Funktionieren Pulsmesser unter Wasser?

0 Antworten

Auftauchen von Gewichten / "Schwimmen" mit Gewichten

Hallo!

Zuerst einmal: Achtung dies ist nur eine Frage aus reinem Interesse! (Also keine Gefahr irgendwelcher selbstmörderischer Ausprobierversuche ;) ) Mich würde interessieren wieviel Gewicht (ich weis unterschiedliche materialien sind unter wasser unterschiedlich "schwer" augrund deren auftriebs ... also nehmen wir mal eisen/stahl als material an) ein sehr gut durchtrainierter schwimmer/taucher noch auftauchen kann (ohne zusätzliches hilfsequiment natürlich) bzw. mit welchem solchen zusatzgewicht ein sehr gut durchtrainierter sportler noch "schwimmen" - also über wasser bleiben und sich dabei auch noch fortbewegen - kann. Es geht mir dabei nicht um irgendwelche absurden trainingsideen ... sondern bin einfach nur neugierig^^ .... und falls jetzt jemand schreiben möchte "probiers doch einfach aus mit nem hammer in der hand schwimmen zu gehn" ... bin leider selber kein sonderlich guter schwimmer ... würde also meine fragestellung, was so in etwa "menschenmöglich" wäre, nicht beantworten.

wär cool wenn sich hier vl. jemand damit auskennt ... konnte leider nirgends infos im internet finden :(

lg andi

...zur Frage

Atemprobleme Schwimmen

Hey,

ich habe kürzlich mit dem Schwimmen begonnen und leider noch immer Atemprobleme. Momentan spezialisiere ich mich eher auf Brustschwimmen, nur mit geht schon nach ca. 50 m die Luft aus. Entweder atme ich unter Wasser zu wenig aus oder zuviel aus. :)

Gibt es beim Brustschwimmen einen Standardproblem, das viele Anfänger beim Atmen machen?

Ich war am Dienstag schwimmen und hatte ganz am Anfang das typische Problem. Nach ein paar Beckenlängen war das Problem aber wie von Zauberhand verschwunden und ich konnte ohne Probleme länger durchschwimmen. Gestern war ich wieder und habe das Problem wieder nicht in den Griff bekommen ...

Ich freue mich auf Hilfestellungen,

liebe Grüße

...zur Frage

Schwimmen: zu wenig Puste...

Hallo, bin schon seit zwei Jahren im Verein und schwimme zweimal die Woche - immer unter Anleitung einer Trainerin. Mit der Technik klappt es schon gut. MEIN Riesenproblem ist, dass ich zu schnell aus der Puste bin und bereits nach der dritten Bahn in die zweier-atmung uebergehen muss. UND selbst bei der Zweier-atmung muss ich nach einigen Bahnen immer eine kleine Pause einlegen :o( Das aergert mich masslos. Hab schon alles probiert, was mir so einfiel: - gaaanz langsam geschwommen, - versucht, ganz spaet unter Wasser auszuatmen - nach Anleitung meiner Trainerin eine Staffel zum Atmen: 10er, 9er, 8er...- Atmung zu machen, damit am Ende die 3er einfach waere... - bin zum Sportarzt gegangen und hab mich durchchecken lassen! Alles ok! - um die Ausdauer zu foerdern bin ich sogar mit dem joggen angefangen: Auch da war der Anfang schwer: die erste Minute durchlaufen - dann gehen- wieder eine Minute laufen...wieder gehen...ABER: nach nur 4 Wochen konnte ich die 3,5 km bis zum Strand (wir wohnen auf Sardinien) durchlaufen - und nach drei Monaten laufe ich jetzt 7 km ohne Pause.... ES waere sooo schoen, wenn ich auch beim Schwimmen mal so gute Fortschritte machen koennte.

Ich glaub meine Trainerin hat resigniert...jedenfalls faellt uns beiden nix mehr ein Habt Ihr eine Idee??

...zur Frage

Herzfrequenz beim Joggen zu hoch ?

