Ganzkörpertraining zu umassend?

3 Antworten

Wenn Dein Ziel nicht das Bodybuilding und hauptsächlich der Muskelaufbau ist, dann ist das ok.

Mit Deinem Plan wirst Du auf keinem Fall fett.

Ist es aber Dein Ziel Muskeln aufzubauen, dass man z.B. auch im Winter sieht, dass Du trainierst, dann passt der aktuelle Plan nicht.

Das ist ganz sicher nicht zuviel Training. Von Übertraining kann hier keine Rede sein. So etwas kommt nur von einer jahrelangen und in der Regel deutlich härteren Belastung.

Wie sieht denn dein Regenerationsplan aus? Gerade als Anfänger ist es wichtig auch mal eine Woche aktive Regeneration einzubauen. Das heisst z.B. deutlich geringere Gewichte, weniger Umfang, mehr Erholung, um in der Folgewoche dann wieder zu steigern.

Ich mache Eisbäder. Ich hatte vor, nach 2 Monaten eine Woche Krafttraining durch mehr Kardio zu ersetzen also eine geplante Pause. Diese 2 Monate wären nächste Woche vorbei gewesen. Ich beobachte nur dass ich mein Programm straff durchziehe und trotzdem länger trainiere als andere die lange Pausen zwischen Sätzen machen. 

0

Wenn ich mir Beispieltrainingspläne ansehe, dann liegen die bei 6,7,8 Übungen und weniger Wiederholungen

0

Hi,

wenn ich Deinen Plan richtig lese, praktizierst Du

  • 4 verschiedene Rückenübungen à 3 Sätze / 15 WH
  • 5 verschiedene Beinübungen à 3 Sätze / 15 WH
  • 1 Übung für Brust 3 Sätze / 15 WH
  • 1 Übung für die Schultern 3 Sätze / 15 WH
  • 1 Übung für den Bizeps 3 Sätze / 15 WH
  • 1 Übung für den Trizeps 3 Sätze / 15 WH
  • 3 verschiedene Übungen für den Bauch à 3 Sätze / 15 WH
  • 1 Übung für die Rotatoren
  • 1 Übung Hyperextensions (vermutlich in Bauchlage ohneGewicht?) 30 WH

Nun, für ein Ganzkörpertraining ist nur eine Brustübung zu wenig. Hier solltest Du mindestens 3 verschiedene Übungen ausführen. Eine Nackenübung fehlt auch.

Leider schreibst Du nicht, welche Übungen Du konkret im Einzelnen ausführst. Welche 5 Beinübungen, welche 4 Rückenübungen?
Hyperextensions ist z.B. auch eine Übung für den Rücken.

Auch schreibst Du nicht, wie Dein Ziel lautet. Sollte es Muskelaufbau sein, so praktizierst Du zu viele WH. Um mehr Muskeln zu bekommen,
müssen die Gewichte/Widerstände so schwer sein, dass einem damit nur 10 saubere (!) WH möglich sind.

Mir persönlich scheint Dein Plan nicht zu umfassend zu sein, und Du gibst ja auch an, damit gut zurecht zu kommen. Aber um detailliert raten
zu können, brauchen wir weitere Infos. Vielleicht kann man das Ein oder Andere zusammenfassen? Dips z.B. beanspruchen Brust und Trizeps.

Gruß Blue

 

Das Problem ist, ich weiß nicht genau wie die heißen.. also es sind 3 Rücken: 2 oberer Rücken, eine davon kombiniert mit Schulter und eben Back Extensions., Beine: Adduktoren Abduktoren, Beuger Strecker, Beinpresse. Dips mache ich ja auch für den trizeps primär. Das Problem ist, dass ich durch einen Unfall mein Schulter zersplittert habe und aut meinem Arzt zuerst den hinteren Anteil und Rücken trainieren soll, bevor ich die Frontpartie richtig belasten darf

0

Ist es nicht zumindest am Anfang besser, weniger Gewicht und mehr Wiederholgungen durchzuführen für die Gelenke und Sehnen? Ich habe dennoch etwas zugelegt in dieser Zeit

0
@handballgerm

Ist es nicht zumindest am Anfang besser, weniger Gewicht und mehr Wiederholgungen durchzuführen?

