich auch nicht.

neben dem split step gibt auch den einbeinigen split step. er wird nur auf einem bein eben ausgeführt und verschaft dir um 3/4 mehr schrittvorsprung.

aber mehr weiß ich leider auch nicht. was ich natürlich an deiner stelle dann noch machen würde, dass man einfach reaktionen trainiert und das sprinten. hoff konnte helfen.

Der Split Step hat nichts mit schwer zu erreichenden Bällen zu tun, denn man sollte bei jedem Schlag die Beinarbei mit einem Split Technik einleiten. Ein Split Step verhindert, dass man auf dem falschen Fuss erwischt wird, und ermöglicht, wenn man ihn zur richtigen Zeit macht, ein optimales Losstarten zu jedem Ball. Den Split Step sollte man kurz vor dem Schlag des Gegners machen, und ist ein kleiner leichter Sprung auf die Fußballen in etwa hüftbreiter Beinstellung. Der Körperschwerpunkt sollte über den Ballen sein. Das mit dem "In-die-Knie-Gehen" kann man nicht allgemein sagen, und sehr stark vom jeweiligen Spieler ab. Grundsätzlich kann man sagen, wenn man einen weit entfernten Ball erlaufen will, dann ist ein tiefer Schwerpunkt, sprich "In-die-Knie-Gehen" immer von Vorteil, weil man dann den Ball weiter unten spielenkann, und somit Zeit gewinnt. Dies ist besonders beim Erlaufen eines Stopps sehr wichtig. Ein Sonderschlag oder Trickschlag, aber eben auch eine bestimmte Schlagtechnik nach welcher du gefragst hast, ist der Schlag durch die Beine im Zurücklaufen hinter einem Lob her. Ist aber nur etwas für absolut geübte Tennisspieler ;-)

Ein tiefer Körperschwerpunkt ist gut, um schneller vom Fleck zu kommen. Den erreichst du indem die Beine leicht eingeknickt sind und der Oberkörper durch die Hüfte leicht nach vorne gebeugt ist. Den Sprint sollte man nicht mit der ganzen Fußsohle laufen sondern nur auf den Fußballen um schnellstmöglich ans Ziel zu kommen. Beim Splitstep sollten die Füße den Boden berühren, wenn der Ball den Schläger des Gegners berührt, was durch das "flop" Geräusch sehr gut zu üben ist. Noch ein Tip zum Schluss: Versuch bei schwer zu erreichenden Bällen nach außen einen Slice zu spielen, um den Ball noch halbwegs sicher auf die andere Seite zu bringen (Vorhand & Rückhand). Viel Spaß beim Üben ;)

Danke für die detaillierte Antwort. Das Thema Split-Step habe ich bisher immer geschwänzt. Ich konnte nicht einsehen, warum ein Sprung, in dem ich eine Weile in der Luft hänge, mir einen Reaktionsvorteil bringen kann. Dein Timing-Rat hat mich auf den Weg gebracht. Habe mir nochmal die Videos angeschaut und nun verstanden: der kleine Sprung spannt die Muskulatur vor, um explosiver starten zu können. Deshalb macht er auch dann Sinn, wenn man die Richtung schon vorher kennt. Der Splitstep darf dann aber nicht zu einem hohen Hüpfen ausarten, bei dem genau der gewünschte Effekt (Loading) nicht eintreten kann. Das heißt, der Körper muss sich bei der Landung deutlich absenken.

0

Was möchtest Du wissen?