Fehler beim joggen?

3 Antworten

Jeder Mensch reagiert auf Sport anders und man muss deshalb das Training auf die eigenen Möglichkeiten abstimmen.

Erst einmal ist es gut zu wissen, dass es für diese Schmerzen keine medizinische Ursache gibt und Dir der Kardiologe grünes Licht fürs Training gegeben hat.

Generell kann man als Lauf-Anfänger nicht damit rechnen, dass man gleich eine Viertelstunde am Stück durchlaufen kann. Das muss man systematisch aufbauen. Für Einsteiger wird denn auch empfohlen mit 1 Minute Laufen zu beginnen, gefolgt von einer Gehpause von 2 Minuten. Das sollte man zu Beginn etwa 10 mal hintereinander machen (= 30 Minuten laufen).

Je nach Trainingsstand werden dann die Laufperioden länger und die Gehpausen kürzer bis sie ganz wegfallen. In der Literatur wird dann empfolen, jede Woche eine kleine Steigerung zu machen.

Rein rechnerisch gehe ich davon aus, dass Deine Zeit für 400 m weit über einer Minute liegt, was für den Anfang sicher zu lang ist. Wenn Du für 200 m eine Minute brauchen würdest, wärst Du mit einer Geschwindigkeit vom 12 km/h unterwegs, was sicher nicht Deinen derzeitigen Möglichkeiten entspricht. Also liegt Mina19 mit den 100 m laufen etwa richtig.

Scheue Dich nicht, klein anzufangen. Und wenn eine Steigerung in der 2. Woche von 100 m  auf 200 m noch nicht möglich ist, dann versuche es mit 150m.

Viel Erfolg und heja, heja ...

1

Danke für die Antwort.

0

Dann mache am Anfang zb 100-200 Meter joggen, dann meinetwegen 500m spazieren gehen und über ein paar Wochen immer weiter steigern, sollte dann besser werden.

Vielleicht sind 400m für dich am Anfang einfach zu viel.

1

Danke für die antwort

0

Ich werde das mal so versuchen. Ich finde es schlimm das ich dann immer so verspannt bin. Hab da eh Probleme mit.

Schmerzen in den Oberschenkeln, Zusammenhang mit dem Sport?

Das zu erklären wird jetzt etwas schwierig, ich versuche es mal mit Hilfe von Bildern zu erklären.

Um schon eines klar zu stellen: Beim Arzt war ich damit schon, doch der schien nicht viel Lust zu haben und sagte, er wolle diese Gegend nicht unnötig mit Röntgenstrahlen belasten.

Der Schmerz befindet sich unter dem Beckenknochen vorne, also oben am Oberschenkel, siehe Bild 1. Der Schmerz ist immer dann besonders spürbar, wenn das eine Bein beim Gehen gerade hinten ist, also wenn das Bein beim normalen Laufen hinten ist. (Bild 2).

Soviel erstmal zum Schmerz.

Das Ganze hatte ich vor Monaten schonmal und immer wieder ab und zu, aber meist nur einige Meter oder nur in einem Bein. Aber momentan ist es wirklich schlimm. Ich habe es die ganze Zeit.

Ich habe momentan ebenfalls Muskelkater in meinen Oberschenkeln, da ich seit einigen Wochen nebst Krafttraining noch Hiphop tanze. Dabei werden die Beine sehr gefordert.

Besteht dort eventuell ein Zusammenhang? Hattet ihr soetwas schonmal?

Vielleicht sollte ich nochmal zu einem anderen Arzt gehen, aber erstmal möchte ich euch fragen.

Hoffe, das war verständlich und nachvollziehbar.