Ja, das stimmt. Doch Du bist inzwischen 2 Monate dabei, und da müssten sich eigentlich die Bewegungen schon automatisiert und Sehnen, Bänder und Muskeln sich angepasst haben. 

Nach 3 Monaten kannst Du dann langsam dazu übergehen, die Übungen an den Geräten durch freie Übungen zu ersetzen; z.B. Kniebeuge mit der Langhantel statt Beinpresse.

0
@DeepBlue

Alles Klar! Wie kann ich diesen Wechsel vom Gewicht her fließend bewältigen oder sollte ich direkt von 40 kilo auf 80 springen beim Rudern? Sollte man alle Übungen an freien Gewichten absolvieren?

0
@handballgerm

Aber warum bestehen fertige Trainingspläne die ich im Netz finde aus nicht einmal der Hälfte an Übungen? Sollte ich dann nicht bei hohem Gewicht ich zu einem Split-Training wechseln?

0
@handballgerm

Du schreibst doch, dass Du mit Deinem jetzigen Training gut zurecht kommst. Also erhöhe langsam die Widerstände, so dass Du 10, max. 12 WH schaffst. Das nennt sich dann "Training im submaximalen Bereich" (= Hypertrophie = Muskelaufbau). Dann ersetze langsam sämtliche Übungen an den Maschinen durch freie Übungen. Erst wenn Du das ein paar Monate gemacht hast, wäre ein Split zu überlegen.

Wegender "Masse" an Übungen bat ich ja um konkrete Bezeichnungen. Beieinem Ganzkörpertraining werden primär komplexe Übungen und keine isolierten durchgeführt.Bei komplexen Übungen wird eine ganze Bewegung trainiert und somit mehrere Muskelnund Muskelgruppen beansprucht. Bei der Kniebeuge z.B. ist der Quadriceps dereigentliche Zielmuskel (bei der tiefen Beuge zusätzlich noch der Gesäßmuskel).Aber auch andere Muskeln wie Schollenmuskel, Schenkelanzieher, Hamstrings,Obliques, gerader Bauchmuskel müssen als Stabilisatoren und Synergisten dieBewegung unterstützen.

 Zielmuskelbeim Klimmzug ist der große Rückenmuskel (M. latissimus dorsi). Doch man könntekeinen einzigen Klimmzug schaffen, wenn Muskeln wie Bizeps, Delta-, Rauten-,Kapuzen-, Brustmuskel etc. nicht mitarbeiten würden. Bei allen komplexenÜbungen leistet die Bauchmuskulatur Stütz- und Haltearbeit! Deshalb fehlen ineinem Ganzkörperplan Isolationsübungen wie Bizepscurls, Trizeps-Kickbacks undBauchübungen. Diese Muskeln kann man am Ende einer Trainingseinheit zusätzlich kräftigen –muss man aber nicht.

0

Fragen zu Cannabis und Sport?

Ich bitte um wissenschaftlich fundierte Äußerungen, oder Erfahrungen. Bitte keine subjektiven Meinungsäußerungen.

Ich habe ganz konkrete Fragen zum Thema Cannabis - Muskelaufbauf- Fettabbau:

  1. Habe ich richtig gelesen, dass Cannabis im Metabolismus die Homöostase bewirkt und weder katabole, noch anabole (gilt jeweils für Fett und Muskeln) Prozesse zulässt?

  2. Welche wissenschaftliche Erkenntnis kann denn nun verifiziert werden? Der Konsum von Cannabis kann sich auf den Testosteronspiegel auswirken, diesen absenken und den Östrogenspiegel sogar erhöhen?

  3. Ein Bekannter von mir (Bodybuilder) hat mir empfohlen, dass ich aufgrund der Homöostase erst Cannabis konsumieren dürfe, wenn ich meine Ziele (KFA) erreicht habe, da sich der Körper auf den Ist-Zustand des Körpers assimiliert. Stimmt das?

