Eiweißarme Ernährung um Muskelaufbau zu verhindern?

2 Antworten

ich kann mich da nur den Antworten meiner Vorredner anschließen. Natürlich wird ein Muskelaufbau von eiweißreicher Nahrung, als Baustein der Muskulatur begünstigt. Aber zum Muskelaufbau gehört auch noch ein entsprechend intensiver Muskelreiz. Ist dieser vorhanden, eben wie in deinem Beispiel ein regelmäßiges Lauftraining, wäre es unnatürlich, evtl. sogar ungesund, diese Anpassungserscheinung des körpers zu unterbinden. Du musst das versuchen einen Mittelweg zu finden.

hallo-habe mir deine Fragen+Antworten zu deinem Problem durchgelesen,eine Mangelernährung wäre keine Lösung!Du machst sportlich sehr viel,früher 4 bis 5 mal bis zu einer Stunde joggen,oft Aerobic,hast aber immer das gleiche Problem.Versuche doch mal dein Lauftraining stark umzustellen,d.h.nicht mit 180Puls 45bis 60min.zu laufen sondern die Streckenlängen in den Vordergrund zu stellen und langsam auszubauen.Ruhiger aber länger laufen,wenigstens einmal die Woche 1.30h.Ganz leicht geht das mit einer Gehpause nach ca.35Minuten,(dann nach 36Minuten etc.)zur Hälfte der neuen Stecke,wenn du etwas langsamer läufst!In dieser Pause kannst du dann trinken.Außerdem halte die Beine flach beim Laufen,eigentlich wirkt das lange Laufen nicht auf die Oberschenkel,du ziehst eventuell die Beine zu hoch,läufst zu stark mit Oberschenkel und Po (ähnlich wie beim Berglauf)also kurze flache Schritte machen und die Langen Strecken eintrainieren.

Ketose und Muskelaufbau

Hallo,

ich habe mich schon ein wenig umgelesen. Ich würde gerne wissen, was ich bei ketogener Ernährung noch beachten muss, wenn ich nicht Muskeln abbauen und dabei meinem Körper nicht schaden soll.

Deswegen habe ich drei Fragen:

(1) Ich bin 192cm, 80kg, 11%Körperfettanteil, mache jeden Tag eine halbe Stunde Sport (P90X3). Zur gleichen Zeit ernähre ich mich gerade ketogen (unter 20g Kohlenhydrate), dabei auch ganz viel Gemüse. Da ich durch den Sport weiterhin Muskelmasse aufbauen möchte, zu viel Protein aber für die Niere (oder Leber?) schlecht sein soll (über etwa 1,5g pro Kg Körpergewicht), bleibt doch nur noch Fett oder ?

(2) Was ist mein Kcal-Bedarf, wenn ich neben 7 Tagen die Woche a halbe Std. Sport viel am Computer sitze?

(3) Schaffe ich es überhaupt Muskeln aufzubauen, während ich mich ketogen ernähre? Kann das dann noch gesund sein?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Wieso habe ich schon wieder diesen Dauermuskelkater im Oberschenkel?

Hallo,

wie schon im letzten Jahr habe ich plötzlich in beiden vorderen Oberschenkeln plötzlich Muskelkater bekommen. Natürlich drängt sich sofort die Idee auf, ich könnte zu viel Sport gemacht haben. Ich bin auch gerade im Aufbautraining. Also, ich trainiere jeden zweiten Tag auf dem Crosstrainer. Angefangen bei 30 Minuten habe ich mich im Laufe eines Monats auf 50 Minuten (jeden zweiten Tag) hochgearbeitet. Zusätzlich gehe ich jeden Tag ca. 1 Stunde spazieren. Klingt das nach zu viel???? Andere Idee: Ich habe mich lange auf ausgetretenen Sportschuhen (die ich jeden Tag trage), mit zwei Jahre alten, ausgetretenen Schuheinlagen, bewegt. Jetzt erst habe ich neue Einlagen. Das Ganze ging vor vier Tagen los. Bei meinem Sonntäglichen Spaziergang war ich ganz Schwach und hatte Kopfschmerzen mit etwas übelkeit. Die nächsten drei Tage habe ich dann auf der Couch verbracht. Ich dachte mir... V ielleicht ist das ja eine Sommergrippe. Die schmerzenden Oberschenkel können ja auch dazu passen (Kopf und Gliederschmerzen). Na ja, ich kann nur hoffen, dass ich mit dem Training nicht schon wieder bei 0 anfangen muß. Schließlich hatte ich 9 Monate lang mit dem Patellaspitzensyndrom zu tun. Vielleicht kann mir ja jemand helfen. Vielen Dank schon mal.

