Durchgehend anhaltende Rückenschmerzen was tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn bei mehreren Orthopäden keine klare Diagnose rauskam, geh ich mal davon aus, dass es keine in bildgebenden Verfahren sichtbaren Veränderungen gibt (wie Bandscheibenprolaps usw...). Schmerzen ohne sichtbare mechanische Veränderungen der Struktur gehen dann meist von Weichteilen (Muskeln, Sehnen, Faszien) aus. Man kann jetzt fragen, welche dies sind und warum sie das tun, kann aber ohne konkrete Hinweise nur allgemein an die Frage herangehen. Z.B. Muskeln können sehr schmerzhaft reagieren, wenn sie verkrampfen. Dauerhaft tun sie das, wenn sie eine Struktur vor Schaden bewahren wollen. Um es praktisch zu machen:

Durch den Sport oder eine andere Ursache bringst du deine WS in eine Lage, die krankmachenden Charakter hat und du musst herausfinden, was es ist. Anstatt nach der Ursache zu suchen, kannst du auf das Ergebnis achten: wann tut es mehr weh (oft erst am nächsten Morgen zu bemerken) und was hast du getan?

Zuerst will ich dir empfehlen, dir mal die anatomisch richtige Position der WS auf Bildern anzusehen. Sie hat eine Doppel-S Form mit jeweils leichten Krümmungen an der Brust (BWS) und in der Lende (LWS). Diese Position ist die optimale für die WS und sie ist bei allen Belastungen aufrecht zu erhalten! D.h. u.a. du sollst beim Bauchtraining nicht den Bauch einrollen und auch nicht z.B. wenn du an einer Stange hängst mit den Zehen an die Stange hochgehen. Denn dabei würdest du die LWS stark einkrümmen und die normale Position aufheben und dabei noch stark belasten. Tust dies dies regelmäßig, ist je nach Anfälligkeit und Stabilität mit Verletzungen zu rechnen. Gleiches gilt in einer anderen Drehachse: wenn du von oben durch den Kopf bis zu den Füßen durch dich durchschauen könntest, haben die Wirbel eine gerade Ausrichtung: die Spitzen (Dornfortsätze) zeigen alle nach hinten. Wenn du dich nun nur mit der WS drehst, wirkt eine extrem ungünstige Kraft auf die einzelnen Bandscheiben, sie werden regelrecht aufgedreht und dabei beschädigt. Wenn du im Alltagsleben etwas von der einen zur anderen Seite reichst und dabei auch die WS verdrehst, entsteht dieses Bewegungsmuster. Beim Handball könnte es entstehen, wenn du dich bei einem möglichst starken Wurf auch mit der WS verdrehst. Bewegungen dieser Art sollen nur durch Armbewegung (und damit Bewegung in der Schulter) ermöglicht werden. Es gibt für dieses Verletzungsmuster verrückterweise sogar schädigende Dehnungsempfehlungen, z.B. die, die Rückenlage einzunehmen und dann die Beine zu einer Seite des Körpers abzulegen und dann zur anderen. Hierbei kommt nahezu die ganze Drehbewegung aus der WS. Das ist unbedingt zu vermeiden. Ebenso kennt man als Dehungsübung den Kutschersitz, der oft noch mit weit herabgelassenem Oberkörper verstärkt wird (ähem: auch der Sitz auf dem stillen Örtchen sowie das Anziehen der Strümpfe sollte nicht mit herabgelassenem Oberkörper durchgeführt werden). Auch Dehnung der Hamstrings in Sitzhaltung und dabei mit den Fingern die Zehen zu fassen, bewirkt das gleiche schädigende Muster. Die WS ist nicht dazu da, die Bewegungen der Extremitäten zu gewähleisten! Die WS hat die Funktion der Stabilität und Verbindung zwischen Ober- und Unterkörper und muss dazu stark und stabil sein. Je mehr hier gedehnt, gedreht und gelockert wird, desto schlechter ist dies. Was hier für den Sport unter Belastung gilt, trifft ebenso für den Alltag zu. Langes Sitzen unter Aufhebung der natürlichen leichten Lendenlordose (es sich in Sesseln oder Couch mit nach hintem gerundeter LWS "gemütlich" zu machen), Heben schwerer Gegenstände mit gerundetem Rücken, das tägliche Aufschieben schwerer Türen unter WS-Drehung führen auf Dauer ebenso zu diesen Problemen. Wenn dann Belastungen aus dem Sport noch durch inadäquate Positionen im Alltag treffen, verstärkt sich das natürlich. Achte also im Alltag und beim Sport darauf, die WS dauerhaft in der optimalen Position zu halten. Von Aufhören deines Lieblingssports hielte ich auch nicht viel, aber es könnte hilfreich sein, mal eine 4wöchige Pause zu machen und schauen, wie dein Rücken darauf reagiert. Nur wenn du gesund bist, wirst du nämlich anhaltend daran Freude haben. Verinnerliche dir nochmal die anatomisch richtige WS-Position und achte sowohl im Alltag wie beim Sport auf Beibehaltung. Und wenn du schon mal aus der Position kommst, dann darf dies nie unter Belastung geschehen.

Wenn du Fragen hast, dann her damit. Möglicherweise gibt es noch viele andere Ursachen, aber das wäre das, was mir zuerst einfiele. Weiter empfehle ich dir bei anhaltenden Rückenschmerzen, dich mit dem mMn besten Rückenspezialisten Dr. Stewart McGill aus Kanada zu befassen. Er hat ein sehr gutes Buch zu genau diesem Thema veröffentlicht. Ich verlinke es nicht, ich will keine Werbung machen. Gute Besserung.

ich habe eine leicht Skoliose, probiere es einfach mal vielen Dank im Voraus, wenn ich fragen habe melde ich mich bei Ihnen.

0

Mach Krafttraining 👍

Muskelaufbau ist das Einzige, was wirklich hilft. Schmerzender Rücken, gerade im LWS-Bereich hängt mit zu schwacher Stützmuskulatur zusammen.

Krafttraining heißt das Zauberwort.

Was möchtest Du wissen?