Frage zur Reha nach Achillessehnenruptur

0 Antworten

Immer wiederkehrende Schmerzen in Sprunggelenk,Waden und Schienbeinen

Hallo zusammen! Ich melde mich in diesem Forum das erste Mal zu Wort und danke schonmal im Voraus !

Nun zu meinem Problem.

Ich bin 26 Jahre alt und spiele seit Ende des letzten Jahres wieder aktiv Fussball. Davor habe ich aus verschiedenen, aber keinen gesundheitlichen Gründen mehrere Jahre pausiert. Nach anfänglich aufgetretenem Muskelkater lief der Start Ende des letztens Jahres ohne Schmerzen mit. Leider muss ich jedoch seit einiger Zeit (gefühlte 3 Monate) nach dem Fussball bzw währenddessen und teilweise sogar bereits beim Aufwärmen deutliche , stetig ansteigende Schmerzen in den Fussgelenken und Waden bzw Schienbeinen festellen.Die Symptome treten dabei bei beiden Beinen gleichermaßen auf. Zeitweise wird dies noch von Krämpfen in den Waden begleitet. Weiterhin habe ich das Gefühl, das die betroffenen Partien deutlich erwärmt sind, wobei dies bei Überprüfung von Dritten verneint wird. dieser schmerz hält meist 2 bis 3 tage an. In Ruhelage verstärkt sich der Schmerz meist noch. ich spiele durchschnittlich 2 mal pro woche fussball. zusätzlich gehe ich in unregelmäßigen Abständen noch Joggen. Hierbei entstehen ähnliche jedoch nicht so intensive schnerzen wie beim fuba. Vor kurzen war ich zusätzlich seit langer Zeit erstmalig wieder Inline Skaten. Hierbei traten die o.g. Schmerzen noch viel intensiver und schneller auf. Dies ging soweit, dass ich den Rückweg zu Fuss angetreten habe. Kurioserweise kann es wiederrum auch vorkommen, dass ich meinetwegen anfang der woche nach dem Training starke schmerzen verspühre, jedoch nach einem training ende der woche gar keine scherzen verspühre. also mit anderen worten: der schmerz taucht nicht nach jedem Training auf. Nun war ich bei einem Sportmediziner. Diese vermutet eine überbelastung. Ich kann mich nicht unbedingt mit dieser diagnose anfreunden, da ich es für unwahrsscheinlich halte, dass sich eine Überlastung erst nach über einem halben Jahr aktiven Sports zeigt.Einen Mangel (zb Magnbesium, Elektrolyte) schließe ich auch aus, da ich bereits entsprechende Kuren durchgeführt habe. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Einlagen eine Hilfe wären, oder die Probleme auf muskuläre Ebene auftauchen bzw. der Schmerz durch Probleme mit den Bändern erzeugt wird. Würde mich freuen, wenn ich von euch eine Einschätzung hierzubekommen könnte.Vielleicht findet sich unter euch auch jemand, der oder die Ähnliches erlebt hat.

Vielen Dank!

Gruß Dirk

...zur Frage

Während und nach dem Fussballspiel starke Krämpfe..

Hi Zusammen

Gestern beim Meisterschaftsspiel bekam ich starke Krämpfe an beiden Beinen. Vor allem an den Waden und am Schienbein, an den Oberschenkel spürte ich es zwar auch, jedoch nicht so stark. Ich spürte schon beim Einwärmen, dass sich meine Waden verhärten, aber dachte mir nichts grosses dabei. Während dem Spiel wurde es dann immer extremer bis ich sogar im linken Fuss kein Gefühl mehr hatte. Ihr kennt das bestimmt wenn man eine Zeit lang auf dem Arm liegt, dass einem der Arm "einschläft" genau dieses Gefühl verspürte ich während dem Spiel!! Ich nahm darauf hin zwei Magnesium Tabletten und hoffte der Schmerz würde nachlassen. Die Tabletten halfen zwar ein wenig aber musste das Spiel trotzdem mit grossen Schmerzen zu Ende spielen. Am nächsten Tag konnte ich nicht mehr normal gehen und hatte starke Schmerzen.

-Überanstrengung kann nicht der Grund dafür sein, weil wir mit der 1. Mannschaft letztes Wochenende Spielpause hatten und ich hab absichtlich nichts übers Weekend gemacht (Trainings) um vollständig erholt zu sein.

-Zu wenig Flüssigkeit ist auch eher unwahrscheinlich, weil ich doch viel Wasser am Tag zu mir nehme.

-Magnesiummangel: kann ich mir auch nicht vorstellen.

Hat jemand vlt eine ähnliche Erfahrung gemacht?

Was könnte der Grund für diese Krämpfe sein?

Danke!

FG

Adri03

...zur Frage

Welche Ansprüche hat man nach einem Arbeitsunfall?

Hallo.

Ich hatte Ende November 2011 einen Arbeitsunfall. Seitdem sitze ich im Rollstuhl. Hin und wieder bin ich zu Hause, werde aber auch immer noch operiert. Beide Füße sind mehrere Male operiert worden und waren zu 0% benutzbar. Nach der letzten OP am 23.01.12 sagte man mir, dass Schrauben und Platten erst nach einem Jahr entfernt werden können, der Fuß aber zu 100% belastbar sei. ABER DAS STIMMT NICHT! Alle Anfragen bei den Ärzten auf Reha oder Krankenqymnastik wurden abgelehnt.

