Durchgehend anhaltende Rückenschmerzen was tun?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn bei mehreren Orthopäden keine klare Diagnose rauskam, geh ich mal davon aus, dass es keine in bildgebenden Verfahren sichtbaren Veränderungen gibt (wie Bandscheibenprolaps usw...). Schmerzen ohne sichtbare mechanische Veränderungen der Struktur gehen dann meist von Weichteilen (Muskeln, Sehnen, Faszien) aus. Man kann jetzt fragen, welche dies sind und warum sie das tun, kann aber ohne konkrete Hinweise nur allgemein an die Frage herangehen. Z.B. Muskeln können sehr schmerzhaft reagieren, wenn sie verkrampfen. Dauerhaft tun sie das, wenn sie eine Struktur vor Schaden bewahren wollen. Um es praktisch zu machen:

Durch den Sport oder eine andere Ursache bringst du deine WS in eine Lage, die krankmachenden Charakter hat und du musst herausfinden, was es ist. Anstatt nach der Ursache zu suchen, kannst du auf das Ergebnis achten: wann tut es mehr weh (oft erst am nächsten Morgen zu bemerken) und was hast du getan?

Zuerst will ich dir empfehlen, dir mal die anatomisch richtige Position der WS auf Bildern anzusehen. Sie hat eine Doppel-S Form mit jeweils leichten Krümmungen an der Brust (BWS) und in der Lende (LWS). Diese Position ist die optimale für die WS und sie ist bei allen Belastungen aufrecht zu erhalten! D.h. u.a. du sollst beim Bauchtraining nicht den Bauch einrollen und auch nicht z.B. wenn du an einer Stange hängst mit den Zehen an die Stange hochgehen. Denn dabei würdest du die LWS stark einkrümmen und die normale Position aufheben und dabei noch stark belasten. Tust dies dies regelmäßig, ist je nach Anfälligkeit und Stabilität mit Verletzungen zu rechnen. Gleiches gilt in einer anderen Drehachse: wenn du von oben durch den Kopf bis zu den Füßen durch dich durchschauen könntest, haben die Wirbel eine gerade Ausrichtung: die Spitzen (Dornfortsätze) zeigen alle nach hinten. Wenn du dich nun nur mit der WS drehst, wirkt eine extrem ungünstige Kraft auf die einzelnen Bandscheiben, sie werden regelrecht aufgedreht und dabei beschädigt. Wenn du im Alltagsleben etwas von der einen zur anderen Seite reichst und dabei auch die WS verdrehst, entsteht dieses Bewegungsmuster. Beim Handball könnte es entstehen, wenn du dich bei einem möglichst starken Wurf auch mit der WS verdrehst. Bewegungen dieser Art sollen nur durch Armbewegung (und damit Bewegung in der Schulter) ermöglicht werden. Es gibt für dieses Verletzungsmuster verrückterweise sogar schädigende Dehnungsempfehlungen, z.B. die, die Rückenlage einzunehmen und dann die Beine zu einer Seite des Körpers abzulegen und dann zur anderen. Hierbei kommt nahezu die ganze Drehbewegung aus der WS. Das ist unbedingt zu vermeiden. Ebenso kennt man als Dehungsübung den Kutschersitz, der oft noch mit weit herabgelassenem Oberkörper verstärkt wird (ähem: auch der Sitz auf dem stillen Örtchen sowie das Anziehen der Strümpfe sollte nicht mit herabgelassenem Oberkörper durchgeführt werden). Auch Dehnung der Hamstrings in Sitzhaltung und dabei mit den Fingern die Zehen zu fassen, bewirkt das gleiche schädigende Muster. Die WS ist nicht dazu da, die Bewegungen der Extremitäten zu gewähleisten! Die WS hat die Funktion der Stabilität und Verbindung zwischen Ober- und Unterkörper und muss dazu stark und stabil sein. Je mehr hier gedehnt, gedreht und gelockert wird, desto schlechter ist dies. Was hier für den Sport unter Belastung gilt, trifft ebenso für den Alltag zu. Langes Sitzen unter Aufhebung der natürlichen leichten Lendenlordose (es sich in Sesseln oder Couch mit nach hintem gerundeter LWS "gemütlich" zu machen), Heben schwerer Gegenstände mit gerundetem Rücken, das tägliche Aufschieben schwerer Türen unter WS-Drehung führen auf Dauer ebenso zu diesen Problemen. Wenn dann Belastungen aus dem Sport noch durch inadäquate Positionen im Alltag treffen, verstärkt sich das natürlich. Achte also im Alltag und beim Sport darauf, die WS dauerhaft in der optimalen Position zu halten. Von Aufhören deines Lieblingssports hielte ich auch nicht viel, aber es könnte hilfreich sein, mal eine 4wöchige Pause zu machen und schauen, wie dein Rücken darauf reagiert. Nur wenn du gesund bist, wirst du nämlich anhaltend daran Freude haben. Verinnerliche dir nochmal die anatomisch richtige WS-Position und achte sowohl im Alltag wie beim Sport auf Beibehaltung. Und wenn du schon mal aus der Position kommst, dann darf dies nie unter Belastung geschehen.

