Gibt es eine Art Pollenfilter für Allergiker für den Sport?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Theoretisch ja . Allerdings wären die Filter dann sehr gross . Hier kann man nur vorbeugen . Mit Medizin , die die Reize unterdrückt . - Als Hausmittel , kaltes Wasser durch die Nase einschniefen , mehrmals evtl über Wochen ; je kälter , desto besser . Damit sollen die Rezeptoren in der Nase unempfindlich gemacht werden . Das ganze dauert , ist auch keine Garantie . Aber 100% ohne Chemie .

Hallo an euch und vielen Dank für die Tipps:)

0

Nein, da gibt es leider aus den von Pooky schon angemerkten Gründen nichts. Ich als Radsportler und Pollenallergiker habe natürlich gerade jetzt auch mit den Symptomen zu kämpfen. Es gibt hier nur die Möglichkeit über Medikamente oder einer Desensibisilierung die im Herbst stattfindet etwas entgegen zu wirken. Darüber hinaus bietet die chinesische Heilmedizin auch so einiges unterstützendes. Hier kannst du dich im Netz mal mit chinesischen Vitalpilzen beschäftigen bzw. auch mal mit deinem Arzt darüber reden.

Nein, das kann es auch nicht geben. Die Filter müssten so feine Poren haben, um auch kleinste Pollen abhalten zu können, dann aber ist die Atmung dermaßen eingeschränkt, dass Du nicht ausreichend Luft bekommen würdest. Pollen sind im Schnitt zwischen fünf und 200 Mikrometer groß bzw. klein, die Poren müssten dementsprechend noch feiner sein, damit ein solcher Filter überhaupt eine ausreichende Wirkung erzielen kann.

Versuch mal durch einen Kaffeefilter zu atmen. Im Schnitt haben dessen Poren einen Durchmesser von zehn Mikrometer. Selbst hier sind die Öffnungen zu grob, um auch feine Pollen abhalten zu können, aber trotzdem ist ein normales Atmen kaum möglich, geschweige denn bei einer sportlichen Belastung.

Leider musst du damit leben, gegebenenfalls unter Verwendung von entsprechenden Medikamenten, etwa Anti-Histaminika in Tabletten-, Tropfenform oder als Tabletten. Ich selbst bin stark reagierender Allergiker und betreibe Radsport, bekanntermaßen an der frischen Luft und muss mich leider auch immer damit arrangieren.

Natürlich geht das. Immer diese Besserwisser hier. Ich bin auch Allergiker, nehme wenns ganz schlimm kommt auch Medikamente. Trotzdem lass ich es mir nicht nehmen, mir Bewegung an der Luft zu verschaffen. Wie ein Gast schon sagte: Das was als Therapie verkauft wird ist oftmals Mumpitz. Die MEdikamente machen müde und haben andere Nebenwirkungen, Desensibilisierung ist ein riesen Aufwand und nützt nur der Kasse der Ärtze etwas.

Meine Hilfsmittel die zu 80% helfen: Wenn ich mit dem Rad unterwegs bin, immer eine enganliegende, ergonomische Brille, so werden schonmal 90% der Pollen, die sonst direkt in die Augen kämen, abgehalten.

Zum Atmen: Bevor ich losfahre, nehme ich Nasenspray, damit die Nasengänge abschwellen. Dann nehme ich braune Watte, roll sie zu einem Klumpen der nicht zu fest sein darf - muss man austesten -, mache sie nass und stopfe sie mir in die Nase. In einer kleinen Schachtel nehme ich - je nachdem wie lange ich unterwegs bin - nochmal paar Kügelchen mit und eine kleine ca. fingergroße Flasche mit Wasser.

Ergebnis: Die Belastung der Augen mit Pollen ist stark reduziert, die der Nase sowie Lunge auch. Es geht gar nicht darum ob ein Filter 100 % Pollen abhält. Das muss er gar nicht. Es geht darum, das es sich auf ein erträgliches Maß reduziert. Bei der Watte ist es erstaunlich, was sich nach 30 min da alles drin verfängt, was man sonst einatmet. Durch die Feuchtigkeit bleiben auch Pollen hängen, die sonst durchrutschen würden.

