Eine Frage zum Muskelaufbau

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kannst Du eingentlich nur probieren, es so individuell, dass die ganzen Formeln nur bedingt funktionieren. Mir fällt auf, dass überhaupt kein Gemüse und kaum Obst (Banane zählt nicht wirklich) in Deiner Ernährung ist. Die Ballaststoffe sind immens wichtig für die Darmgesundheit, die Minerealien und Vitamine benötigst Du ebenso.

Schreib Dir mal 3 Wochen die tägliche Kalorienmenge auf, und schau was passiert. Nimmst Du ab, ist es zu wenig, bleibt das Gewicht so, ist es Dein normaler Bedarf (also zum Aufbau zu wenig), nimmst du ein bisschen zu, ist es genau richtig. Wenn Du sichtbar Fett aufbaust, z.B am Bauch oder an den Hüften, sollte es ein bisschen weniger sein.

Im Internet gibt es Rechner, die je nach Gewicht des Lebensmittels die Kalorienzahl pro Tag ermittelt. Du musst also nur wiegen, aber nicht rechnen. Übrigens kannst Du da auch die Nährstoffe wie Fett, Eiweiß und KH ermitteln. Das ist ganz wichtig, da Du zum Muskelaufbau 2gr Eiweiß pro kg Körpergewicht benötigst.

Hi,

Zum Training: Wichtig ist nicht welche Muskulatur du trainierst sondern ,dass du die Grundübungen trainierst. Für den Aufbau sind pro Übung 3-4 Sätze mit jeweils 8 Wh. ideal. Christian von Loeffelholz schreibt zum Thema Ernährung im Kraftsport sehr gute Bücher. Ich kann dir nur empfehlen, dich da mal reinzulesen.

Ob du einen Kalorienüberschuss mit deiner derzeiten Ernährung erreichen kannst, lässt sich einfach herausfinden. Auf jedem Lebensmittel steht wie viele Kcal enthalten sind. Diese rechnest du dann zusammen. Bei den meisten Menschen sind 3500-4000 Kcal nötig. Um sicherzugehen kannst du eifach mal "Kalorienrechner" googlen. Da kannst du dir dann ausrechnen wie viel du benötigst.

Grundlegendes zum Thema Krafttraining+Ernährung kannst du hier nachlesen: http://muskelmasse-aufbau.com/ Du hast damit zwar die Grundlagen, du solltest dich aber trotzdem weiter in die Thematik einlesen, da jeder Körper individuell ist und nicht alles für jeden funktioniert.

Viel Erfolg

 

wenn du clever bist, dann versetz dich mal in die Lage, als du gegessen hast was du wolltest und nicht zu genommen hast. Es sollte die gleiche Jahreszeit sein wie jetzt. Du schreibst dann all die Sachen möglichst genau auf und rechnest dann deine aufgenommene Kalorien aus. Du bekommst dann einen Wert heraus und müsstest dann in der nächsten Zeit mehr als diesen Wert zu dir nehmen. Da du ja beschrieben hast, dass du essen kannst was du willst, würde eine normale Faustformel zur Berechnung deines Umsatzes wohl nicht funktionieren.

Was möchtest Du wissen?