Flacher oder hoher Trekkingschuh?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Hoch" bedeutet ja nicht zwangsläufig Wanderstiefel. Ich würde aber immer einen Schuh empfehlen, der über die Knöchel geht. Der gibt dir einfach mehr Halt, selbst wenn es nur durch Wald und Wiesen geht. Allein beim Bergablaufen merkt man den Unterschied. Allerdings muss er gut sitzen, sonst holst du dir schneller Blasen. Ich würde auch sehen, dass wenigstens die Spitze vorne mit einem abweisenden Material überzogen ist. So bleibt der Schuh länger schön und die Füße auch bei Matschwetter trocken.

Das hängt von dem von dir hauptsächlich geplanten Einsatzzweck der Schuhe ab. Willst du nur auf glattem Gelände, wie Almwiesen, Forststraßen etc. unterwegs sein, dann reicht wahrscheinlich ein flacher Trekkingschuh. Ein hoher Trekkingschuh schützt die Knöchel und verhindert bzw. erschwert weitgehend ein Umknicken. Wenn du also öfters in unwegigem, steilen Gelände unterwegs bist (beispielsweise Geröllfelder, aber auch möglicherweise öfters in den Schnee kommst), dann wären wohl hohe Trekkingschuhe besser.

Neben dem Gelände hängt es auch von deinen Bändern ab. Mit knöchelhohen Trekkingschuhen bist du langfristig sicherlich besser aufgestellt. Für mich persönlich sind die flachen eher Ergänzungsschuhe, wenn's mal ums 2. Paar Schuhe geht.

Was möchtest Du wissen?