Das schwierige ist am Anfang nur, die Watte so fest/locker zu rollen, das man noch gut atmen kann, das man sich zwingt durch die Nase zu atmen. Und ganz wichtig: Nach 30 min sollte die Watte aus der Nase, denn durch die Menge der Pollen die sich dort fangen kann sie selbst zur Belastung für den Körper werden. Aber selbst das ist immer noch besser, als wenn ungehindert der gesamte Nasen/Rachenraum incl. Lunge mit Pollen geflutet werden.

bin zwar jetzt kein radsport fahrer aber dennoch oft draussen, ich mache mir beim schlafen immer taschen tuch stücke inne nase oder auch an schlimmen tagen beim raus gehen, ähnlich wie die sache mit der Watte hilft es mir gegen den juckreitz und nasen laufen eh^^ hängt ja alles im tuch, trotzdem suche ich schon seit langen eine alter native , da man die nase meistens eh zu hat wegen den schnupfen, kanns ja egal sein wenn man das ganze wenigstens um 50% , wern schon toll, reduziert, kennt wer den Film Ultra Violett? der Typ der da so Pingelik alles desinfiziert und auch sone Filter in der Nase Trägt??

genau sowas suche ich sowas müsste doch zu beschaffen oder zu basteln sein auch mit günstigen Filtern am besten Auswaschbare Filter vieleicht ein System mit 5-10 Feinen Filtern etckeine ahnung irgendwie so wer ne Feine sache , weil son Ding wer bestimmt angenehm zu tragen und müsste im schnitt für alle opfer der Pollen, auch wie mich die Günstigere variante sein, denn wenn ich Drüber nachdenke, muss ich 17€ für 1woche Tabletten ausgeben und dazu kommen noch Nasenspray und augen Tropfen, was jetzt augen tropfen und Nasen spray kosten weis ich nich, weil ich mittlerweile zu geizig bin für so bischen medikamente nen heiden geld raus zu schmeissen, aber für die Pillen im Monat sind es schon 68€ !!! und + alles andere im SChnit sagen wir mal 80€ das jeden Monat für 3-6 monate oder mehr, kommt drauf an wer gegen was allergisch ist, ich zum Glück nur ca 3 Monate, Gräser und gerste, aber auch 240€ für die zeit ist viel zu viel Geld, da geb ich lieber für ein Nasen filter teil mal einmalig ein paar hundert euro auf einmal aus und kannse ewig Tragen das wer einfach zu ge il ^^

Es gab vor 3-4 Jahren von der Firma Greenscreen Masken für Radfahrer. Defakto verwenden Boten- und Transportdienste aber auch Private im Ausland, z.B. New York, Tokyo, London, Hong Kong, Mexicocity, ständig Atemmasken.

Bei großflächigen hochwertigen Filtern ist der Atemwiderstand geringer. Große Filter kosten aber mehr als kleine. Für Pflanzenstäube reichen meines Wissens nach bereits Filter der Kategorie P1 aus. (Niedrigste Kategorie überhaupt) Also lächerlich im Vergleich von dem was technisch heute machbar ist.

Darüber hinaus gibt es aktive Atemmasken bzw. Vollmasken die gefilterte Luft bereitstellen. Diese kosten aber richtig Geld. Ab 1500 Euro.

Ist die Frage wie weit willst du gehen. Was zieht dich mehr runter? Die Pillen die Müde und Schlapp machen dabei kaum die Symptome in den Griff bekommen. 3 Jahre jede Woche 2 Stunden beim Arzt sitzen um gegen 1 Allergen weniger zu reagieren. (Bin schwerst Allergiker, nach 5 Jahren Hyposensibilisierung hab ichs abgeblassen... bringt bei multiplen Allergien einfach nichts. Jetzt hoffe ich mal auf neue Methoden, die auch die Kasse übernimmt. ist ja das nächste Problem, das man als Kassenpatient, auch noch die Pillen zu 100% selber zahlen soll.)

Was möchtest Du wissen?