Hey,

laufe 10 km im Schnitt mit 12.0 km/h. Nur stelle ich mir die Frage wie das so mit der Herzfrequenz aussieht meine maximale Herzfrequenz dürfte so ca bei 200 liegen ( Formel ) . Genau messen konnte ich das aber nicht, da mein Pulsmesser ( Uhr ud Brustgurt ) bei 190 aufhört -_-' . Ich laufe durschnittlich mit einen 180ger Puls. Ein paar Leute meinten der ist zu lange zu hoch das wird zu intensive bzw ich würde aus irgendwelchen Gründen später damit Probleme bekommen können ( gesundheitlich ) . Ich kann mir das eigentlich nicht vorstellen aber was sagt ihr dazu ? Wenn wir das jetzt prozentual betrachen, liegen wir bei 90 % der maximalen Herzfrequenz. WAs meint ihr ? Ist das zu hoch sollte ich runtergehen um meinen Körper zu schonen ?

...zur Frage

Erster Marathon (in 4:04) - starke Übelkeit ab km 28 bremste

Erster Marathon (in 4:04) - starke Übelkeit ab km 28 bremste

Hallo zusammmen!

So, die Premiere habe ich überstanden, zu meiner nur mäßigen Zufriedenheit, ich hatte eine Zielzeit von ca. 3:45 angepeilt. Zum allerersten Mal kam bei einem Lauf Übelkeit auf, ich musste mein Tempo deutlich drosseln, sonst hätte ich womöglich gespukt (das habe ich mal schön gelassen, weil ich nicht wußte, ob mich ein Erbrechen erleichtert hätte oder mich ggf. ein derartiger Eingriff in den Salzhaushalt noch sehr viel stärker geschwächt/ gebremst hätte).

Zu den Fakten:

• mein Maximalpuls ist 208, ich bin die Hälfte des Marathons ca. mit Puls 192 (!) laut Polar-Uhr in 1:53 gelaufen, ohne größere Beschwerden oder Quälerei

• ab km 28 wurde mir sehr übel, ich musste also einbremsen

• ab km 10 alle 5 km eine PowerBar Energy-Gel und recht wenig Wasser

• ich habe während des Trainings auch nur Wasser getrunken, darum wollte ich nicht auf den angebotene lauwarmen Eistee umsteigen; leider war das Wasser sehr kalt, ca. 5 Grad. Wasser war zu kalt, bei meinem Puls und schneller Atmung bekam ich nur ca. 0,25 l/ 5 km rein - aber draußen hatte es auch nur 5 Grad, also mäßiger Wasserverlust über Schwitzen


Meine Frage: Das was falsch lief, ist klar, nur bitte was genau?! Warum genau wurde mir übel? Hat der Magen bei dem hohen Puls abgeschaltet und die Energie-Aufnahme verweigert? Habe ich einfach zu wenig Wasser getrunken? Soll ich mich zwingen, beim Marathon unter einer Pulsgrenze zu laufen, auch wenn ich ohne (gefühlte) Problem schneller könnte? Wie testet man verlässlich die Ernährung während des Marathons, sowohl was Pulsniveau als auch Dauer des Belastung angeht?! (m.E. wurde ein HM-Wettkampf in meinem Fall nicht ausreichen, da die Übelkeit erst bei km 28 aufkam).

Ich danke Euch sehr für jeden Hinweis!

...zur Frage

Asynchroner Beinschlag Brustschwimmen?

Habe nach jahrzehnterlanger Abstinenz das Schwimmen als "Bestager" wieder entdeckt. Leider ist aber der Beinschlag nicht so wie er sein sollte. Ich vermute er verläuft asynchron, d.h. wenn ich flach auf dem Wasser liege (mit Schwimmbrett) drifte ich nach rechts. Vermutlich weil im rechten Bein mehr Power ist. Wie kann man das korrigieren? Oder ist es doch die berüchtigte "Beinschere"? Wenn ich mich mit dem Schwimmbrett flach aufs Wasser lege, kann es sein, dass beim Anfersen die Füße aus dem Wasser kommen. Weshalb? Über hilfreiche Antworten würde ich mich freuen. MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?