creatin wan wie und wie viel einnehmen??? ist das hier so in ordnung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt da mittlerweile viele Thesen über die Creatin Supplementierung. Ich würde die Ladephase nicht so hoch fahren. Das kann je nach Empfindlichkeit schnell zu Magen-Darmproblemen führen. 10 Gramm wäre hier ausreichend. Man ist mittlerweile auch weg von der Kurmäßigen Anwendung und hält eine längerfristige Supplementrierung von 3-4 Gramm pro Tag ohne Ladephase als sinnvoller, da Creatin über einen längeren Zeitraum eingenommen werden muß um im Körper zu wirken. Ich persönlich würde hier eine Creatineinnahme über mehrere Monaten ( 3-4 Monate ) anstreben und dann auch nur max. 3-4 Gramm am Tag nehmen. Letztlich mußt du natürlich für dich ausprobieren was dir sinnvoller erscheint. Bei einigen schlägt Creatin auch gar nicht an.

ok, dan werde ich es so machen, danke

0

hi, ich würde dir kre-alkalyn empfehlen, also gepuffertes kreatin. da brauchst du keine aufladephase und die dosierungen sind sehr gering(750mg/tag sind empfohlen). ich fahr damit sehr gut, deutliche kraftzuwächse, sehr geringe wassereinspreicherungen. willst du doch beim monohydrat bleiben, hört sich dein plan gut an, typisches einnahmeschema eben. @freakythom: was is das bitte für ein kommentar? eiweißshakes mit kreatin zu vergleichen is schwachsinn, kreatin erhöht die ATP-produktion, ergo mehr muskelleistung. eiweißshakes haben damit nix zu tun^^

Ich kann empfehlen, es ganz zu lassen, da es sehr ungesund ist. Nimm ein paar Eiweisshakes und du bist genauso drann

Wie schlimm wirkt sich Passivrauchen aus?

Hey Leute,

jedes mal, wenn ich gezwungenermaßen durch meinen Vater oder sonst wo passivrauche , mach ich mir manchmal extremen Kopf darüber, wie schlimm sich das denn jetzt auf meine Leistung im Kraftsport auswirkt. Ich hab meinen Vater schon darauf hingewiesen, dass er doch nicht in der Wohnung rauchen soll oder zumindest nicht, wenn wir da sind. Er beherzigt das jetzt meistens auch, aber heute, als ich um 6 Uhr morgens im Bad war, hatte es extrem nach Zigarretenqualm gestunken, das Fenster war zwar halboffen, hat aber kaum was gebracht. Da ich aber groß musste, musst ich den Qualm erstmal über mich ergehen lassen, danach die Fensterbank leer gemacht, um endlich das Fenster komplett aufmachen zu können. Ich ärger mich jedes mal schwarz darüber, wenn ich diesen Gestank einziehen muss und mach mir sorgen, dass das meine sportliche Leistung beeinträchtigt.
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das heute davon kam, dass ich vor dem Training eventuell zu viel gegessen hab ( 500g Magerquark mit Bananen, etwas Honig und Haferflocken) oder das Passivrauchen daran schuld war. aber das Kreuzheben und Langhantelrudern fielen mir heute extrem schwer, schwerer als sonst. Ich bekam schlechter Luft als sonst, hab ganz normal geatmet. Aber es legte sich mit der Zeit, sodass ich kurz vor Ende meiner Trainingseinheit die Übungen viel leichter ausführen konnte. Ich musste außerdem beim Kreuzheben und Rudern immer bisschen aufstoßen, mir war leicht übel und hatte etwas Völlegefühl. Ich glaube eher, es kommt vom großen Mahl davor, es lag bestimmt etwas schwer im Magen und später war es einigermaßen verdaut bestimmt und deswegen gings mir wieder etwas besser.

Aber ich frag euch nochmal, könnte auch das Passivrauchen daran Schuld sein oder dauert es viel länger, bis es einen merklichen Effekt ausübt? Ich wünschte, die Tabakkonzerne würden bankrott gehen. In meinen Augen hat kein Mensch das Rauchen nötig, es ist auch klar, dass Leute, die mit dem Rauchen anfangen, dieses aus negativen Gefühlen heraus tun. Es ist durch und durch ein selbstzerstörerisches Verhalten und sowas ist nicht gesund, weder physisch und psychisch. Genauso wie Burnout Syndrom und sonstige Sachen, es dient immer zur Stressreduktion.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?