Erster Marathon (in 4:04) - starke Übelkeit ab km 28 bremste

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

• ab km 10 alle 5 km eine PowerBar Energy-Gel und recht wenig Wasser

Davon wäre mir auch schlecht geworden. In deinem Tempo kommst du alleine mit Wasser perfekt über die Strecke. Energieriegel sind sowieso nur etwas für hinterher. Während des Rennens geht nur Gel, aber auch das braucht eine Menge Wasser dazu. die dicke Gel-Suppe musst du im Magen so verdünnen, dass sie isotonisch wird. Dazu brauchst du mindestens 200ml. Trinkst du weniger, entzieht das Gel deinem Körper das Wasser, das es zur Verdünnung braucht. Dann schon besser auf das Gel verzichten und nur Wasser trinken.

Ach ja: Diese lustigen Bananen, die oft ab km 30 angeboten werden, die brauchen ca. eine Stunde, bis sie Energie bereit stellen.

Hallo Harlie! Ja, das leuchtet ein, das Wasser war in Frankfurt war halt so saukalt - das hatte ich nicht eingeplant. Grundsätzlich muss ich mehr das Trinken üben. Aber danke Dir für die gute Erklärung bzgl. Isotonie, so weiss ich wenigstens, woran es lag!

0

Das dir übel wurde kann mit der falschen Ernährung zu tun haben? Entweder lag dir was schwer im Magen oder es war gar nichts mehr da & dein Körper hatte nichts mehr worauf er zugreifen konnte.

Auch das 5 Grad kalte Wasser kann einen "Kreislaufschock" auslösen, so dass dir schlecht geworden ist. Sei also froh, dass du dich nicht übergeben hast.

De Facto: Es kann vieles sein. Rückwärts kann man das nicht mehr sagen.

Tipp: Viele Sportler nehmen eigenes Wasser mit.

Bei Anfängern wie Dir würde ich auch sagen das Du zu schnell warst und einen viel zu hohen Puls hattest und somit auch zu wenig Flüssigkeit im Blut. Aber ich - obwohl ich schon einige Marathons gelaufen bin und noch nie diese Symptome hatte, immer auf genügend trinken achte und auch auf genügend Elektrolyte, hatte zum ersten mal in diesem Jahr bei meinem 13.Marathon nach 15 km beim Wasser trinken diesen Brechreiz. Ich musste ebenfalls mein Tempo drosseln, obwohl ich nun keinen hohen Puls hatte (155), gut gestartet war und zuvor schon gut getrunken hatte mit Elektrolyte. Ich weiß bis heute auch nicht was es war und ich bekam es auf der Strecke immer wieder wenn ich das Wasser getrunken habe. Ich habe es dann am Ende nicht mehr getrunken und brachte mich eben etwas durstig ins Ziel. 5 km vor dem Ziel gab mir ein Läufer dann was von seinem Zeug ab das ich gut vertragen hatte und konnte so nochmal an Tempo anziehen. Leider war das etwas zu spät und machte dort meine schlechteste Laufzeit. Aber letztendlich heißt das Motto: es zählt nich die Zeit, es ist deine Leidenschaft.

Was möchtest Du wissen?