Cortison und Muskelaufbau

1 Antwort

Cortison wirkt sich negativ auf die Bandstrukturen aus. Erhöhte Verletzungasnfällifkeit beim Sport - aber nichts zu tun wäre das Verkehrteste! Lieber trainieren, aber vorsichtig.

Muskelabbau trotz regelmäßigem Training?

Liebe Community, ich bin ein bisschen verzweifelt und hoffe, ihr könnt mir vielleicht helfen bzw. ein paar Tipps geben. Ich (weiblich, aktuell: 26 Jahre, 165cm, 60kg, 26,2% Fett und 35,9% Muskeln) habe vor 4 Monaten im Fitnessstudio begonnen (damals: 26Jahre, 165cm, 57kg, 24,2% Fett und 37,9% Muskeln). Davor war ich unregelmäßig und max. 30min joggen und je 1x die Woche in einer Bodywork und Stretching Stunde. In den letzten 4 Monaten war ich -ungelogen- jede Woche 3x im Fitnessstudio und habe einen Mix aus Cardiotraining (Laufband, Zumba, Spinning) und Krafttraining (Bodywork, Deepwork) und manchmal Entspannungsübungen gemacht. Ok. Ich habe auch sehr viel und nicht immer Gutes gegessen, deshalb wäre ich über die Gewichtszunahme gar nicht so erstaunt gewesen. Aber das ich tatsächlich Muskelmasse verloren habe? Dabei kam es mir immer mehr so vor als könnte ich viele Übungen immer länger mitmachen/intensiver ausführen. Meine Kondition hat sich auch verbessert und liegt laut dem Fitnesscheck im Studio jetzt bei 'sehr gut'. Was läuft denn da falsch (ok, an der Ernährung um nicht weiter zuzunehmen bastle ich schon)? 4 Monate regelmäßig 3x die Woche trainiert und geglaubt, man würde immer besser. Und dann das. Habt ihr vielleicht Ratschläge, was da falsch gelaufen sein könnte?

Vielen Dank schon mal und liebe Grüße!

...zur Frage

Wie schlimm wirkt sich Passivrauchen aus?

Hey Leute,

jedes mal, wenn ich gezwungenermaßen durch meinen Vater oder sonst wo passivrauche , mach ich mir manchmal extremen Kopf darüber, wie schlimm sich das denn jetzt auf meine Leistung im Kraftsport auswirkt. Ich hab meinen Vater schon darauf hingewiesen, dass er doch nicht in der Wohnung rauchen soll oder zumindest nicht, wenn wir da sind. Er beherzigt das jetzt meistens auch, aber heute, als ich um 6 Uhr morgens im Bad war, hatte es extrem nach Zigarretenqualm gestunken, das Fenster war zwar halboffen, hat aber kaum was gebracht. Da ich aber groß musste, musst ich den Qualm erstmal über mich ergehen lassen, danach die Fensterbank leer gemacht, um endlich das Fenster komplett aufmachen zu können. Ich ärger mich jedes mal schwarz darüber, wenn ich diesen Gestank einziehen muss und mach mir sorgen, dass das meine sportliche Leistung beeinträchtigt.
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das heute davon kam, dass ich vor dem Training eventuell zu viel gegessen hab ( 500g Magerquark mit Bananen, etwas Honig und Haferflocken) oder das Passivrauchen daran schuld war. aber das Kreuzheben und Langhantelrudern fielen mir heute extrem schwer, schwerer als sonst. Ich bekam schlechter Luft als sonst, hab ganz normal geatmet. Aber es legte sich mit der Zeit, sodass ich kurz vor Ende meiner Trainingseinheit die Übungen viel leichter ausführen konnte. Ich musste außerdem beim Kreuzheben und Rudern immer bisschen aufstoßen, mir war leicht übel und hatte etwas Völlegefühl. Ich glaube eher, es kommt vom großen Mahl davor, es lag bestimmt etwas schwer im Magen und später war es einigermaßen verdaut bestimmt und deswegen gings mir wieder etwas besser.

