Einknicken in der Hüfte beim Reiten

1 Antwort

Häufig wird die Galopphilfe mit zu viel Kraft vom Becken und inneren Bein eingeleitet. Dabei hebelt sich der Reiter in eine Schieflage (Hüftknick+ Reiter verlagert Gewicht im Sattel nach außen). Der Brustkorb dreht sich nach außen, da durch den großen Krafteinsatz Becken und Oberkörper miteinander verblockt werden. Sichtbar wird: Deine rechte Schulter kommt nach vorne. Zusätzlich klebt das innere Bein am Sattel und blockiert das Becken.

Versuche die Galopphilfe mit wenig Kraft und mehr Beweglichkeit vom Becken einzuleiten. Dein innerer Sitzbeinknochen schiebt nach vorne unten in den Sattel. Diese Beckenbewegung kannst du gut auf einem Gymnastikball vorüben. Dein Oberkörper muss dabei aufgerichtet und ruhig bleiben können. Ein gute Übung auf dem Pferd: Du übst die Galopphilfe isoliert vom Becken. Dazu musst du die Beine seitlich vom Pferd abspreizen- dies ist sehr anstrengend und auch ungewöhnlich. Dadurch kommst du mit deinem Gewicht deutlich auf dein Becken, du kannst dich mit den Beinen nun nicht mehr aus dem Sattel zwicken. Nun versuche die Galopphilfe nur aus dem Becken heraus zu geben. Deine linke Beckenseite kann im li-Galopp nach vorne unten schwingen. Wenn dies gelingt, kannst du langsam die Beine wieder anliegen lassen. Achte sehr genau darauf, dass deine Beine anliegen und nicht klemmen. Das klemmende Bein würde dein Becken wieder blockieren. Das anliegende Bein lässt das Becken frei und kann nach unten schwingen. Nur so kannst du innen sitzen bleiben und mit dem Pferderücken im Becken mitschwingen. Du brauchst dabei keine Kraft, sondern löst das Problem mit einer Feinbeweglichkeit im Becken.

Was möchtest Du wissen?