dünne knochen hilfe

1 Antwort

Kann ich komplett nachvollziehen, ich habe auch dünne Knochen und z. B. sehr dünne Handgelenke. Bin sogar auch mal vom Fahrrad geflogen und hab mir die Speiche gebrochen, die hing dann schön ausm Arm raus! :D

Irgendwann habe ich mit Thaiboxen angefangen, nebenbei Krafttraining - das hat definitiv auch meine Knochen gestärkt. Das braucht aber Jahre, das passiert nicht in ein paar Monaten. Wie TJack schon sagte, das passiert auch durch Krafttraining alleine, Du musst nicht gegen Sandsäcke treten oder schlagen.

Was ich Dir zumindest mal sagen will, was Du daraus machst, ist Deine Sache: Milchprodukte entziehen den Knochen Kalzium, statt sie stärker zu machen.

Übrigens ein interessanter Artikel zum Thema Milchkonsum, in diesem Fall in Thailand: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45702164.html

Wer behauptet, man müsste Milch konsumieren, um harte, widerstandsfähige Knochen zu entwickeln, wird sich hier fragen, wie es die Thailänder seit Jahrhunderten ohne das "Volksnahrungsmittel" Milch geschafft haben.

Falls Du Fragen hast, her damit! Gruß

und Finger weg von Cola und dergleichen, bei exzesivem Konsum ist Osteoprose vorprogrammiert

0

Muskeluntergang in Folge von Prellungen?

Gehen Muskelzellen zugrunde bei Prellungen von diesen? Also sterben diese ab? Einerseits werden ja die Muskeln selber bei Prellungen zerquetscht, andererseits ja auch die Blutgefäße, die diese Zellen mit Sauerstoff versorgen?

Rhabdomyolyse nennt sich der Prozess des Muskelunterganges, der viele Ursachen haben kann( unter anderen auch äußere Ursachen die stumpfe Schläge/Prellungen)

Hab nämlich schon seit mehreren Monaten, ein dumpfes Taubheitsgefühl in der linken Wade, seitdem mir eine Person da mit voller Kraft zweimal reingehauen hat mit einer schweren Holzlatte. Hatte dort dann zwei Blutergüsse. Anspannen konnte ich die linke Wade dann nicht mehr so schnell und explsionsartig wie die rechte Wade. Bis heute fühlt sie sich langsamer an beim Anspannen. Allerdings merke ich trotzdem noch, wie es immer ein Stückchen besser wird, wenn ich die linke Wade bewusst dehne und anstrenge. Also ich merke, wie das das Gefühl immer besser wird.

Beim Orthopäden war ich und hatte ihn gefragt, ob da durch die Prellung jetzt Muskelzellen zerstört wurde und diese vielleicht durch Narbengewebe ersetzt wurden, weshalb meine linke Wade jetzt etwas unflexibler/unbeweglicher ist. Er hat sie nur bisschen abgetastet nach Dellen? Und meinte es wär alles gut, warum war die Wade dann noch so unbeweglich? Jetzt nach 4-5 Monaten ist die Beweglichkeit wieder ein Stück besser geworden, habs aber auch gedehnt, sodass es leicht zog.

Weiß jemand was darüber, vielleicht jemand der öfters Prellungen erleidet durch Sportarten, die er ausübt? Heilen Prellungen bei euch vollständig wieder aus ohne Funktionseinbüße des Muskels?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?