Geschwindigkeit beim Fahrrad fahren

5 Antworten

Ich würde sagen TRAINIEREN :-) Wenn du deine "Explosivität" durch Krafttraining und Schnellkrafttraining verbesserst, wirst du "ruck-zuck" schneller fahren können :-) Aber wozu ist das gut - willst du in Guiness Buch der Rekorde? - da fehlt noch ein ganzes Stück :-)))

Das ist abhängig von Strecke und Bereifung. Hast du Crossprofil oder Strassenprofil? Einem Rennrad wirst du immer hinterher fahren, einem MTB schon eher davon kommen. Mit meinem ATB, 28", Mischreifen für Gelände und Strasse, 4,5bar, schaffe ich bei 8% Gefälle knapp 50km/h. Ich könnte schneller...bin aber ein Bergabbremser! Wenn dir da mal ein Hase oder Nachbars Katze vors Rad läuft...oioioi

Habe Straßenprofil

0

Auf der Ebene: Slikreifen drauf, Luftdruck bis zum Maximum, glatte Teerstraße suchen, enge Bekleidung, Oberkörper klein machen, Beine Rasieren, Kette Rechts, Rennrad kaufen, Krafttraining, Helm aufsetzen (ist aerodynamisch besser als ein blanker Kopf - von der Sicherheit mal ganz abgesehen). Bergab: Wie oben +: Vollgas treten, dann GANZ klein machen, Popo in die Höhe, Lenker mittig nehmen (ACHTUNG: Gefährlich!), Ellbogen und Knie zusammen, Kopf ganz tief und rollen lassen. Bei 6% Gefälle kommst Du so an die 70 km/h. Spätestens ab 75km/h kannst Du (je nach deiner max. Trittfrequenz und max. Übersetzung) eh kaum noch mittreten. Ist ein geiles Gefühl! Unter Idealbedingungen sind auch schon mal knappe 100 km/h drin - wenn man sich traut - Profis fahren manchmal über 120 km/h bergab...

Also ich schaff mit meinem MTB den Berg (12%) um die 75 km/h,aber da scheiße ich mir eh schon in die Hose. ^^

Die maximale Geschwindigkeit die man erreicht ist relativ. Zum Einen hängt dies von den Windverhältnissen ab und zum anderen von den Streckenverhältnissen. Berg ab geht es natürlich leichter. Von daher solltest du dir eine lange Gerade oder eine speziellen Streckenabschnitt vornehmen um deine Geschwindigkeitsmessung zu kontrollieren. Normalerweise orientiert man sich im Radsporttraining eher an der Durchschnittsgeschwindigkeit als an der maximalen Geschwindigkeit die man irgendwo mal erreicht. Um schneller zu werden muß du dementsprechend intervallmäßige Tempoeinheiten einlegen. Meße dann hier am besten am Streckenabschnitt X deine max. erreichbare Geschwindigkeit. Variiere hierbei auch mit deiner Übersetzung, denn der dickste Gang ist nicht gleich der effektivste oder schnellste. Hier gilt dann üben, üben, üben. Ich selbst fahre mit dem Rennrad eine Durchschnittsgeschwindigkeit die zwischen 27 und 32 Km/h liegt. Meine maximal erreichbare Endgeschwindigkeit ist auf der Geraden knapp 50 km/h, dann muß aber alles passen und Berg ab an die 60-65Km/h, wobei ich jetzt auch kein Freund von Berg ab Raserei bin

Was möchtest Du wissen?