Fahrradcheck jetzt vor dem Winter oder im Frühjahr?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Üblicherweise wird ein solcher Check im Frühjahr vorgenommen, wenn das Rad aus der Winterruhe und wieder in Betrieb genommen wird.

Eine gängige Art und das Mindestmaß wäre damm eine Prüfung des allgemeinen Zustands, also Verschleiß des Antriebsstranges (Kette, Ritzel, Kettenblatt, Tretlager), der Bremsen (Einstellung, Verschleiß der Beläge und der Bremsflanke), des Steuersatzes sowie eine Kontrolle des Rahmens und der Laufräder (Luftdruck, Speichen, Naben). Außerdem sollten die wichtigsten Schrauben sowie, falls vorhanden, die Federgabel und andere Dämpfer überprüft werden.

Ein versierter Händler braucht für die bloße Kontrolle etwa eine halbe Stunde. Bei einem in Fahrradgeschäften üblichen Stundenlohn von etwa 50 Euro, wobei das regional unterschiedlich ist, kommst Du auf etwa 25 Euro. Hinzu kommen mögliche Ersatzteile und die Zeit für deren Montage und eventuelle andere Reparaturen.

Damit solltest Du gut fahren können, aber nach oben ist die Skala der Wartungsmöglichkeiten nahezu offen, da es am Rad noch unzählige Teile gibt, die kontrolliert werden können und auch durchaus müssen. Ich selbst zerlege meine Räder einmal im Jahr komplett, um alles zu überprüfen und eventuelle Teile auszutauschen. Dafür brauchst Du aber auch das spezielle Werkzeug dafür, deren Anschaffung Du Dir sparst, wenn Du das Rad zum Händler bringst.

Aber das Mindeste, was Du selbst machen solltest, ist die regelmäßige Überprüfung der Bremsbeläge und -züge, Reifen auf Verschleiß sowie des allgemeinen Zustandes. Außerdem muss die Kette gut gepflegt werden und sollte nach jeweils 150 bis 200 Kilometern, spätestens nach jeder Regenfahrt durch einen mit Kettenfett versehenen Lappen durchgezogen werden.

Wer ambitioniert Rad fährt und auch auch bereit ist, das nötige Werkzeug zu kaufen, kann sein Rad auch selbst warten. Was ich bei einer Komplett-Wartung mache, das habe ich vor einiger Zeit hier in einem Tipp niedergeschrieben:

www.sportlerfrage.net/tipp/inspektion-check-wartung-fuer-rennrad-und-mtb

Bevor Du Dein Rad aber einmottest, solltest Du es einmal gründlich reinigen, damit sich über die Zeit der Dreck nicht festsetzt und auch am Lack und anderen empfindlichen Stellen Korrosion bilden kann.

Einen Check up inclusive Reinigung und Konservierung solltest du vor dem längeren Einmotten des Rades ausführen. Hier solltest du das Rad säubern, besonders die mechanischen Teile wie Bremse, Schaltwerk, Röllchen, Kette, Ritzel etc. und diese fetten/ölen. Unter Umständen müssen die Bremsen und auch das Schaltwerk neu justiert/eingestellt werden. Auch ein Checkup der Seilzüge ist ratsam. Wenn du das Rad in der Saison intensiv nutzt würde ich die Seilzüge sogar auswechseln. Was allerdings etwas Kenntnis vorraussetzt. Wenn du die Kenntnis nicht hast, kannst du die Wartung beim Fachhändler ausführen lassen. Die liegen meist so zwischen 35 und 60 Euro. Je nach ob Teile gewechselt werden müssen.

Ich motte mein Mountainbike immer gegen Ende der Radsaison ein, das heißt es wird sauber gemacht und gefettet und geölt. Eventuelle kleine und leicht zu bewerkstelligende reparaturen mache ich selbst, aber ich bringe mein Bike auf jeden Fall immer zu einer Inspektion beim Fachsportgeschäft. Am besten ist das möglichst mitten im Winter, weil da die Radhändler immer Sonderaktionen laufen haben, damit die Kunden kommen.

Was möchtest Du wissen?