Wenn du Fragen hast, dann her damit. Möglicherweise gibt es noch viele andere Ursachen, aber das wäre das, was mir zuerst einfiele. Weiter empfehle ich dir bei anhaltenden Rückenschmerzen, dich mit dem mMn besten Rückenspezialisten Dr. Stewart McGill aus Kanada zu befassen. Er hat ein sehr gutes Buch zu genau diesem Thema veröffentlicht. Ich verlinke es nicht, ich will keine Werbung machen. Gute Besserung.

1

ich habe eine leicht Skoliose, probiere es einfach mal vielen Dank im Voraus, wenn ich fragen habe melde ich mich bei Ihnen.

0

Mach Krafttraining 👍

Muskelaufbau ist das Einzige, was wirklich hilft. Schmerzender Rücken, gerade im LWS-Bereich hängt mit zu schwacher Stützmuskulatur zusammen.

Krafttraining heißt das Zauberwort.

Schulter-op und jetzt wieder den einstieg finden!

Hallo hallo, Ich habe mir vor gut 2 Monaten die rechte schulter ausgekugelt. Dabei hatte ich einen Knorpel riss erlitten wodurch ich laut den Ärzten mir selbst beim "Jacke anziehen" die schulter erneut auskugeln kann. Nun wurde ich halt operiert - Knorpel zusammen genäht - und hatte jetzt einige male Krankengymnastik. Die op ist jetzt 3 Wochen her und ich fühle mich top fit. Auch die Physiotherapeutin ist erstaunt darüber, sie hat halt ein paar test gemacht und es waren fast alle Bewegungen möglich ohne schmerzen. Jetzt meinte sie zu mir das wenn ich will ganz langsam wieder mit dem Training anfangen kann aber besonders auf Schulter schonende Schulter übungen für Brust- oder auch Rückentraining zu verwenden.

Nun meine eigentlich frage :P Was für übungen könnt ihr empfehlen? Ich habe vor, erstmal 1-2 monate wieder nach einem Gk zu trainieren bis meine schulter komplett bewegungs- und belastungsfähig ist. Arm- Bein - und Nacken übungen gehen in der regel alle klar. Aber welche brust oder rückenübungen könnte ich dazu nehmen?

Bedanke mich jetzt schonmal für alle antworten und für eure hilfe! LG Cenation

...zur Frage

behandlung nach wiederholter schulterluxation

ich habe vor ca. einem jahr eine schulterluxation an der linken schulter erlitten dies wurde dann ambulant reponiert beim späteren MRT wurde festgestellt das ich zusätlich einen kapsellanriss erlitten habe der damalige arzt sagte mir das würde von alleine abheilen ...ich bekam eine schiene und krankengymnastig ...dann war auch erstmal wieder alles in ordnung ...vor ca. 6 monaten dann habe ich mir erneut die schulter luxiert und selber reponiert seit dem habe ich mir die schulter mindestens 10 mal luxiert und selber reponiert ...ich war dann erneut beim arzt ( einem unfall chirougen) der sagte mir das dass ganze schon beim ersten mal hätte operiert werden müssen ...und laut der neuen MRT bilder würde er auch jetzt operieren ...er versuchte dann mir im bahnadlungszimmer die schulter zu luxieren da dass nicht funktionierte da mein körper zu verkrampft war hat er mir erstmal krankengymnastik empfohlen ... ich wollte jetzt mal wissen was ihr so für erfahrungen gemacht habt und ob die KG wirklich hilft oder ob das nur zeit verschwendung ist da es so oder so operiert werden muss

...zur Frage

"Nervenschmerzen" in beiden Waden!?

