Ganzkörper dehnen

2 Antworten

  1. Nein, auf gar keinen Fall!

  2. Als Sprinter und Weitspringer dehne ich nur die Beine, diese aber ausgiebig in 10 verschiedenen Positionen, so dass alles dran kommt; Adduktoren, Abduktoren, Waden, Oberschenkel, Hamstrings etc. insgesamt etwa 20-30min täglich.

  3. Nein aber es beeinträchtigt die Leistung negativ. Das wirst du ja beim Weitsprung merken, wenn du die Beine nicht strecken kannst bei der Landung und dort schon allein deshalb 20-30cm verschenkst.

  4. Nein

  5. Täglich 20-30min.

Woher weißt du, dass du „verkürzte Muskeln“ hast? Es ist recht schwer, verkürzte Muskeln zu diagnostizieren. Dazu benötigt man aufwendige Apparaturen. Die Tatsache, dass du unbeweglich bist und evtl. eine hohe Spannung in den Muskeln verspürst, deutet noch lange nicht auf verkürzte Muskeln hin. Die einzige erlaubte Schlussfolgerung ist: deine Muskeln sind nicht dehnfähig bzw. tolerieren keine hohe Dehnungsspannung. Abhilfe: Dehnen!!!

Nun zu deinen Fragen:
1. Bei einer akuten Muskelzerrung keinesfalls dehnen; denn dadurch verschlimmerst du die Verletzung.
2. Man kann natürlich nicht den „kompletten Körper“ dehnen, sondern nur bestimmte Muskelgruppen in bestimmten Gelenken. Nur in solchen Gelenken lassen sich erfolgreich Dehnübungen anwenden, in denen die Gelenkreichweite vorwiegend durch Muskelspannung begrenzt wird. Es würde hier zu weit führen, diese im Einzelnen aufzuzählen. Da solltest du dich in der Fachliteratur schlau machen.
3. Da das Dehnen langfristig nicht die Ruhespannung des Muskels herabsetzt, kann weder Dehnen die Haltung verbessern noch fehlendes Dehnen zu Haltungsschäden führen. Statt dessen wird die Körperhaltung durch eine Kräftigung der haltungsrelevanten Muskeln besorgt.
4. Nein! Da Dehnen außer der Steigerung der Dehnungsschmerztoleranz von Muskeln keine langfristige Änderung der mechanischen Eigenschaften von Muskeln bewirkt, muss nicht notwendigerweise stets der Antagonist mit gedehnt werden. Zur Steigerung einer allgemeinen Dehnfähigkeit kann es jedoch lohnenswert sein, auch die Antagonisten zu dehnen. Wenn du Agonisten und Antagonisten kennen lernen willst, bleibt dir nur, ein entsprechendes Lehrbuch anzuschauen.
5. Da (sinnvolles) Dehnen keinen ermüdenden oder erschöpfenden Einfluss auf den gedehnten Muskel ausübt, kannst du - wann immer du willst und so oft du willst – Dehnübungen ausführen. Allerdings solltest du unmittelbar vor einer explosiven Kraftleistung (z.B. Sprint) die dafür benötigte Muskulatur nicht intensiv statisch dehnen, da dies die Kraftleistung dieser Muskeln für einige bis viele Minuten herabsetzen kann.

Wenn du das Dehnen zuerst sanft dann allmählich in der Intensität ansteigend ausführst, brauchst du dich vordem Dehnen nicht „aufzuwärmen“, da der Dehnungseffekt weder von der Durchblutung noch von den Stoffwechselprozessen oder der Aktivierung des Nervensystems abhängig ist.

Unzufriedenheit im Fußball, was tun?

Ich bin 19, habe mich im Sommer 2017 nach fast 3-jähriger Pause dazu entschlossen, wieder Fußball zu spielen.

Momentan spiele ich bei der 2. Mannschaft und dass ist auch gut so, da ich mich wieder gewöhnen muss usw. Technische Aspekte wie z.B Ballannahme sitzen halt wieder ganz gut. Werde zwar meistens eingewechselt, damit habe ich aber eigentlich auch kein Problem, da ich noch bisschen besser werden muss und da kommt mein Problem ins Spiel.

