Fischer Skating-Ski Unterschied "Plus" und "Cold"

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Wille

Ein weiterer kleiner Unterschied ist der unterschiedliche Graphitanteil im Belag. Hauptunterschied ist aber - wie LLFuchs schreibt - der verschiedene Skischliff, der von Werk aus gemacht wird. Nach der Skispannung (soft/med/stiff) würde ich den Skischliff/-Belag als zweitwichtigsten Kriterium für einen schnellen Ski einstufen, gefolgt vom Wachs.

Ich würde die Wahl schlussendlich davon abhängig machen, wo du mehrheitlich unterwegs bist: Sofern du nicht in kalten Gebieten hier in Mitteleuropa (z. B. Engadin, Goms, Davos, ...) oder Skandinavien läufst, würde ich dir eher zum Plus-Modell raten. Viele Bedingungen in LL-Regionen auf mittlerer Höhenlage deckst du damit ab! Erst bei wirklich kalten Temperaturen (< -10°) merkst du, dass der Werkschliff beim Plus-Modell nicht mehr "läuft"; es fühlt sich an, als ob du am knirschenden Schnee klebst. In diesem Fall ist eine feine Struktur/Schliff genau das Richtige...

Es gibt übrigens auch Strukturgeräte, mit denen du per Hand eine gröbere/feinere Struktur in den Skibelag pressen kannst [z. B. Toko Structurite]. So könntest du eine wärmere/gröbere Struktur in einen kalten Ski pressen, wenn es wärmer wird...

Mit mehr als einem Paar hast du natürlich mehr Vergleichsmöglichkeiten und musst nicht immer umwachsen, kannst zum Beispiel ein Paar am Morgen, das andere am Nachmittag laufen, usw...

Viele Grüsse, klisterski11

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Wille!

Ein Cold Ski ist sicher für Temperaturen von 10 - bis 20 Grad minus angezeigt. Ich weiss jetzt nicht, ob das in jenen Regionen wo Du läufst häufig der Fall ist. Ich selbst laufe Rossignol und differenziere mehr zwischen weichen und harten Verhältnissen, wofür ich einen etwas weicheren und einen härteren Ski, jedoch mit dem gleichen Belag (kalt) habe.

Zum Einsatz: Den letzten Skimarathon bin ich mit dem weicheren Ski gelaufen. Die Verhältnisse war am Start bei minus 10 Grad im Ziel um die Null Grad. Viel wichtiger als eine Unterscheidung zwischen warm und kalt ist für mich die Beschaffenheit der Loipe und letztlich bei warmen Verhältnissen die richtige Struktur.

Ich würde zu einem "kalten" Ski tendieren, da in meinem Trainings- und Einsatzgebiet Temparaturen im kalten Bereich häufig sind.

Viele Grüsse LLLFuchs

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wille
11.09.2013, 12:09

Danke schonmal,

hatte mir gedacht, dass ich einen warmen Ski nehme mit mittlerem bis hartem Flex und dann beim wachsen die höhere Wachsaufnahmefähigkeit des warmen Belags nutze, um den Ski an die aktuelle Temperatur anzupassen.

Müsste doch eigentlich funktionieren oder? Hatte eig nicht vor, 2 Paar Ski für je ca 400€ zu kaufen ;)

MfG

0

Was möchtest Du wissen?