Aber ich frag euch nochmal, könnte auch das Passivrauchen daran Schuld sein oder dauert es viel länger, bis es einen merklichen Effekt ausübt? Ich wünschte, die Tabakkonzerne würden bankrott gehen. In meinen Augen hat kein Mensch das Rauchen nötig, es ist auch klar, dass Leute, die mit dem Rauchen anfangen, dieses aus negativen Gefühlen heraus tun. Es ist durch und durch ein selbstzerstörerisches Verhalten und sowas ist nicht gesund, weder physisch und psychisch. Genauso wie Burnout Syndrom und sonstige Sachen, es dient immer zur Stressreduktion.

...zur Frage

Sportler Frage - Kohlenhydrate

Moin

Also ich bin relativ Fett (85 Kg) Und ich werde bald ins Fitness studio gehen und es mit einem ECA Stack unterstützen Und die Hauptfrage ist, bzw Öm.... Viele Kohlenhydrate =Insulin soll den Fettabbau hemmen Wenig Kohlenhydrate Cortisol auschüttung = Auch kein Abbau ???

Kann mir das bitte wer erklären ? Durch den ECA hab ich getestet konnte ich 5 Std mit nur minimalen Pausen Sport machen aber Cortisol soll ja nach schon 1 std oder so ausgeschüttet werden ... Ich würde gerne etwas länger durchtrainieren gäbe es da irgent einen Weg ?

(Ja ich bin mir über die Risiken von ECA stacks bewusst)

...zur Frage

Ist es gesundheitlich bedenkenswert wenn ich mir ein 2tes mal Kortison in die Schulter spritzen lasse?

Hallo Leute,

Ich(23) kämpfe zurzeit mit einer hartnäckigen Bizepssehnenentzündung in der schulter. ich habe bereits einmal kortison gespritzt bekommen. das ist nun 4 wochen her. es ist besser geworden aber die schmerzen sind noch nicht ganz weg. ich betreibe auch seit einigen wochen physiotherapie, habe aber das gefühl dass es ohne spritze nicht mehr zu 100 % wird. kann ich mir ohne bedenken ein 2tes mal kortison spritzen lassen oder mache ich mir damit die sehne/gelenk langfristig kaputt? wo ist die grenze wie oft man kortison spritzen lassen kann, ohne dass man mit nebenwirkungen zu rechnen hat? in diesem fall sei erwähnt, dass ich mir nur sorgen um langfristige nebenwirkungen mache, weniger um kurzfristige...

lg ingo

...zur Frage

Beweise optimale Trainingsdauer

Hallo,

Glaub jeder hat schon mal gehört das ein Krafttraining nicht viel länger als ca. 45-60min dauern sollte weil der Körper dann zunehmend katabole Hormone wie Cortisol ausschüttet.

Gibt es dazu irgendwelchen wissenschaftlichen Beweise bzw. Studien?

Wenn ja klasse wenn da jemand Quellen dazu weis. Ich vertrete selbst die Theorie und erziele gute Erfolge damit, mich interessiert aber ob das einen Ursprung hat :) Man hört in den zusammenhang immer nur eigene Erfahrungen oder ließt es in irgendwelchen Artikel aber hab da noch nie irgendwelche Verweise zu wissenschaftlichen Studien oder ähnliches gesehen.

Bin schon auf eure Antworten gespannt.

...zur Frage

Chronische Schleimbeutelentzündung Ferse?

Seit dem 28. November habe ich eine Schleimbeutelentzündung an der rechten Ferse, also werden es bald 7 Monate...

Hat jemand hier auch schonmal so eine langanhaltende Schleimbeutelentzündung an der Ferse gehabt? Wie habt ihr die Entzündung behandelt?

Ich habe seit über einem Monat überhaubt keinen Sport mehr gemacht und gehe nur noch in größeren Schuhen oder FlipFlops... Ibuprofen hab ich ca. 10 Tage genommen... einmal eine Cortison-Spritze (überlege ob ich mir noch eine geben sollte) und derzeit benutze ich seit einer Woche Voltaren dreimal täglich und einmal pro Tag einen Quarkwickel...... Alles Ohne Erfolg leider

Ich denke auch über eine OP nach, um mir den SB entfernen zulassen.. allerdings hat mein Orthopäde gesagt, dazu müsste man auch die Achillessehne vom Fersenbein lösen :( Jmd irgendwelche Erfahrungen mit einer SB-OP an der Ferse?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?