Elektrofahrrad, lohnt es sich?

5 Antworten

Das mit dem Elektrofahrrad finde ich erstmal eine gute Idee, da du mit viel weniger Kraft als bei einem normalen Fahrrad unterwegs sein kannst. Zur Entlastung deines Knies für den Übergang somit ideal. Aber auch so lohnt sich meiner Meinung nach ein E-Bike. Ich denke wenn du dich einmal an ein E-Bike gewöhnt hast, dann fällt es schwer wieder zurück zu einem normalen Bike zu wechseln. Ich merke das besonders bei warmen Wetter und kleineren Steigungen, bei denen ich super dankbar bin für den Motorantrieb, der einiges an Anstrengungen abnehmen kann.

E-Bikes kosten natürlich eine ganze Stange mehr als normale, aber es lohnt sich auf die Dauer. Vielleicht findet sich ja eine Möglichkeit der Finanzierung oder des Ausleihens. Auf https://www.elektrofahrrad-einfach.de/ gibt es derzeit auch Modelle im Sale, vielleicht findet sich da ja was für dich.

Ansonsten gute Besserung und sonnige Tage! :)

Ich kann dir keine wirklich qualifizierte Antwort geben, aber wenn du nicht in einer flachen Region lebst, dein Rad zu dir passt und entsprechend gut eingestellt ist und du damit Probleme hast deinen Alltag zu bewältigen, dann wäre ein E-Bike richtig für die Zeit (Evtl kannst du das auch günstig mieten?). Anbauten empfinde ich eher als unpraktikabel, aber da kenne ich den Markt nicht gut genug für. Ich stelle es mir jedenfalls sehr schwer vor diese dann, wenn du sie nicht mehr brauchst, weiter zu verkaufen.

Wenn dein Rad nicht top auf dich eingestellt ist, lass mal jemanden der Ahnung hat drüber schauen und probiere es dann mal auf einfachen Fahrten aus. Vielleicht hilft das ja schon.

EIn E-Bike kann man auch auf Raten kaufen. Die Rate amortisiert sich mit den Kosten des Bahntickets, das man ja nun nicht mehr braucht.

EIn E-Bike macht immer Sinn, wenn der Weg zur Arbeit fürs tägliche Fahren zur Arbeit zu lang ist. Mit einem E-Bike kann man dann trotzdem täglich hin und ist danach noch fit genug um zu arbeiten.

Umbau ist teurer als Neukauf.

Empfehlung für das Crashpad/Bouldermatte Madpad 2.0"

Mein Mann bouldert und klettert wahnsinnig gerne,hat sich bisher aber noch keine Bouldermatte zugelegt. Jetzt hab ich ein Angebot für das Crashpad 2.0 für 129 Euro bekommen und überlege, ihm das zum Geburtstag zu schenken. Ich bin mir aber gar nicht sicher, ob das Pad was taugt bzw. ob es von der Größe überhaupt für ihn geeignet ist (er bouldert und klettert in der Sächsischen Schweiz). Hier die Angaben des Pads:

Die Kombination aus offen- und geschlossen-zelligem Schaum isf folgendermaßen konstruiert: hart (2,5cm hart) / weich (7,5cm) / hart (2,5cm) - die Matte verfügt auch bei hohen Bouldern über perfekte Dämpfungseigenschaften. Das hochwertige Tragesystem inkl. Beckengurt sorgt für komfortable Trageeigenschaften. Mittels Velcro können mehrere MadPads miteinander angeklettet werden. Wem das alles noch nicht genügt - das MadPad hat immer noch eine Überraschung parat: Die speziell ausgelegten Riemen lassen das MadPad in einen Lounge-Sessel umbauen.

Details: + Schnallen aus Flugzeug-Aluminium + Tragesystem mit gepolsterten Schultergurten und Hüftgurt + Konstruktion: hart (2,5cm) / weich (7,5cm) / hart (2,5cm) + Maße geschlossen: 90 x 60 x 27 cm + Maße offen: 120 x 90 x 12,5 cm

Irgendwo hat das Pad mal einen "Preistipp" bekommen, mehr konnte ich jedoch noch nicht darüber erfahren.

Es wäre super, wenn der eine oder andere einen Tipp abgeben könnte, ob sich das Pad für den Preis lohnt, oder ob es doch ein größereres/ teureres sein müsste.

DANKE!!!!

...zur Frage

Knochenhautentzüdung. Genesung? Alternative Sportart?

Hallo,

ich bin 26 Jahre und Fußballer. In der Vorbereitung oder außerhalb vom Training auch Läufer, aber immer nur ca. 30-40km die Woche. (inkl. Fußball).

Seit Mitte April Plage ich mich mit schmerzen am Äußeren linken Schienbein rum, die mal in die Wade ausstrahlen und mal in den Knöchel. Anfangs habe ich gedacht das ich einen Muskelkater habe oder mir die Wade gezerrt, also habe ich das Training unterbrochen, aber am Wochenende meinem Team beigestanden und noch 2 Spiele bestritten. Bei den Spielen waren auch nur ca. die ersten 30 Minuten schmerzvoll, danach habe ich nichts mehr gespürt. Erst nach dem Spiel wieder als ich zur Ruhe gekommen bin.

Mein Arzt Diagnostizierte eine Knochenhautentzündung und gab mit Voltaren Gel und Ibu 600 (1 Woche lang 3x täglich). Das war vor 4 Wochen. Mein Zustand heute, es ist zwar besser geworden, aber längst nicht komplett weg. Teilweise habe ich beim Treppensteigen noch schmerzen oder wenn ich den Fuß kreise.

Ich muss dazu sagen, das ich ein sehr ungeduldigen Mensch bin und während den 4 Wochen keine strickte Ruhe eingehalten habe. Ich war ab und zu ein wenig laufen in langsamen Tempo, das aber fast beschwerdefrei.

Nun meine Fragen.

Wie lange dauert es bis eine Knochenhautentzündung ausgeheilt ist? ** Mach es Sinn sich nochmal von einem Sportmediziner untersuchen zu lassen, da mein Hausarzt und. Physio die Diagnose anhand meiner Beschreibung erstellt hat?**

Welche Alternativen Sportarten kann ich machen? Ich lese immer viel vom Radfahren, das fällt leider aus, weil ich kein geeignetes Rad besitze. Ich könnte Spinning im Fitnessstudio betreiben oder wäre das schon wieder zu viel Radfahren bzw. Belastung für die Beine.

Ich wäre für Ratschläge sehr sehr dankbar, da ich durch den schlechten Heilungsprozess langsam die Geduld verlieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?