Fettabbau vs. Essen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Monzinger!

Generell funktioniert der Körper so wie Du unter 3. schreibst. Nahrung wird aufgenommen und durch den Stoffwechsel zur Deckung des Energiebedarfs bereitgestellt. Was der Körper momentan nicht braucht geht in die (Fett-) Depots. Nur läuft das alles parallel oder zeitgleich ab und nicht seriell wie Du es in Deinem Denkmodell anstrebst. Du wirst den Körper deshalb nicht dazu bringen, erst alle Energie mit Verlust als Fett zu speichern und dann mit Verlust dem Körper wieder zur Verfügung zu stellen.

Als der Mensch noch Sammler und Jäger war ging es darum, in Zeiten des Überflusses Reserven anzulegen, von denen man in Zeiten der Not und Unterversorgung zehren konnte. Vor diesem Hintergrund macht die Funktionsweise des Stoffwechsels durchaus Sinn.

Wenn dein neues Versorgungsmodell eine Überlebensstrategie wäre und der Menschheit den Forstbestand sichern würde, würde oder wird die Evolution dafür sorgen, dass dereinst in einigen 1000 Jahren, der Mensch so (seriell) funktionieren wird. Das abzuwarten geht mir aber ehrlich gesagt zu lange ;-)

Zu 1: Die Verdauungsenergie ist im Grundumsatz enthalten.

Zu 2: Das ist individuell unterschiedlich.

Zu 4: Theoretisch ja in der Praxis funktioniert das nicht.

Zu 5: Derjenige ist ein schlechter Verwerter ist, dessen Magen- und Darmtrakt nicht in der Lage ist, die Nahrung möglichst vollständig aufzuschliessen und der ausserdem im Stoffwechsel einen schlechten Wirkungsgrad, also hohe Verluste, hat.

Viele Grüsse LLLFuchs

Welche Belastungsform verbraucht am meinsten Energie?

Es gibt ja verschiedene Arten der Belastung, Aerob, Anaerob, Ausdauerformen, Intervalle etc. Mich interessiert mal, welche Belastungsform bzw welche Stoffwechselform, die meiste Einergie verbraucht, also in Form von Kalorien, egal ob Fette oder Kohlenhydrate. Weiß das jemand von euch?

...zur Frage

Erst Abnehmen oder gleich Krafttraining für Muskelaufbau?

Hallo, da ich letzte Woche im Fitnessstudio angefangen hab und ein ziemlicher Neuling bin, wollte ich dies bezüglich was fragen: Ich bin 1,93m groß, wiege 85kg. Also totales Normalgewicht für meine Größe. Sollte ich um Muskeln aufzubauen erst mehr aufs abnehmen konzentrieren oder gleich einfach mit Krafttraining weiter machen weil das abnehmen neben bei passiert wenn ich sowieso auf Ernährung für Muskeln schaue & Cardio etc? Ich will auch ein Sixpack (wer nicht :P) aber dafür benötigt man ja ein KFA unter 11% oder so. Sollte ich das nun gleich mit zum Anfang vom Training in Angriff nehmen oder sollte ich erstmal nur trainieren?

Was meint ihr dazu? Freue mich über jede Antwort. (es sei denn irgendwas von das ich keine Ahnung habe) Hättet ihr Tipps? Empfehlungen?

VG William

...zur Frage

Ohne Frühstück trianieren gehen -- bringt das was?

Hi,

oft ist ja das Problem wenn man morgens so richtig Energie tankt beim Frühstücken , braucht das ja erstmal seine Zeit bis das verdaut ist. Jetzt frage ich mich , ob es was bringt wenn ich einfach vor dem Frühstücken trainieren gehe. Irgendwie fühl ich mich da aber eher schlapp, so als könnte ich nicht mit maximaler Leistung trainieren.

Was meint ihr?

Grüße

...zur Frage

Supplements als Fitness-Anfänger?

Hallo, ich wollte wissen ob ich als Fitness-Anfänger schon nach einem Monat Fitnessstudio mit Sportlerergänzungsmittel (Propak) weitertrainieren kann. Da ich etwas schlabbrig und übergewichtig bin, fragte ich mich ob ich durch einen schnelleren Muskelzuwachs nicht gleichzeitig abnehmen könnte. Wisst ihr mehr darüber?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Fragen zu Cannabis und Sport?

Ich bitte um wissenschaftlich fundierte Äußerungen, oder Erfahrungen. Bitte keine subjektiven Meinungsäußerungen.

Ich habe ganz konkrete Fragen zum Thema Cannabis - Muskelaufbauf- Fettabbau:

  1. Habe ich richtig gelesen, dass Cannabis im Metabolismus die Homöostase bewirkt und weder katabole, noch anabole (gilt jeweils für Fett und Muskeln) Prozesse zulässt?

  2. Welche wissenschaftliche Erkenntnis kann denn nun verifiziert werden? Der Konsum von Cannabis kann sich auf den Testosteronspiegel auswirken, diesen absenken und den Östrogenspiegel sogar erhöhen?

  3. Ein Bekannter von mir (Bodybuilder) hat mir empfohlen, dass ich aufgrund der Homöostase erst Cannabis konsumieren dürfe, wenn ich meine Ziele (KFA) erreicht habe, da sich der Körper auf den Ist-Zustand des Körpers assimiliert. Stimmt das?

Hier habe ich ein Fallbeispiel von mir: Zu der Zeit hatte ich meinen 4er-Split, inklusive 3x in der Woche Joggen a 60 Minuten und das Konsummuster von abendlichem Vaporizen. Dann musste ich ins Krankenhaus, konnte sportlich betrachtet nur 20.000 Schritte am Tag gehen und habe deutlich über meinem Grundumsatz, ca. 10% - 15% weniger als meinen Gesamtumsatz gegessen. Innerhalb von 3 Wochen hatte ich 6 Kilo weniger auf der Waage Danach bin ich wieder nach Hause gekommen, habe wieder Salat konsumiert, meine Ernährung nicht abgeändert und hatte innerhalb von 2 Wochen wieder genau diese 6 Kilo auf der Waage drauf. The Munchies und den intensivierten Sinnen bin ich Herrin. Danach musste ich erneut ins Krankenhaus, habe auf Weed verzichtet und das selbe Spiel von vorn. Wie ist das zu erklären?

  1. Kann Jemand konkret herleiten, welche Folgen der Konsum von Cannabis bzw. "grünem Salat" (es besteht übrigens ein Unterschied zwischen Shit und Weed!) in einem Vaporizer (keine Verbrennungsprozesse, kein Tabak, sondern pur in der Verdampfungskammer) auf Muskelaufbau und Fettabbau hat?

Ich hoffe, dass es Personen gibt, die in diesen Bereichen versiert sind, oder sogar Erfahrungen haben und nicht nur ihre Meinung kundtun.

PS: Arnold Schwarzenegger hat ja auch gerne mal Weed konsumiert - ihm hat es ja offensichtlich nicht geschadet. Obwohl man auch nicht genau weiß, ab wann und ab welcher körperlichen Fitness er mit dem Konsum begonnen hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?