Durch Beweglichkeit noch schneller???

4 Antworten

Von wem hast den du das. Beweglichkeit heißt nicht gleich Schnelligkeit. Die Sprints müssen hier alleine traniert werden. Die Beweglichkeit kriegst durchs Ballet.

Beweglichkeit bedeutet nicht gleich Schnelligkeit im Sprint. Eine Zirkusakrobat zb. ist sehr beweglich, aber nicht unbedingt ein guter und schneller Sprinter. Die Beweglichkeit eines Menschen ist generell gut, die Schnelligkeit als solches muß jedoch gesondert und gezielt trainiert werden.

Natürlich ist eine optimale Beweglichkeit eine Grundvoraussetzung für den Sprint, aber bei weiten nicht die entscheidende. Da sind die Schnellkraft und die Schnelligkeitsausdauer der sprintrelevanten Muskeln sowie ein optimales Kraft-Lastverhältnis wesentlich wichtiger.

Es geht immer um die optimale und sportartspezifische Beweglichkeit. Was ihr da alle ansprecht, sind Extremfälle und vor allem auch genetisch bedingt. Deswegen ist der Schlangenmensch ja auch ein Schlangenmensch geworden und kein Sprinter. Die optimale Beweglichkeit in der Hüfte und den Knien zu erreichen, muss Ziel eines ambitionierten Sprinters sein. Wer aufgrund verkürzter Ischios seinen Unterschenkel nicht vorbekommt, hat einen Nachteil gegenüber dem Beweglicheren, der eine größere Bewegungsamplitude hat. In der Schulter hilft dem Sprinter eine Hypermobilität natürlich nix.

Was möchtest Du wissen?