Gibt es Bücher für die Anatomie und Muskeln des Körpers?

2 Antworten

Hallo an alle Interessierten. Ich habe mich berufsbedingt seit vielen Jahren mit der Anatomie des Menschen beschäftigt. In unzähligen Gesprächen mit Sportlern und Patienten ist immer wieder die Frage nach anatomischen Büchern für Nichtmediziner aufgetaucht. Aus dieser Erfahrung kann ich sagen, daß die meisten wirklich guten Anatomiebücher - auch für Muskeln und Skelet - sehr teuer und reine Sachbücher sind und in erster Linie für Fachleute (und solche, die es noch werden wollen)geeignet sind. Laienverträglich sind vor allem Taschenbücher, die zwar meist keine so hervorragenden Hochglanzbilder wie die großen "Schmöker" haben, aber dafür übersichtlich und vor allem erschwinglich sind. Empfehlen kann ich z.B. "Sportanatomie" von Thorsten Gehrke (Rowohlt Tb., 7. Auflage) oder "Das Muskelbuch" von Klaus-Peter Valerius (Kvm, 4. Auflage). Einen Überblick und Bilder über die Extremitätenanatomie und weitere Buchempfehlungen gibts auch auf meiner Homepage - http://www.jaskulka.at

Gute Bücher sind meiner Meinung nach: Der neue Muskel-Guide. Gezieltes Krafttraining - Anatomie von Frederic Delavier und Die Muskelbibel von Pat Manocchia. Sehr anschaulich und laienverständlich. Ansonsten geh mal zu amazon.de und gib das Stichwort: "Muskel" ein. Gruss. ND.

Wie viel für meine Ziele in 6 Monaten möglich?

Hallo liebe Community,

ich beschäftige mich seit längerer Zeit mit dem Muskelaufbau und habe mich durch viele Internetseiten und Bücher schlau gemacht. Nun gibt es dort sehr viele verschiedene Meinungen und ich habe das Gefühl ich bin nun doch nicht schlauer geworden. Nun hoffe ich das Ihr mir einige dieser Fragen beantworten könntet.

Zu mir: Ich bin 18 Jahre alt, wiege 72 Kg, bin 178cm groß und habe einen Körperfettanteil von ca 17 %. Bin schon immer ein sportlicher Typ gewesen musste 3 Monate aussetzen und habe im letzten halben Jahr ca 8 Kilo zugenommen. Bin recht fit, Muskeln an den Schultern, Bi und Trizeps und an der Brust im Ansätzen gut erkennbar. Bewege mich eher im Bereich des Trainings mit eigenem Körpergewicht (weil Gym zu teuer für mich persönlich).

Zu meiner Situation: Ich möchte einen Selbsttest durchführen. Ziel: In 6 Monaten so viel wie möglich an Muskeln aufbauen. Versteht mich nicht falsch ich möchte realistisch denken und nicht The Rock, Connor Murphy o.ä als Vorbilder nehmen. Für mich ist das Ziel eher, das Aussehen eines gesunden, kräftigen Körpers zu haben (Muskeln erkennbar), aber nicht in solch, naja, übertriebener Art (hoffe ihr wisst wie ich meine).

Meine Fragen: Nun also ich weiß dass Ernährung eine wichtige Rolle spielt, ich denke für mich müsste der Masseaufbau wichtig sein. Ich habe mir 2500kcal ausgerechnet ist das ein angemessenes Ziel? Ist das überhaupt sinvoll? Habe auf einer Website gelesen wer sichtbare Muskeln haben will muss ja erstmal Körperfettanteil abnehmen. Wie soll ich vorgehen? Masse oder Definition zuerst? Und in welchen Zeitabständen die beiden Prozesse? Training steigere ich jede Woche wie ich es für mein ermessen möglich halte (Erschöpfendes Training, morgens vllt leicht Muskelkater aber keine Schmerzen). Mit dem Lauftraining werde ich in den nächsten Wochen ebenfalls wieder einsteigen.

Und voralldingen, wie viel denkt ihr ist in 6 Monaten möglich?

Habt ihr noch Fragen an mich?

Würde mich über eine Antwort freuen :)

...zur Frage

Muß man als Radsportler Krafttraining machen?

Hab mir zwei Bücher über Radtraining zugelegt (bin in keinem Verein) und in beiden ist ein Kapitel dem Krafttaining gewidmet. Die meisten dieser Übungen (jedenfalls der Übungen für die Beinmuskulatur) sind nur an Maschinen durchführbar. Ich habe weder Gelegenheit, ein Fitnessstudio zu besuchen noch große Lust, mir solche Kraftmaschinen ins Haus zu stellen (da wäre das Verständnis von seiten meiner Familie dann doch erschöpft). Nun meine Frage: Ist es für einen ambitionierten Radsportler wirklich notwendig, Krafttraining zu machen? Und wenn ja, gibt es da auch effektive Übungen ohne Maschine oder mit anderen Hilfsmitteln?

Ich mache seit Jahren regelmäßig ein Workout für Bauch und Rücken, schon allein um keine Rückenschmerzen mehr zu bekommen. Ansonsten arbeite ich auf unserem Hof relativ viel körperlich. Bin also nicht total ohne Muskeln. Außerdem sitze ich ja viel auf dem Rad. Was würdet Ihr mir da bezüglich Krafttraining noch empfehlen? An den Oberschenkeln und Waden könnte ich eben schon noch ein paar Muckis verkraften.

...zur Frage

Welche Klettermarke für Einsteiger ist gut & günstig?

Gibt es da etwas. Hab mal ein bisschen angefangen und würd es im Winter gern öfter machen und schauen ob es auf Dauer was für mich ist... da bracuh ich ja erstmal nichts teures als Ausrüstung... Deshalb, was ist für Einsteiger eine gute Marke. Billig(er) aber auch ausrecihend gute Qualität. Danke

...zur Frage

Welche Berufe gibt es (abgesehen vom Leistungssportler), die mit Sport zu tun haben?

Es muss kein aktiver Sport sein, sondern ein Beruf der mit Sport zu tun hat. Welche Jobs könnt ihr mir auflisten? Das würd mich wahnsinnig interessieren danke!!!

...zur Frage

Trittfrequenz niedrig oder hoch beim berg hoch radeln?

Ich fahr selber gern in die Berge und es gibt nichts schöneres für mich wie dort unterwegs zu sein, mich würd mal interessieren mit welcher Trittfrequenz ihr da so unterwegs seid, eher niedrig oder eher hoch?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?