"Erhöhter" Puls beim Laufen

1 Antwort

Die Frage ist, wie hast du deinen Maximalpuls bestimmt? Per Formel oder per Test? Wenn per Formel, kannst du den getrost vergessen. Der Maximalpuls ist eine individuelle Größe. Und deshalb lässt sich die Frage, ob 150 schon kritisch sind, nicht beantworten. Du läufst erst seit kurzem. Deshalb würde ich den Pulsmesser zuhause lassen und einfach laufen, wie du dich wohlfühlst. Wenn du dich noch unterhalten kannst bzw. könntest, bist du nicht zu schnell. Was ich für viel wichtiger halte, ist die Anzahl der Trainingstage. Jeden Tag zu laufen, ist für die Leistungsentwicklung - besonders am Anfang - kontraproduktiv. Als Beginner ist ein Lauf jeden 2. Tag genügend. Ansonsten fehlt dir die nötige Erholung. Atmung, Kreislauf passen sich schnell an die Belastung an. Die passiven Strukturen wie Bänder, Sehnen und Gelenke brauchen da viel länger. Deshalb dringend Pausen einbauen. Ansonsten wirst du in naher Zukunft mit den klassischen Überlastungsverletzungen wie Achillessehnenbeschwerden oder Knieproblemen zum Dauergast beim Sportarzt werden. Das ist viel wichtiger als die Frage, ob du vielleicht mal eine Runde mit zu hoher Pulsfrequenz gelaufen bist. Nimm dir Zeit für einen vernünftigen Aufbau. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Training besteht immer aus 2 Faktoren: Der Belastung, die den Körper schwächt und der Erholung, in der der Körper sich der gestiegenen Belastung anpasst (google mal nach Superkompensation).

Servus,

der max-Wert wurde am Ergometertest ermittelt.

Aber eine Stunde am Tag locker laufen ist schon zuviel?

Vielen Dank für Deine Antwort

0
@freakshow

Hier könnte der Fehler liegen, denn die HFmax kann je nach Sportart verschieden sein, somit auch die Bereiche. Beim Laufen ist die HFmax tendenziell höher. Du solltest diese anhand des Stufentests, den ich in meiner Antwort genannt habe, beim Laufen ermitteln.

Hinsichtlich der Häufigkeit kann ich 0815runner nur zustimmen: Ein tägliches Laufen kann für einen blutigen Anfänger schon zu viel sein.

Hintergrund: Bei einem Training wird der Körper gezielt geschwächt. Bei der anschließenden Regeneration erholt sich der Körper (Kompensation) über das bisherige, eigentlich notwendige Maß hinaus (Superkompensation). Das funktioniert aber nur, wenn dieser Erholungsphase auch die entsprechende Zeit gewährt wird. Und diese Erholungsphase dauert bei Anfängern länger als bei gut trainierten Sportlern. Mit dem Training wird also nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern auch die Erholungsfähigkeit geschult.

0

Sind laufhosen für Männer anders geschnitten als die für Damen?

Hallo!

Ich möchte mir eine Laufhose kaufen, nur leider gibt es das modell da sich möchte aktuell nur für Männer.

Jetzt meine Frage, gibt es da überhaupt einen Unterscheid? Die müsste ich doch eigentlich genauso tragen können, wenn sie von der größe her passt.

Oder sind die vom Schnitt her anders?