...zur Frage

Zu viele Muskeln ohne Training.

Als Frau (26) habe ich leider ein Problem mit viel zu vielen Muskeln. Ohne jegliches Training habe ich ziemlich stark ausgeprägte Rücken, Brust und Bauchmuskeln. Ich wurde schon so oft darauf angesprochen ob ich Krafttraining, Schwimmtraining, (im Wald heimlich Bäume fälle - nicht witzig!!!) oder was auch immer für Sport mache. Zum Teil kann ich es mir dadurch erklären, dass ich in meiner Kindheit und Jugend täglich Reitsport betrieben habe, aber selbst als ich mehrere Jahre GAR NICHT geritten bin hat sich kaum etwas verändert. Gut, die Bauchmuskeln wurden unter einem kleinen Polster weniger auffällig, aber sonst leider keine große Veränderung. Sobald ich mit irgendeinem Sport anfange, reduziert sich zwar der mein Körperfettanteil, aber ich nehme kaum Gewicht ab. Das ist wirklich frustrierend.

Ich habe zwar im Laufe der Jahre gelernt damit zu leben, aber ich würde schon sehr gern etwas dagegen tun. Weiß jemand, ob das irgendwie möglich ist???

...zur Frage

Zunehmen (hardgainer)?

Hallo Leute,

Ich habe ein schon sehr langes Problem nicht zunehmen zu können aufgrund meines zu schnellen Stoffwechsels. Ich kann nicht ins Fitness Studio, da ich in Ausbildung in einer Klinik bin, demnach sind die Arbeitszeiten sehr lang und habe nie wirklich Zeit, jedoch würde ich gerne hier Tipps von erfahrenen Leute hören bzw. lesen. Mit meiner Schilddrüse ist alles in Ordnung ich habe keine weiteren Beschwerden, es ist eher ein genetisches Problem, was manche als "Glück" sehen.... Ich schaffe gerade mal 1800-2200 kcal und man meinte, dass ich täglich 3500 kcal nehmen sollte, aber ich kann mich nicht so vollhauen und die Nacht dann auf der Toilette verbringen...Das ist wohl das größte Problem! Ich möchte unbedingt zunehmen, ich fühl mich einfach unwohl in meinem Körper. Und Pizza, Döner, Süßigkeiten - schaden mir nur teilweise.

Ich esse (gesund) morgens, mittags, abends und zwischendurch - auch auf Arbeit. (Eiweißhaltiges, Hülsenfrüchte viel Obst und Gemüse)

Muss ich denn auch dabei trainieren? Und wie kriege ich mehr Hunger?

Ich bin... - 19 Jahre alt, weiblich - 162 cm groß - 42 kg - Vegetarisch

...zur Frage

Welches ist die richtige Intensität auf dem Crosstrainer?

Seit Beginn diesen Jahres trainiere ich beinahe täglich auf meinem Crosstrainer. Es war bisher ein langer, steiniger Weg. Ich habe bis mitte Mai gebraucht um auf dem niedrigsten Widerstand eine Stunde zu trainieren. Jetzt bin ich eine Stufe weiter, aber fühle oft ein paar Stunden nach dem Training (das scheinbar keine Probleme macht, solange ich dabei bin), so ein Gefühl als würde mein Herz/Kreislauf-System verstärkt arbeiten. Jetzt gibt es ja diejenigen, die dir sagen, du solltest nur drei oder vier mal trainieren. Andere sagen dir, du könntest problemlos jeden Tag Ausdauertraining machen. Ich liebe meine Bewegung und fühle mich krank wenn ich mal keinen Sport machen darf. Krafttraining ist im Moment aufgrund einer Brustmuskelverletzung noch tabu, so dass ich Kraft und Ausdauer derzeit nicht im täglichen Wechsel durchfühen kann. Ist das normal, dass man so lange braucht um echte Fortschritte zu erkennen? Bin ich nur zu ungeduldig? Ach ja, Herz ist super in Ordnung sagt der Doc.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?