Erzielt man mit Trainingsgeräten schnellere Ergebnisse als ohne?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

es gibt für viele Muskel(gruppen) hervorragende Übungen ohne Geräte. Allerdings kann die Umsetzung verschiedener Trainingsprinzipien dann äußerst eingeschränkt sein. Kurz: mit Geräten ist es deutlich einfacher. In deiner Antwort an whoami sagst du, dass du mit Geräten freie Gewichte meinst. Die würde ich mir anschaffen, da man damit, um deine Frage zu beantworten, i.d.R. schnellere Ergebnisse erzielen kann. Eine richtige Anwendung vorausgesetzt.

Ja, du hast recht, es ist nicht einfach, alles Nötige zum Training erlernen. Und man hat nie ausgelernt! Da es sich aber um deinen Körper handelt, und du den ein Leben lang mit dir rumschleppst, oder er dich, solltest du dich nicht davor scheuen, etwas über ihn zu lernen. Die meisten verstehen die Technik/Apps ihres Handys besser, als ihren Körper. Ein kaputtes Handy wirfst du weg und holst ein neues. Beim Körper siehts nun mal anders aus. Auf YouTube hast du viele gute Erklärungen, aber ebenso viele völlige irrsinnige. Das zu unterscheiden, macht Anfängern logischerweise Probleme. Und schnell hat man sich eine Verletzung oder noch schlimmer einen dauerhaften Schaden zugezogen. Ich würde dir daher empfehlen, ein Buch zu kaufen (irgendwas mit Gewichtstraining für Anfänger). Die gibt es bei den üblichen Shops auch gebraucht und für'n Appel und n Ei. Buchautoren haben sich fast imer mehr Gedanken gemacht und unterliegen nicht dem Druck, für clickbaits irre Trainingsmethoden zu propagieren. Wenn du dann noch schaust, ob der Autor auch wirklich was mit Sport zu tun hat (was du ja in den Beschreibungen findest), dann kann da nicht mehr viel schief laufen.

Ganz grob kann man ein paar Regeln aufstellen: trainiere nicht mit Gewichten, die dir für eine Übung sehr hoch vorkommen (natürlich kannst du für Kniebeugen mehr Gewicht nehmen als für Bizepscurls). Wärme dich vorher immer auf. Mache keine Bewegungen, die die Gelenke in ungewohnte Positionen bringen oder in denen du dich unwohl fühlst. Mache Gewichtssteigerung langsam. Beobachte, wie sich die Muskeln und Gelenke am Tag nach der Übung anfühlen. Dazu hilft ein Trainingstagebuch. Wenn mal was zwickt, finde die Ursache heraus (welche Übung oder welches Gewicht usw.) und stelle die Ursache fürs nächste Training ab.

Nicht unbedingt. Du kannst auch sehr viel mit deinem eigenen Körpergewicht trainieren.

Hi,

das kommt darauf an, was für "Ergebnisse" Du erzielen möchtest. Sollte Dein Ziel Muskelaufbau sein, so erzielt man mit Geräten natürlich bessere und schnellere Ergebnisse als ohne.

Wenn Du mit Geräten trainierst, müsste man wissen mit welchen, um bei der Ausführung behilflich sein zu können.

Gruß Blue

Ab jetzt drei mal die Woche Training - wie kann ich Überbelastung vermeiden?

Hey,
ich bin weiblich, 29 Jahre alt und habe eine Frage zum (Fußball-)Training.
Vorneweg:
Richtig Leistungssport habe ich noch nie gemacht, lediglich mit 25-26 habe ich mal eine zeit lang wöchentlich bei einem freien Uni-Treff Fußball gespielt. Nach dann berufsbedingt drei Jahren Pause habe ich nun - mit 29 - Lust, Zeit und Ehrgeiz, ernsthaft im Verein Fußball zu spielen. Diesen habe ich auch schnell gefunden, es ist ein mittelgroßer Verein der mit zwei Mannschaften Großfeld in der Landesliga bzw. Landesklasse spielt. Ab Mai war ich nun ein paar mal beim Training und hatte natürlich massiv Konditionsprobleme und auch gleich mal einen Muskelfaserriss. Aber die Trainerin war mit dem Rest schon ganz zufrieden, sodass ich die Hoffnung habe, dass es doch noch was wird mit dem Sport. :-)
Nun kam natürlich nach ein paar Wochen gleich die Sommerpause, während der ich jede Woche bei einem freien Treff gekickt habe und nebenbei noch ab und an Laufen war. Ich fühle mich jetzt schon deutlich fitter und ein paar Muskeln an den Oberschenkeln merke ich bei Skinny Jeans nun auch. Soweit, so gut.
Nächste Woche ist nun Saisonstart, d.h. Dienstag Training, Mittwoch Kondition, Freitag Training, Sonntag Training oder Testspiel. Es wird erwartet (vor allem von mir), dass ich voll mitziehe. Daher meine Frage:
Wie kann ich möglichst voll mitmachen ohne "überzutrainieren" und mich wohlmöglich langfristig zu verletzen? Vor allem Dienstag Fußball / Mittwoch Kondition macht mir Angst. Bisher hatte ich doch immer mindestens zwei Tage Muskelkater! Soll ich am Anfang nur auf Sparflamme trainieren und dann nach und nach mehr Gas geben? Was kann ich noch tun um möglichst schnell zu regenerieren? Ich gehe meistens nach dem Sport heiß baden und versuche auch entsprechend zu essen. Leider bin ich Vegetarierin, sodass Proteinzufuhr nicht immer einfach ist. :-(
Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe und Tipps!
LG Lena

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?