Gene - Muskelaufbau - Wie nennt man dies?

4 Antworten

Das hängt in der Regel vom Körpertyp ab. Es gibt mesomorphe (optimal für Muskelaufbau), endomorphe (kräftig, kompakt, rundlich) und ektomorphe (dünn, knochig, wenig geeignet für Muskelaufbau) Typen. Und richtig, wer was ist bestimmen die Gene.

BBB hat hier einige wesentliche und entscheidende Faktoren genannt. Der Muskelaufbau ist ein langwieriger Prozess der ein intensives, strukturiertes Training erfordert welches mit einem akribisch abgestimmten Ernährungsplan kombiniert werden muß. Das ist die Grundvorraussetzung um Erfolg zu haben. Bei diesem Komponenten trennt sich schon der Spreu vom Weizen, denn nur wenige ziehen das Vorhaben richtig und konsequent durch. Wie viel nun an Muskelmasse aufgebaut werden kann liegt dann letztlich in den Genen des einzelnen Menschen. Und die kannst du nicht beeinflussen. Entweder du hast die Veranlagung für richtig Masse aufzubauen oder nicht. Nichts desto trotz kann jeder seinen Körper stählern und drahtig/muskulös aussehen. Es ist halt eine Frage des Ehrgeizes.

Man kann den Körperbau der Menschen grob in drei unterschiedliche Konstitutionstypen einteilen. Die Tendenz, einen solchen Konstitutionstypus zu entwickeln, ist natürlich angeboren, liegt also, wie du es nennst, in den Genen. wurststurm hat die drei Typen genannt und charakterisiert. Diese Einteilung geht auf W. Sheldon zurück. Eine ähnliche Abgrenzung der Konstitutionstypen (Athletiker, Pykniker und Astheniker) geht auf Kretschmer zurück. Die Einteilung der Typen wird nach den verschiedensten Körperbaumerkmale vollzogen, z.B. Athletiker: knochiger, eckiger Schädel, Pykniker: kugelrunder Schädel, Astheniker: schmaler, spitzer Schädel. Auf die Muskulatur bezogen lässt sich vermuten, dass der mesomorphe Typ (bzw. der Athletiker) über einen höheren Anteil an Typ-II-Fasern verfügt und deshalb auf Krafttraining eher mit Querschnittszunahme reagiert als der ektomorphe Typ (bzw. der Astheniker), der einen höheren Anteil an Typ-I-Fasern besitzt und deshalb eher den Ausdauersportler darstellt und auch bei intensivstem Krafttraining nur wenig an Muskelmasse zulegen kann. Demgegenüber zeichnet sich der endomorphe Typ (bzw. Pykniker) eher durch stärkeres Binde- und Fettgewebe aus. Natürlich darf nicht verschwiegen werden, dass es die unterschiedlichsten Übergangs- und Zwischenformen gibt, wobei der eine eher zu diesem oder jenem Grundtyp tendiert, z,B. der pyknisch-athletischen Mischtyp, der zwar einen runden Schädel und reichlich Bindegewebe besitzt, aber eine gute Muskulatur ausprägen kann.

Trainiert mein Freund falsch?

Hey Leute =)

Letztes Jahr bin ich so einmal die Woche mit einem Freund ins Fitnessstudio der Schule gegangen. Dieses Jahr ging er ins Internat. Er sagt, dass er eigentlich nur wegen dem Fitnessstudio bleibt und ginge jetzt jeden Abend mit so Typen. Ich ging letztens mit ihm und er zeigte mir wie er trainiert: Er "rennt" fast im Studio von Gerät zu Gerät und trainiert eigentlich nur den Oberkörper. Bei den Langhanteln: Er nimmt eine grosse Stange ( (20 Kg) --> solche die man oft im TV sieht, wo aber vlt 100Kg gehoben wird xDD) und wirft die so oft er kann in die Luft, wechselt schnell zur kleinen wo er ca. 30 Kg dran hat und macht auch da so oft er kann. So sieht sein Training aus.

Ich hab schonmal gelesen von irgend einem "Speedtraining". Dies sei vor allem für Fortgeschrittene, da die Verletzungsgefahr ziemlich hoch sei. Ich will meinem Freund nicht sagen dass es für ihn nichts sei, aber er denkt was er nun für einen Muskelaufbau macht. Alles gut und recht, aber gibt es nich so eine Faustregel "Ein Tag Training ein Tag Pause.."!? Auf jeden Fall hab ich mich auch bei der Nahrung informiert: Man kann so oft trainieren wie man will, aber ohne die richtige Ernährung läuft da nicht so gross?! (PS: er ist dünn --> sieht fast die Knochen, misst ca. 160-170 und wieg vlt. 50Kg)

Ich weiss das viel Text, aber ich möchte mich nur vergewissern ob das was er macht gut ist. BITTE korrigiert mich, wenn ich was falsch verstanden habe!!