Servus,

ich spiele Fußball und wir trainieren auf einem Kunstrasen. Seit 5 Wochen habe ich massive Probleme mit beiden Waden. Wenn ich trainiere, laufe ich kaum 10 Minuten und ich kann kaum noch stehen, weil ich so ein Brennen und Stechen an der innenseite der Wade verspüre (Auf beiden Seiten). Ich steh dann mit zitternden Beinen und extremem Schmerzen an der Innenseite der Waden auf dem Platz und muss das Training abbrechen......Oft schon nach 20 Minuten :(

Erster Verdacht von meinem Physio war eine Wadenverhärtung......dann hab ich 5 Tage Pause eingelegt + Strombehandlung und Massagen! Im nächsten Training eine woche später nach 10 Minuten wieder das selbe Spiel. Extreme schmerzen so dass ich kaum noch stehen kann in beiden Waden. Das komische ist dass ich die Waden (bzw. meine Problemzone an der Innenseite) im Alltag eigt. nicht spüre. Pferdesalbe, Finalgon und sonstige Cremes brachten keinerlei Verbesserung.

Ein Bekannter meinte, da die Schmerzen so schlagartig und auf beiden Seiten auftreten muss es etwas "Zentrales" sein. Er hat die LWS in Verdacht. Ich muss dazu sagen, dass ich seit Jahren immer wieder Rückenprobleme habe und regelmäßig beim einrenken bin?

Mein Hausarzt hat meine Sprung/Fußgelenke in Verdacht und hat mir Ferseneinlagen verschrieben! Die Einlagen bringen auch nach Tagen überhaupt keine Verbesserung.

Hat einer von euch Erfahrung mit solchen Symptomen?

Vielen Dank

toto1988

...zur Frage

(14, fast 15) Sport anfangen?!

In ein paar Monaten werde ich schon 15 Jahre alt und nachdem ich die letzten Jahre nur zu Hause "trainiert" habe, und ich zwar sportlich keine Null, aber auch nicht besonders gut bin, habe ich mich nun doch entschlossen mit irgendeinem Sport anzufangen.

Als Kind war ich mehrere Jahre in einer Art Ballverein, wo man alle möglichen Spiele gespielt hat; Fußball, Handball oder ähnliches habe ich noch nie gemacht. Darum wollte ich gerne wissen, ob/was sich lohnt, noch in meinem Alter ohne viel Können oder Kenntnisse anzufangen.

Ein Aspekt bis jetzt war unter anderm, dass ich sonntags nie Zeit für zB Spiele habe, deswegen weiß ich auch nicht, inwiefern man sagen kann man möchte nicht zu Sonntagsspielen.

Ich würde halt gerne wissen, wo man denn als Einsteiger noch beginnen könnte. Würde mich über Vorschläge freuen! Grüße

...zur Frage

Was kann ich gegen eine Verhärtung im Oberschenkel beim Laufen tun?

Ich habe mir vor einiger Zeit, etwa 4 Monaten, beim Handball einen Muskelfaserriss im hinteren, rechten Oberschenkel. War beim Arzt, hab mich geschont, aber leider zwei Mal zu früh, zu hohe Belastung gehabt und deshalb immer noch Probleme. Ich gehe auch momentan zur Physiotherapie und lasse mich dort behandeln, was meiner Meinung nach auch geholfen hat. Es ist nur so, dass ich immer, wenn ich laufe nach einiger Zeit an der betroffenen Stelle eine Art Verhärtung spüre. Es tut nicht sonderlich weh und es fühlt sich auch nicht so an, als ob ich wieder einen Riss habe, aber ich kann damit nicht zu 100 % trainieren.

Jetzt zu meinen Fragen: Was kann ich dagegen tun? Ich bin Torwart, soll ich auch wieder Torwarttraining leicht anfangen? Hat es vielleicht auch psychische Probleme, so wie Phantomschmerzen, dass ich Angst habe mir wieder was zu reißen?

Vielen Dank im Voraus für die Antworten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?