...zur Frage

Maximalpulsprobleme beim Laufsport nach Herzinfarkt und Schlaganfall

Guten Tag, ich brauche hilfreiche Antworten von gleichermaßen hilfsbereiten wie sachkundigen Menschen zu folgender Problematik: I. Hintergrund: Männlich, 59 J., 190 cm, 93 kg - seit 10 Jahren kpl. alkohol-, seit 6 Jahren kp. niktotinfrei. Herzinfarkt m. Implantation eines Stent 2005 - Schlaganfall 2006. Herzinfarkt lt. kardiologischer jährl. Kontrolluntersuchung rückstandsfrei, d.h.,: nichts mehr feststellbar im Gewebe (der Stent ist natürlich noch drin.). Medikation: U.a. - natürlich! - Betablocker. Seit langem schon Rad- und Schwimmsport (Crossbike + Kraulschwimmen, aber kein Wettkampsport) ohne Pulsprobleme. Vor ca. 1 Jahr Lauftraining angefangen und derzeit bei ca. 1 Std. Laufen 2 - 3 x wöchentlich, geschätzt ca. 7 km/h. II. PROBLEM MEINE FRAGEN: 1. Es wird behauptet, bei HerzpatientInnen gelte die Maximalpulsermitlungsformel 220 - Lebensalter nicht: Frage: Welche Formel gilt denn dann? 2. Kardiologisch ermittelt wurden 150 - 155 Schläge/Minute als angeblicher Maximalpuls: Frage nach einer "second opinion": Kommt das hin? 3. Ich stellte am WE fest, dass der Puls nach ca. 25 Min. bei 180 lag. Ich bin dann auf Gehtempo verlangsamt. Puls nach ca. 2 Min. Gehens: Ca. 150. Fragen: a. Ist ein 180er-Puls herzgefährlich? b. Muss man dann mit dem Laufen aufhören? c. Falls nicht: Wie verhalte ich mich bei so hohem Puls?

DANKE, dass Ihr bis hierher durchgehalten habt! :-) Und DANKE für alle Antworten! :-)

Viele Grüße Eifelwanderer

...zur Frage

Optimaler Fettverbrennungspuls?

Hallo

Wenn ich 1 Stunde jogge oder am Crosstrainer bin, habe ich immer einen ralativ hohen Puls. 150-160 oder sogar mehr. Ich fühle mich wohl dabei und schaffe locker die eine Stunde. (Es ist zwar anstrengend aber nicht unangenehm). Jetzt habe ich aber vom optimalen Fettverbrennungspuls gehört. Und mein Fitnessstudio bietet so einen Test an, wo man den optimalen Fettverbrennungspuls ermittelt. Nun meine Frage. Sollte ich nach diesem Test dann nur noch nach diesem Puls laufen oder sollte ich weiter machen wie bisher? Sind solche Tests sinnvoll? (Kosten ja auch viel Geld)

Und ausserdem: Stimmt das überhaupt, dass wenn man am optimalen Fettverbrennungspuls trainiert, mehr Kalorien verbraucht als anders. Also ich kann mir das nicht ganz vorstellen. Denn wenn ich zB nur 130 Puls haben darf, dann muss ich meine km/h und meine Steigung gewaltig herabschrauben. Und damit soll ich mehr verbrauchen? Das glaube ich nicht so ganz. Bei einem Auto ist es ja auch nicht so. Je mehr ich ins Gas steige - desto mehr brauche ich, oder nicht?

Bitte um eure Antwort

Danke

Lg Julia

...zur Frage

Ist 2:45 für den ersten Halbmarathon, mit 44 Jahren ok?

...zur Frage

Gehen, um Puls zu senken?

Hallo,

ich bin 49 Jahre alt, habe keine Herzerkrankungen, habe vor 6 Wochen nach 6 Jahren Pause wieder mit Laufen angefangen, nehme keine Medikamente, Nichtraucher. Bin Allgemeinmediziner. Mein HFmax: 176, nach dreimaliger eigener Messung nach Laufen bis zur Schmerzgrenze.

Schon beim schnelleren Gehen komme ich in den Bereich von 78-81% HFmax, der lange, langsame Lauf ist also kaum möglich. Einen 10km Lauf habe ich aber in immerhin 59 Minuten vor einigen Wochen erfolgreich absolviert. ;-)

Ist es sinnvoll, anstatt dem langen, langsamen Lauf, 90 Minuten schnell zu Gehen im Bereich um die 70% HFmax, bis man zum Laufen uebergehen kann? Oder gibt es noch andere Empfehlungen?

Laut den Anhänger von HIIT, Tabata, kann man ja auch durch intensives Intervalltraining den Puls senken, wenn man deren aggressiver Werbung trauen darf.

MfG, D.A.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?