Am linken Fuß wachsen die Drähte schon durch die Haut und der Ambulante Dienst der bis heute jeden Tag kam, wurde von den Ärzten ebenfalls nicht mehr genehmigt.

Viele weitere Fragen sind noch offen, wo ich das Gefühl habe, dass sie mir keiner Beantworten will. An wen kann ich mich wenden?

LG und Danke im Voraus Yilmaz !

...zur Frage

Kraft und Schnelligkeit für Fußball trainieren

Hi ,

Ich spiele seit 2 Monaten Fußball in einem Verein (habe neu angefangen mit Sport) und bin dementsprechend auch nicht so gut wie die anderen. Ich bin ziemlich langsam und habe nicht so viel Kraft in den Beinen wie die anderen. 2 mal die Woche habe ich Training und einmal die Woche haben wir ein Spiel aber da sitz ich meistens auf der Ersatzbank ...

Ich möchte besser werden und habe das Gefühl das das normale Training mit der Mannschaft (2x pro Woche ) nicht ausreicht damit ich besser werde.

Kann mir jemand Tipps geben wie ich gezielt im Einzeltraining (am besten ohne Ball) meine Schnelligkeit und meine Beinkraft trainieren kann?

ach ja bin 18 Jahre und weiblich und habe laut BMI rechner idealgewicht.

...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau rechtes Knie nach OP?

Hallo zusammen!

Ich hatte die letzten Jahre mehrere Knie OP´s, darunter Meniskus, Knorpelschaden, Kreuzbandriss und Zyklopssyndrom. Letzteres wurde letztes Jahr operiert und ich war daraufhin fast schmerzfrei und hatte kaum Probleme.

Im Sommer diesen Jahres hatte ich arbeitsbedingt jedoch wieder Probleme ( Inventur ). Das Knie schwoll an und es bildete sich ein Bluterguss an der Innenseite. Befund lautete Innenbandanriss. Ich bekam eine Kniebandage und Krankengymnastik verschrieben. Jedoch habe ich seitdem wieder Probleme. So hatte ich vorher beim Fahrradfahren keinerlei Probleme. Wenn ich momentan Fahrrad fahre dann verspüre ich hin und wieder leichte Schmerzen beim Fahrradfahren selbst, schlimm wird es wenn ich aufhöre und dann z.B. stehen bleib. Dann fängt das Knie sehr stark an zu schmerzen. Diese Schmerzen dauern dann meist zwischen ein paar Minuten und einer halben Stunde.

Danach habe ich das Gefühl das, dass Knie extrem "angespannt" ist. Wenn ich das Knie dann bewege habe ich das Gefühl gegen einen gewissen Widerstand anzukämpfen. Ab diesem Zeitpunkt macht das Knie dann auch Probleme beim laufen. Je länger umso öfter tritt ein stechender Schmerz im Knie auf. Meist in der Innenseite, jedoch auch öfters im Knie ( unterhalb der Kniescheibe ) selbst. Gleichzeitig stellt sich ein Gefühl der Taubheit ein, ähnlich wie eine Spritze beim Zahnarzt. Dieses Gefühl wandert dann komplett nach unten bis in den Fuss. Dies ist momentan auch die Hauptproblematik beim Autofahren. Bei längerem Stop and Go bekomme ich ebenfalls dieses Taubheitsgefühl. Eine eher unangenehme Situation, als würde ich mit eingschlafenen Fuss Auto fahren. Nach dem aussteigen macht dann das Knie richtig Probleme, ähnlich wie beim Fahrrad fahren.

Nun war ich bereits zweimal bei meinem Orthopäden. MRT wurde durchgeführt und eben die üblichen Untersuchungen. Laut dessen Aussage wäre alles soweit in Ordnung mit dem Knie. Er verschrieb mir eine Orthese. Bei "kurzen" tragen empfand ich die Orthese durchaus als wohltuend, beim Autofahren hilft sie durchaus, verzögert das "Taubheitsgefühl" jedoch nur. Laufen mit der Orthese ist jedoch nach kurzer Zeit extrem Schmerzhaft. Daraufhin Einlagen bekommen die unterdessen auch gut eingelaufen sind. Anfangs sehr unangenehm unterdessen spüre ich sie aber gar nicht mehr. An der Kniesituation selbst änderte sich dadurch aber nicht wirklich viel.

Da laut dem Orthopäden alles in Ordnung ist, mein Hausarzt mit seinem Latein am Ende und es mir ähnlich geht frage ich mich nun wie es weiter geht. Ich habe den Eindruck das der Arzt der Meinung ist ich bilde mir das ganze nur ein. Ich selbst bin derzeit ebenfalls ratlos. Denn so ist meine berufliche Tätigkeit derzeit nicht sonderlich angenehm vor allem durch die längere Autofahrt dorthin.

Hatte jemand ähnliche Probleme bzw. hat einen Rat?

Schon einmal ein herzliches Dankeschön für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?