...zur Frage

Starker Schmerz in beiden Waden

Hallo! Seit etwas 2 Monaten gehe ich wieder joggen, bzw. auf dem Laufband laufen. Am Anfang hatte ich keine Probleme. Aber seit ca. 1 Monat habe ich tierische Schmerzen in beiden Waden. Irgendwie ganz tief sitzend, stechender Schmerz, so als ob die Wade am Knochen reibt. Magnesium und Voltaren helfen leider nicht, nur kurzzeitig eine kleine Schmerzminderung. Es ist echt unangenehm, beim Treppen laufen sehe ich aus wie eine alte Oma. Wenn ich dann wieder etwas gelaufen, lässt sich der Schmerz aushalten. Aber wenn ich länger ruhig war (auf'n Sofa oder so) ist es Anfangs sehr schmerzhaft. Der Doc. wollte mir Kaliummangel einreden...jeden Tag ein großes Glas frischen O-Saft! Hilft aber auch nicht. Bin echt verzweifelt, möchte nicht mit dem Laufen aufhöreh!! Wer kann mir helfen!????!! Danke in voraus....Ela

...zur Frage

schulter fliegt immer raus. mrt ok?!

hi leute,

vor gut 8 jahren hatte ich einen unfall. dabei hat es übel in der schulter geknischt und geknackt. danach fings an mit luxationen.

wurde ich mal von einer bande "jugendlicher" zusammengeschlagen und die haben mir den arm nochmals sehr schlimm ausgekugelt. habs aber immer vermieden zum arzt zu gehen, da ich mit etwas aufpassen immer einigermaßen durchkam und nur manchmal von einer luxation überrascht wurde. (mahl mehr mal weniger)

nun muss ich viel körperlich arbeiten und bin als post/paketbote eigentlich immer sturzgefährdet. nach 3-5 teil- und komplettluxationen in den letzten2 monaten habe ich mich entschlossen zum doc zu gehen, da ich mittlerweile auch einen belastungsschmerz nach kurzer arbeit verspüre.

beim doc wurden röntgen und mrt bilder gemacht.

auf den röntgenbilder wohl nichts ungewöhnliches und auf dem mrt konnte der sprechstundenorthopäde auch nichts ungewöhnliches erkennen ausser muskelinsuffiziens, sowie dysfunktion und verkürzung. hat kg verschrieben.

er sagt aber das der befund ja noch ausstünde. auf den, und einen termin beim schulterspezi warte ich gerade.

ist es möglich/wahrscheinlich, dass der doc was übersehen hat. ich les immer die typischen verdächtigen labrum, kapsel und rotatordingens, davon sagte er ganix. ich hab mir die schulter jetzt insgesamt grob geschätzt ca 50-70 mal schmerzhaft ausgerenkt. ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass die sache mit kg geregelt werden kann. heude morgen beim lichtschalter betätigen ist die schulter wieder fast rausgeflogen :)

die andere schulter ist ok. hatte sonst noch nie gelenkprobleme.

für erfahrungen bin ich sehr dankbar. gerade im bezug auf mrt bilder/fehldiagnosen usw.

grüße

dirk

...zur Frage

Erschwertes Atmen, erschwertes Laufen

Hi,

kurz zu meiner Person und körperl. Aktivitäten, damit Ihr mein Problem besser einschätzen könnt:

  • Ich bin 17, männlich, sportlich, kräftig (sportlich muss ja nicht gleich fit & gesund bedeuten)
  • In letzter Zeit habe ich nur wenig Sport gemacht: 1x/Woche Sport-Unterricht + Joggen

Nun zu den Problem:

-Ich habe seit wenigen Tagen das Gefühl, nur noch schwer atmen zu können, als säße mir etwas Schweres auf dem Brustkorb. - Die Kondition beim Joggen gestern war miserabel! (Ich bin zwar in der Mittagshitze gelaufen, aber das kann es eigentlich nicht sein.... das Tempo hatte ich stark gedrosselt und auf die 10 km brauchte ich 3 Pausen, wo ich in schlechtestem Zustand bisher nur eine gebraucht hatte) - Die Beine haben irgendwie kaum Kraft und ich fühle mich schnell müde (abends würde ich gerne länger wach bleiben zum Lesen etc., aber selbst wenn ich viel geschlafen habe, fühle ich mich wie ein nasser Sack)

Irgendwie geht's mir gerade deswegen nicht so gut..........

Woran kann all das liegen? Habt Ihr irgendwelche Ideen?

Als Mensch männlicher Gattung können es ja nicht die Tage sein....

Bin auf Antworten gespannt - Danke im Voraus! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?