Gibt es beim Joggen auf die Dauer Probleme?

3 Antworten

Hi,

ideal wäre es natürlich, wenn man ein „geborener“ Vorfußläufer ist, denn der Ballen dient zur optimalen Dämpfung im Fuß. Die wenigsten können aber diese Art zu laufen auch über eine längere Distanz halten und wechseln dann automatisch auf den Mittelfuß oder Ferse.

Aber, wenn Du bisher über die Ferse gelaufen bist und damit gut klar gekommen bist, solltest Du jetzt nicht unbedingt Deinen Laufstil wechseln. Achte aber auf gedämpftes Schuhwerk.

Wenn Du jetzt auf Vorfuß wechselst, kann es auf Grund der ungewohnten Zugkräfte zu Problemen mit der Achillessehne und der Wade kommen. Vielleicht schaffst Du es aber, Dein Training variabler zu gestalten: von jedem ein bisschen.

Gruß Blue

1

Danke! Ja, mit der Fußspitze vorne aufzukommen beim laufen kommt mir sehr ungewohnt vor. Ich achte nicht so drauf, aber ich glaube, dass es in der Regel die Ferse ist mit der ich auftrete.

0

Es kommt auf deinen Laufstil und auf dein Schuhwerk an. Laufen ist auch nicht nur stupides Schuhe an und loslaufen, sondern es gehört auch Gymnastik mit dazu.

Im Idealfall kommst du auch nicht mit der Ferse auf, sondern zumindest mit dem Mittelfuß oder sogar dem Vorfuß. Dadurch "bremst" du dich nicht während dem Lauf ab, weil dein Fuß näher zur Körpermitte aufsetzt und du mit deiner Hüfte auch wieder ordentlich Kraft mit rein bringen kannst in den nächsten Schritt. Je nach Distanz setzt du irgendwann auch wieder mit der Ferse auf und fällst in einen recht passiven Laufschritt. In dem Moment ist das richtige Schuhwerk besonders Wichtig. Je nach Fuß und Gewicht brauchst du hier einen bestimmten Typ Schuh, sonst kann es durchaus mi der Zeit zu Problemen kommen. Hier kann dich so ziemlich jeder Örtliche Laufladen sehr gut beraten. Mit entsprechender Gymnastik für Ausdauersportler, ein wenig Lauf-ABC und mit passendem Laufpensum sollte dem Ganzen nichts im Wege stehen.

Verletzungen kommen sowieso meist in den Momenten in denen man "trotzdem läuft". Oder bei "Von 0 auf Marathon in einem Jahr" Trainingsplänen. Von so Geschichten bin ich überhaupt kein Freund.

Ich kenne jedenfalls einige die seit Jahrzenten laufen. Und das noch mit Ende 60, teilweise auch noch älter. Da kann man sagen die haben alles richtig gemacht.

1

Oh krass, danke!

0

es kommt wie immer drauf an...

die "Aufpraller" sollten keine solchen sein, sondern sollten muskulös abgefedert werden. Nur wenn man (theoretisch) mit gestrecktem Bein aufkommen würde, gäbe es im Bein selber keine Möglichkeit des Abfederns mehr. So aber federn hauptsächlich die Muskeln des Oberschenkelstreckers die aus der Flugphase in die Auftretphase kommende Körpermasse ab. Hierbei wird der Oberschenkelmuskel "exzentrisch" belastet und sollte durch weitere Beugung im Kniegelenk etwas nachgeben und dämpft somit den "Aufprall".

Man kann gut bei verschiedenen Joggern beobachten, wie manche mit ihren Füßen bei jedem Tritt hörbar schwer auftreten, während manche nahezu geräuschlos, schnell und elegant an einem fast vorbeischweben. Alles Technik und Kraft durch Übung (und teilweise gegebene Biomechanik).

Das perfekte Laufen kann natürlich nur geschehen, wenn bestimmte Voraussetzungen vorliegen: die Oberschenkelmuskeln müssen genügend dafür trainiert sein und zwar sowohl von der Kraft, der Ausdauer und der korrekten Bewegung her. Der Bewegungsablauf/Lauftechnik muss stimmen, es dürfen keine Beinachsenabweichungen vorliegen usw... Wenn das gegeben ist, kann man langsam mit Joggen anfangen. Wer aber meint, von heute auf morgen und untrainiert damit anfangen zu können und ein sportliches Pensum aufnimmt, hat oft eher Probleme damit als Freude. Denn oft sind entweder die Voraussetzungen nicht gegeben, oder das Pensum ist zu engagiert. Zudem: Knorpel, Sehnen und Bänder brauchen länger, um sich anzupassen. Werden die also überfordert, zieht man sich unweigerlich kleinste Schädigungen zu. Die können sich in zuerst unbemerkten Veränderungen niederschlagen und Jahre später in vorzeitigem Gelenkverschleiß. Wenn du also Anzeichen für Unwohlsein beim Joggen hast, nimm das ernst.

Zwar haben Jogger kein erhöhtes Arthroserisiko, aber das gilt nur für die, die es korrekt machen und keine Vorschädigungen haben oder "Schwachstellen" mitbringen.

Dem von anderen Kommentatoren Gesagten zum Aufkommen mit dem Vorfuß schließe ich mich auch an.

Kann man mit 15 Jahren (Sportler) hohen Blutdruck haben??