Greetz der Andrew95

...zur Frage

Wie wichtig ist der kniehub beim Sprinten? Was wenn man es nicht macht? Leichtathletik

Hallo Leute, Hab mich erst Grad angemeldet, da ich viele Fragen an euch hab.

Wie oben steht ist meine Frage wie wichtig das Kniehub beim Sprinten ist und welche Folgen es hat, wenn man es nicht macht. Ich bin zwar in einem Verein, trainier diese Saison aber selbstständig da ich Abitur schreib. Deswegen kann ich meiner Trainer nicht Fragen.

Was meiner Sprinttechnik Betrifft, ist der Schritt zu lang gezogen und dadurch habe ich keine Strecken. Und das Problem bei mir ist, dass wenn ich Kniehub mach nicht wirklich schnell bin. Ich meine es liegt daran, dass ich mich am Boden nicht richtig wegdruecke. Das "den Boden nach hinten wegdrücken" kann ich nicht. Welche Übungen gibt es speziell hierfür. Krafttraining mache ich genug, also liegt es nicht an Kraftmangel, sondern an das richtig umsetzen.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

...zur Frage

Rad und Rolle rückwärts richtig lernen

Hi Leute, ich weiß es gibt zu beiden Sachen schon Dutzende fragen. Ich habe die meisten durchgelesen, spezifisch sind aber noch einige offen. Ich muss beides für eine Eignungsprüfung in ein paar Wochen können.

Zur Rolle rückwärts: Meiner Meinung nach kann ich sie eigentlich so, dass sie für meine Prüfung reicht. Heißt: Gerade stehen, in die Hocke,sich abstoßen (über den Kopf rollen) und wieder stehen. Mein Partner, mit dem ich trainiere meinte, es ist zwar schon einmal gut, dass ich stehe aber ich drücke mich nicht richtig mit den Armen ab. Das ist mir auch aufgefallen, dann lande ich nämlich nicht mehr auf den Füßen sondern rolle lächerlich zur Seite weg, weil ich nicht mehr hoch komme. Wir hatten es mit einer Schräge funktioniert aber da habe ich mich zu sehr darauf verlassen, dass ich durch diesen Schwung schon wieder stehen werde. Jetzt bei der Geraden habe ich mir irgendwie angeeignet, dass ich durch meinen Rücken nochmal extra Schwung hole und so auf die Füße komme. DIe Hände sind zwar auf dem Boden aber damit abstützen schaffe ich irgendwie nicht, da mir irgendwie die Phase entwischt, wo ich das machen könnte. Es geht also zu schnell. Denkt ihr jetzt das geht auch so oder gar nicht? Anders sieht es jetzt nicht unbedingt aus aber die Kraft kommt halt nun von woanders her..

Zu meinem Rad: Als allererstes kann ich sagen, dass ich einen Handstand schon hinbekomme. Beim Rad fehlt es mir aber irgendwie an allem. Die Hilfstellungen wie mit Matten einen Durchgang bauen oder auf einer Bank das Ganze zu vollziehen, hat nicht geholfen. Ich habe meine Beine fast noch in der Waagerechten hängen. Ich denke mal, dass ich meine Hüfte nicht richtig strecke aber auch dafür geht das Ganze irgendwie zu schnell finde ich. Zu allem Überfluss lande ich hier auch nicht auf den Beinen sondern eher auf dem Gesäß.. Würde mich freuen, wenn es irgendwelche anderen Tipps noch geben könnte. Im Verein ist jetzt erstmal 3 Wochen Pause und danach haben wir nicht mehr allzu viele Einheiten. gruß

...zur Frage

Bodenseedurchquerung

Hallo zusammen,

sein ein paar Wochen bin ich geschäftlich im schönen Überlingen. Da liegt es nahe ein Mal durch den an dieser Stelle ca. 2 1/2 km breiten See zu schwimmen. Dummerweise fand das öffentliche Seeschwimmen statt, als der Wind das kalte Wasser von unten nach oben schaffte und es sch...kalt wurde. Fragen:

  1. Ich bin nich besonders schnell, rechne ca. 1 1/2 Stunden. Wassertemperatur 23 Grad. Reicht ein ärmelloser 2 mm Shorty- Neopren?
  2. Gibt es Rettungswesten, die im unaufgeblasenen Zustand das Schwimmen nicht unterbinden?
  3. Gibt es, bedingt durch die große Tiefe (an der Strecke über 150 m), Konvektionsströmungen, die einen nach unten ziehen? (Eine warme Quelle am Boden würde für derlei Ungemach reichen.) Immerhin sind in den letzten Jahren 91 Leute im See abgeblubbert und ich will wenn überhaupt dann nur äußerst ungern die 92. Person sein.
  4. Selbstverständlich werde ich einen windstillen Tag heraussuchen. Dennoch: Wenn ein großes Schiff in vorbei fährt, dann ist selbst am Ufer noch erheblicher Wellengang. Ist das in Seemitte mehr oder weniger?
  5. Zur Vorbereitung: Ich werde die Aktion erst angehen, wenn ich die 1 1/2 fache Strecke im Uferbereich geschwommen bin, z.B. von Nussdorf nach Seefelden. Aber drei Mal pro Woche habe ich die Zeit nicht. Kann ich auch kürzere Strecken zur Vorbereitung schwimmen oder ist das sinnlos?

Vielen Dank schon mal!

...zur Frage

essen um muskeln aufzubauen

hey leute :D ich bin 17 jahre alt und geh seit über einem jahr 3-4 mal in der ins fitnessstudio um muskeln aufzubauen. ich bin 1,82 groß und wiege ca 70 kg. ich nehme übrigens extrem schlecht zu,.......

ich will euch heute mal zeigen was ich so am tag ess und wollt mal wissen was ihr dazu sagt: ( das mach ich so einer woche seit dem ich ferien hab, ich hoff das ich das so in der schule auch noch shcaff.)

also zum frühstück kann ich während der schulzeit nicht viel essen. ich versuche milch mit haferflocken und banaen zu essen oder auch jogurht mit haferflocken und bananen ich fang an mit einem shake um ca. 6 uhr nach dem aufstehen. da kommt rein (1 banane, 125gramm magerquark, 300 ml milch, 6-8 ess-löfel haferflocken und 1-2 tee löfel honig), dann wenn ich in der schule bin würde ich z.b toast (was ist besser dunkles oder helles? :D) oder knäckebrot mit einem kräterkäse beschmieren und da drauf dann putenbrust oder käse drauf machen :D dann wenn ich nach hause komm um ca. halb2 das was es zum mittag gibt. also z.b. reis, nudeln, kartoffeln mit fleich oder fisch oder ei, oder manchmal gibts auch was mit nicht so viel eiweis. wenns schnell gehen muss mach mir auch gern reis und dazu tortilla wraps mit einem kräuter käse und putenbrust in scheiben und käse :D dann vor dem training gibts ca. 1 1/2 stunden davor ca. 500 gr. Joghurt und 7-10 ess-löffel haferflocken. dann nach dem training z.b. reis, nudeln oder kartoffeln mit pute, hänchen oder ei. (ich versuche jetzt auch mehr fisch zu essen, z.b tunfisch oder seelachs). dann am abend trink ich manchmal vor dem schlafen gehen noch milch und ess dann fast immer 500 gramm magerquark.

so jetzt will ich mal wissen was ihr dazu sagt :D

so jetzt wollt ich npch fragen was ich nach dem training essen soll. bis jetzt esse ich eine banane gehe dann duschen und dann gibts das oben genannte nach dem duschen :D

mein trainer sagt ich soll einweispulver nehemn aber das darf ich nicht....... jetzt woll ich fragen ob ich danach ein shake trinken kann da ist ein smoothie drin (200-250ml) 200-250 ml buttermilch und ca. 50 gramm traubenzucker (dextrose) (dazu kommt eigentlich noch 50gramm whey, aber ich darfs ja nicht nehmen.) . geht das so oder was habt ihr für tipps'? :D

...zur Frage

Periodisierung im Bodybuilding

verfolgt so weit ich weiß den Zweck, dass es den Muskeln nicht zu langweilig wird und sie durch eine neue Form der Belastung geschockt werden, wodurch konstanter Muskelaufbau gewährleistet wird. Es gibt verschiedene Phasen: Maximalkraft- , Ausdauerkraft- und Hypertrophiephase. In den ersten beiden Phasen wächst der Muskel nicht stark. Kann man, um den Muskel zu schocken, nicht einfach auch die Übungen austauschen oder die Intensität wechseln? Dadurch bleibt man die ganze Zeit lang in der Hypertrophiephase -> konstanter Muskelzuwachs?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?