Frage zum Kalorienbedarf (abnehmen)

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

ein Grundumsatz von 2000 kcal ist aber schon eine sehr hohe Hausnummer! Auch wenn es sich nur um eine fiktive Zahl handeln sollte!

Der Grundumsatz wird wie folgt ermittelt:

Körpergewicht in kg x 24 – Frauen ziehen von diesem Wert noch einmal 10% ab. Diesen Kalorienbedarf musst Du auf jeden Fall zu Dir nehmen, damit Dein Körper keinen Mangel leidet und alle lebenswichtige Funktionen aufrecht erhalten werden!

Zu dem Grundumsatz wird nun der Leistungsumsatz addiert. Unter Leistungsumsatz versteht man sämtliche körperlichen Aktivitäten (Beruf: sitzen, stehen, Büroarbeit, Hausarbeit, Schwerstarbeit, Sport, Gartenarbeit etc.). Wenn Du zu Deinem Grundumsatz Deinen Leistungsumsatz addiert hast, ergibt das Deinen Gesamtumsatz.

Grundumsatz + Leistungsumsatz = Gesamtumsatz

Diesen Gesamtumsatz verminderst Du nun idealerweise täglich um 500 kcal. Da es 7.000 kcal bedarf, um 1 kg Fett abzunehmen, verlierst Du auf die Art und Weise 2 kg Fett monatlich – und mehr sollte es auch nicht zu sein. Dadurch vermeidest Du die gefürchteten Heißhungerattacken und gibst zudem der Haut die Gelegenheit sich dem geringeren Körperumfang anzupassen.

Sport kann natürlich Deine Abspeckpläne optimieren. Doch häufig wird der Kalorienverbrauch weit überschätzt! So glaubt man z.B. man hätte durch 1 Std. Joggen, Aerobic oder was auch immer 500 kcal verbraucht. So geht die Rechnung aber nicht auf, denn wenn man sich nun nicht sportlich bewegt hätte, so hätte man in dieser 1 Stunden ja irgendetwas anderes getan. Im Garten gewuselt, das Haus aufgeräumt etc. Selbst wenn man in der 1 Stunde nur ein Buch gelesen hätte, so hätte man dabei schlappe100 kcal verbraucht, welche natürlich von den veranschlagten 500 kcal abgezogen werden müssen.

Gruß Blue

Gesunde negative Kalorienbilanz unerreichbar?

Guten Abend,

mein Problem ist die negative Kalorienbilanz. Nicht, dass ich sie nicht erreichen würde, im Gegenteil: Sie ist extrem niedrig.

Ich bin 20 Jahre alt, 1.74 m groß, wiege 70 Kilo und würde gerne meine Plautze abbauen. Das einzige was diese ganzen Kalorienbedarfsrechner im Internet gemeinsam haben ist das Ergebnis: An Trainingsfreien Tagen ist mein Gesamtbedarf etwa 2400 kcal. Bekanntlich benötigt man eine negative Kalorienbilanz von ca. 250 bis 500 kcal am Tag, um erfolgreich abnehmen zu können (und natürlich eine ausgewogene Ernährung, keine Frage). Jetzt habe ich mich mal hingesetzt und die ganzen Kalorien zusammengerechnet, die ich so tagtäglich ganz normal zu mir nehme: 1600 kcal, und das schon, wenn ich sehr viel zu mir nehme.

Ein Kaloriendefizit von 800 kcal? Ist viel, aber an Trainingstagen (Bedarf laut Rechner ca. 3100 kcal) ist das Kaloriendefizit mit 1000 kcal noch höher.

Laufe ich mit solch hohen negativen Bilanzen Gefahr, dass mein Körper in diesen gefürchteten Sparmodus schaltet?

Ich habe echt keine Ahnung, wo ich nochmehr Kalorien herbekommen soll, um diese angepriesenen 500 kcal zu erreichen. Ich fühle mich auch nicht schwach oder unterernährt oder hungrig, mir geht es trotz der niedrigen Aufnahme gut. Aber wie gesagt: Kann ich so gesund abnehmen, oder ist die Bilanz zu niedrig?

Ich hoffe ich bin mit meinem Problem nicht alleine, und jemand kann mir da weiterhelfen.

Liebe Grüße,

DeBlob

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?