In der Jugend habe ich in einer Dreierkette als RV gespielt, viel nach vorne mitarbeiten war da nicht möglich, also bin ich was Tricks und Zweikampf, wenn ich den Ball habe, eher schwach aufgestellt.

Mein Trainer hat mit mir mal kurz besprochen, dass er findet, dass ich auf Grund meiner Schnelligkeit im (linken) Mittelfeld besser aufgehoben wäre. Das hat mich auch sehr gefreut und ich habe mich am Anfang der Saison richtig reingehangen, um die Position auszufüllen. Momentan befinde ich mich aber in einem Motiviationstief, beim Training spiele ich meistens Abwehr, lerne also nicht wirklich dazu, wie ich dass Gefühl habe.

Deswegen fühle ich mich im Spiel dann meistens sehr nutzlos und trage nicht wirklich was zum Spiel bei. Ich bin in einem Hamsterrad, wir machen zweimal die Woche Training, beim Abschlussspiel bin ich in der Abwehr und im Spiel dann im Mittelfeld und weiß genauso so viel wie die Woche davor auch und außerdem weiß ich nicht, wie ich das dem Trainer sagen soll, beim Abschlussspiel auf dem Training gibt es halt meistens keinen, der sonst Abwehr spielt, also bekomme ich die Position dann zugeteilt und ich fühle mich halt blöd, was zu sagen, weil ich ja nicht bevorzugt irgendwo hin gestellt werden will.

...zur Frage

Schulterproblem ? Verspannung ?

Hallo Leute, Ich mach seit einer Zeit Krafttraining. Mein problem ist die Schulter. Ich gabe das problem mit der Schulter, nur wenn ich auf der Drückbank bin. Bei den anderen übungen nicht. Ich gabe noch nicht viel Muskel Aufgebaut. Und zu viel gewicht nehme ich auch nicht. Ich nehme nur 10kg pro seite plus eigengewicht stange 7kg. Also nich gerade viel. Den Schmerz hab ich auch immer unterschiedlich. Er fühlt sich an wie aus dem Gelsnk. Aber wenn ich den Muskel zwischen Wirbeksäule und Schulterblatt masiere wird das ganze besser. Ich hatte bis jetzt auch immer eine schiefe haltung. (Ich bin 16). Ich kann mir nicht Erklären warum die Schulter weh tut deshalb lass ich das training erstmal. Oder soll ich weitermachen ? Warmnlmachen tuh ich mich vor jedem training, Mit standart gewicht wid oben aufgezählt. Aber weil die Schulter nicht immer schmerzt kann ich mur nicht vorstellen, dass es vom warmmachen kommt. Soll ich mal zum Artzt ? wenn ja zu welchem ?

Vielen dank fuer eure Antworten.

...zur Frage

Wie kann ich meine Handgelenke beweglicher machen, oder dehnen?

Ich habe bei Stützhaltungen immer das Problem, dass mit der Zeit meine Handgelenke schmerzen. Wie kann ich denn meine Handgelenke beweglicher machen? Welche Übungen gibt es dafür? Sollte ich die Handgelenke dehnen?

...zur Frage

Spagat

Hi Leute,

ich habe vor ein paar Monaten mit Karate angefangen. Um für die Tritte (vor allem Mawashi-Geri) an Höhe zu gewinnen, habe ich mich dazu entschieden, ab sofort jeden abend zu dehnen.

Ich mache mich kurz warm und dann dehne ich mich wie im Karateunterrucht auch, nur etwas intensiver und länger. Habe so an ca. 20 Minuten gedacht (inkl. Pausen).

Kann man pauschal sagen, wie lange man für einen Spagat braucht? Ich habe mal gelesen, dass wenn man intensiv jeden Abend dehnt, dass man in einem halben Jahr einen guten Spagat machen kann.

Wie lange habt ihr dafür gebraucht? Und welche Dehnübungen sind besonders zu empfehlen?

Vielen Dank schonmal.

Oss, Jens

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?