Ich bin 15 Jahre alt und habe seit ca 2 Monaten hohen Blutdruck . Zu meiner Person: Ich bin 15 Jahre alt, sehr sportlich(Fussball, Handball, Inliner-fahren, joggen uvm.), ich bin 1,79m groß, wiege 68 Kg, und ernähre mich größten Teils gesund und nicht zu salzhaltig. Seit ca 2 Monaten habe ich nun hohen Blutdruck. Die Untersuchungen haben keine hilfreiche Diagnose gegeben. Es heißt ich hätte eine Essentielle Hypertonie (erblich bedingt) .Doch selbst mit der Einstellung meines Medikaments (Enalapril 20 mg ) bleiben die Werte erhöht 140/85mmhg. Vor der medikamentösen Einstellung gab es höchst Werte von 179/137. Ich bräuchte Dringend Hilfe einen Tipp vielleicht sogar mögliche Diagnosen von Experten, denn ich glaube nicht das ich als ansonsten völlig Gesunder Mensch einen Essentiellen Hypertonus haben kann!!

Vielen herzlichen Dank im vorraus!! mfg Kensi

...zur Frage

Herzfrequenz beim Joggen - Anfänger!

Hallo ihr,

habe am Montag mit dem Anfänger-Laufplan des Shape Laufguides angefangen den man in der aktuellen Shape Ausgabe findet. Gejoggt bin ich vorher das ein oder andere mal, aber nie oft oder gar regelmäßig! Ausdauertraining mache ich aber hier Zuhause auf dem Fahrrad-Heimtrainer oder dem Stepper. Ansonsten mache ich Kraftübungen wie Sit Ups, Crunches, Beinheben oder Hanteltraining.

Laut dem Plan soll ich bei 65% und 70% der mhf laufen, das wären bei mir einmal 134 und einmal 145. Wenn ich jetzt aber ganz normal in einem lockeren, dennoch nicht langsamen, Tempo jogge bin ich bei um die 160-170 Herzrate! Wenn ich etwas schneller jogge (ich muss mich beim Sport auspowern, sonst habe ich keinen Spaß!) bin ich schon bei 180-190! Wenn ich so langsam jogge das ich auf den 134 bleibe, nenne ich das schon fast nicht mehr joggen!

Mache ich etwas falsch? Und was soll ich jetzt tun, soll ich einfach in meinem Tempo, mit meiner Herzfrequenz weiter joggen oder muss ich wirklich so langsam machen? Möchte ja auch gesund trainieren!

Wäre klasse, schnell eine Antwort zu bekommen :)

Liebe Grüße, Rainbow

...zur Frage

"Amateur-Jogger" - gute Laufschuhe nötig?

Hallo,

ich möchte gerne mit dem Joggen anfangen, bzw. habe schon angefangen.

Ich laufe im Schnitt jeden zweiten Tag 30-40 Minuten (d.h. ich laufe, gehe dann wieder ein paar Meter usw.).

Ich habe mir dafür auch extra neue Turnschuhe gekauft, allerdings nach Gefühl und ohne Laufstilanalyse oder sonstiges.

Jetzt meine Frage: Lohnt es sich bei meinem Laufpensum, in ein richtiges Fachgeschäft zu gehen und mir mit Beratung dort Laufschuhe zu kaufen?

Oder sollte ich vllt. noch ein paar Monate damit warten, bis ich sicher bin, dass ich beim Joggen bleibe? (Bin ich aber eigentlich schon. ^^)

Wirbelsäulenschäden o.ä. möchte ich nämlich nicht riskieren, allerdings ist mir auch der Gedanke etwas unangenehm, als absoluter Anfänger ohne Kondition vor einem Experten auf dem Laufband rumzuhampeln...

Was meint ihr?

LG :)

...zur Frage

Kondition beim Joggen immer unterschiedlich, bzw wird immer schelchter

Ich jogge zurzeit vier mal in der Woche jeweils 8,3 km. Das klapp auch relativ gut, normalerweise hab ich eine Top-Kondition. Doch dann gibt es immer wieder Tage, an denen ich nichtmal mehr drei km schaffe und mir schwarz vor Augen wird und ich einfach nicht mehr kann.

Als Beispiel bin ich am Freitag meine Runde gelaufen, im Schnitt mit 5 minuten 9 sek der Kilometer (sprich knapp 43 minuten für 8,3 km), heute, also Sonntag, wollte ich wieder Joggen, mir wurde aber dann schon nach gut 3 km schwarz vor Augen und ich musste mich hinsetzen.

Anfangs dachte ich, dass es tagesfom-abhängig ist, aber mir passiert das dieses Jahr so häufig, dass ich einfach nicht mehr an Tagesform glaube...

Also woran könnte es liegen?

Zur Info: ich habe vor knapp vier Jahren mit dem Joggen angefangen (damal war ich 16) um abzunehmen. Ich habe auch damit (und mit einer Ernährungsumstellung) 30 kg abgenommen, hab aber mittlerweile wieder ein paar Kilo zugenommen, so dass ich jetzt bei einer Größe von 192 cm noch knapp 84-85 kg wiege (also von 105 auf 75 und wieder auf 85), also kein Übergewicht habe. Meine Kondition habe ich versucht über die Jahre zu halten, was auch die letzten drei Jahre sehr gut funktioniert hat, aber in diesem Jahr geht gar nichts.

Vielen vielen Dank für Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?