Hier habe ich ein Fallbeispiel von mir: Zu der Zeit hatte ich meinen 4er-Split, inklusive 3x in der Woche Joggen a 60 Minuten und das Konsummuster von abendlichem Vaporizen. Dann musste ich ins Krankenhaus, konnte sportlich betrachtet nur 20.000 Schritte am Tag gehen und habe deutlich über meinem Grundumsatz, ca. 10% - 15% weniger als meinen Gesamtumsatz gegessen. Innerhalb von 3 Wochen hatte ich 6 Kilo weniger auf der Waage Danach bin ich wieder nach Hause gekommen, habe wieder Salat konsumiert, meine Ernährung nicht abgeändert und hatte innerhalb von 2 Wochen wieder genau diese 6 Kilo auf der Waage drauf. The Munchies und den intensivierten Sinnen bin ich Herrin. Danach musste ich erneut ins Krankenhaus, habe auf Weed verzichtet und das selbe Spiel von vorn. Wie ist das zu erklären?

  1. Kann Jemand konkret herleiten, welche Folgen der Konsum von Cannabis bzw. "grünem Salat" (es besteht übrigens ein Unterschied zwischen Shit und Weed!) in einem Vaporizer (keine Verbrennungsprozesse, kein Tabak, sondern pur in der Verdampfungskammer) auf Muskelaufbau und Fettabbau hat?

Ich hoffe, dass es Personen gibt, die in diesen Bereichen versiert sind, oder sogar Erfahrungen haben und nicht nur ihre Meinung kundtun.

PS: Arnold Schwarzenegger hat ja auch gerne mal Weed konsumiert - ihm hat es ja offensichtlich nicht geschadet. Obwohl man auch nicht genau weiß, ab wann und ab welcher körperlichen Fitness er mit dem Konsum begonnen hat.

...zur Frage

Haltung verbessern und Muskelaubau zur selben Zeit möglich?

Hallo zusammen, ich habe eine Frage betreffend Rücken und Haltung.

Vorgeschichte:

Ich, Student, 22 Jahre, alt wurde letztens von meinem Hausarzt zur Physiotherapie beordnet, damit ich meine Haltung verbessere. Habe diese Geierhaltung, also Schultern nach vorne, was man besonders von der Seite sieht und neben dem Ästhetik auch Schmerzen in meinem Rücken bereitet.

In der Physiotherapie wurde mir erklärt, dass meine Wirbelsäule oben zu gerade ist und wegen meiner Grösse 1.86cm einen Hebeleffekt nach vorne bewirkt. Da anscheinend viele Menschen eine Wirbelsäule abseits der Geschwünscten hätten, sei dass nicht so schlimm. Durch Muskeltraining im Oberen und unteren Rücken, sowie Bauch, Brust und Oberschenkel sollte sich meine Haltung bessern.

Leider konnte die Physiologin mir nicht sagen, wie gut ich meine Defizite mit dem Training verbessern kann. Ausserdem handelt es sich ihr im Training allgemein um Kraftausdauertraining, also 3 Sätze an Wiederholugen bis zu 15 mal. Grund sei, dass der Körper den ganzen Tag die Belastung aushalten müsse, deshalb die vielen WIederholungen. Doch für meinen Körper, ich wiege nur 65 Kilo sind diese vielen Wiederholungen eher kontraprodutikv, habe das Gefühl, ich werde dadurch noch dratiger und dünner.

Zu meinen Fragen:

Erste Frage;.Ist es möglich, dass ich diese Übungen mit weniger Wiederholungen und mehr Gewicht durchführen kann. Ich möchte schon gerne an Muskelmasse gewinnen, wenn ich schon so lange in den Fitnesscentern traineren muss. Ist ein Kompromiss von besserer Körperhaltung, Rücken und Muskelaufbau möglich?

Zweite Frage: Ich würde gerne Muay Thai, also Thaiboxen trainieren, wäre dieses Training eher positiv ond kontraproduktiv für mich und meine Haltung? DIe Boxer machen sich doch kleienr, um die eigene Angfriffsfläche für den GEgner zu minimieren, würde dass meiner Haltung schaden?

So danke schon mal, wenn ihr bis hier gelesen habt und ich freue mich schon auf eure Antoworten.

Christian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?