Gibt es beim Langlauf für klassischen oder Skating-Stil unterschiedliche Bindungen?

3 Antworten

Hallo zusammen, was meint ihr genau mit unterschiedlichen Bindungen? Ich habe jedenfalls sehr ähnliche Bindungen auf beiden Skiarten, so dass ich beim Skiwechsel nicht den Schuh wechseln muss. Eigentlich sehen sie auch ganz ähnlich aus, mit dem Unterschied, dass ich die Skatingbindung mit der Hand zu und auf machen muss, während das bei der Klassik-Bindung automatisch bzw. mit der Stockspitze geht. Aber sonst sehe ich da keinen Unterschied. Es war allerdings beim expliziter Wunsch beim Kauf der Skating-Ski, d.h. ein Profi mag vielleicht die Stirn runzeln, weil ich nichts habe, was den Schuh an den Ski zieht. Aber für den Hobbysport reicht es voll und ganz aus.

Zu dem was Urmel gesagt hat. Ich nehme an, dass du zwei Bindungen wie von Profiwachser beschreiben hast (SNS Bindung). Da sind nämlich nur die Gummis vorne unterschiedlich (ihre Härte).

Ja die beiden Laufarten benötigen unterschiedliche Bindungen.Bei der Salomon SNS Bindung liegt der Unterschied in den Gummis, die dafür zuständig sind, wie schnell der Ski wieder an den Schuh zurückkommt.
Der Gummi der Skatingbindungen ist härter, da der Ski ja schneller wieder an den Ski zurück soll, die Gummis der Klassikbindungen sind weicher, damit auch ein Abdruck ermöglicht wird und man den Fuß nach hintern ausstrecken kann ohne dass der Ski gleich wieder am Schuh klebt. Es gibt noch eine spezielle Skatingbindung von Salomon, die mit einem Federmechanismus den Ski noch besser an den Schuh heranziehen soll.

Gute Antwort, Profiwachser. Kleiner Zusatz: Auch bei Klassikbindungen gibt es ein neues System von Salomon, da gibt es ebenfalls keinen Gummi, sondern ein Band, ähnlich wie beim Skispringen

0

Was möchtest Du wissen?