Dehnen auch an Regenerationstage sinnvoll?

1 Antwort

Selbstverständlich kannst Du auch zu Hause dehnen, wenn Du vorher den Körper etwas aufwärmst. Ich würde Dir sogar raten, nicht direkt nach einem Krafttraining zu dehnen; dann Dehnen belastet die elastischen Struturen der Muskelfasern (insbesondere die Z-Scheiben zwischen den Sarkomeren), die durch das Krafttraining ohnehin schon stark belastet wurden. Du brauchst keine Sorge zu haben, Deine Muskeln würden sich "verkürzen", tun sie nicht. Das ist eine unerlaubte biologische Schlussfolgerung nach einer subjektiven Empfindung. Siehe auch meine Antwort auf die Frage von lausi5 vom 31.05.2009, Stichwort Fußball.

Du solltest mit einer Mobilisation der betroffenen Bewegungseinheiten beginnen wenn Du eigene Dehneinheiten machst, und "kalt" bist. Kreisen von Kopf, Schultern, Oberkörper, etc. Wenn Du es anatomisch funktionell machen möchstest, dann machst Du keine Kreise sondern Achter-Schleifen, was schriftlich zu erklären hier zu kompliziert ist, aber du kannst ja selbst etwas experimentieren. Wahrscheinlich wirst Du davordeinen Körper etwas auf Temperatur gebracht haben, z.B. mit Hüpfen. Beim Dehnen gilt, du kannst ruhig 2-3 Sätze machen, solange du vorsichtig in den Spannung gehst, sensibel spürst und dehnst bis der Muskel etwas nachlässt. Meist ist das zwischen 15 und 30 Sekunden der Fall. Es gibt viele andere Formen um Beweglichkeit aufzubauen, aber ich habe hiermit die besten Erfahrungen gemacht. Du kannst selbstverständlich an deinen Regenerationstagen Dehnen, das ist sehr gut sogar. Wenn du sehr hart trainiert hast, ist vielleicht auch ganz ganz leichtes Ausdauertraining (schneller als Spazierengehen, langsamer als Laufen) angebracht.

Danke, ja ich wärme mich schon immer vorher auf. Da mach ich ja alles richtig! Aber doch etwas unterschiedliche Antworten und unterschiedliches Wissen. Aber schon bemerkenswert und sehr aufschlussreich!

0

Man kann eine Warmdehnung machen, das mache ich auch morgends, wenn ich aufstehe. Dabei musst Du nur darauf achten, dass Du nicht zu sehr dehnst, da die Muskeln noch kalt sind. Besser ist auf jeden Fall nach dem Training sich gut zu dehnen, weil sonst Deine Muskeln sich verkürzen. Versuche immer daran zu denken, dass Du nach Deinem Krafttraining auch Dehnübungen machst.

Kalte Muskeln kann man kaum dehnen, daher sollte das Dehnen direkt im Anschluss an die Belastung als Abschluss stattfinden. Zu Hause ist wohl schon zu spät.

Wenn Du dich am nächsten Tag ausgiebig aufwärmst, kannst Du dich dann auch dehnen.

Was möchtest Du wissen?