Chronische Schleimbeutelentzündung Ferse?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

hier ist es schwer, gute Tipps zu geben, die Bandbreite der Ursachen ist groß. Nachdem eine bakterielle Entzündung ausgeschlossen wurde, muss die Ursache für das Problem herausgefunden werden:

1. gab es einen Unfall?

2. entstand das ganze langsam durch Überlastung (Sport/Arbeit)?

3. sind Auffälligkeiten im Röntgenbild an den beteiligten Knochen zu sehen, z.B. Knochenvorsprünge, an denen der Schleimbeutel verstärkt reibt?

4. ist die Achillessehne mit betroffen (häufig ist eine Ansatztendinotpathie der Achillessehne, die sich auch auf den Schleimbeutel auswirkt)?

5. gibt es ein Gelenkproblem (Arthrose/Gicht), das den Stoffwechsel um das Gelenk herum verändert und Entzündungen auslösen kann?

Je nach Ursache muss dann entspr. therapiert werden. Aus deiner Frage gehen keine Hinweise auf die Punkte 1 und 5 hervor, was man ja eher relativ leicht herausfinden kann. Die anderen Punkte sind evtl. schwerer abzuklären. Die Entzündung entstand vor 7 Monaten, aber du machst seit 1 Monat keinen Sport mehr. Daraus schließe ich, dass du 6 Monate lang mit Schleimbeutelentzündung Sport betrieben hast. Die Wahrscheinlichkeit einer Sehnenbeteiligung ist hoch, wenn sie nicht sogar ursächlich ist. Eine entzündete Achillessehne kann im Ultraschall und MRT gut diagnostiziert werden. Bitte lasse das auf jeden Fall abklären. Falls das der Fall ist, melde dich noch mal, für die Achillessehne gibt es auch gute konservative Behandlungsmethoden.

Ist es der Schleimbeutel alleine, sollte eine weitgehende Schonung des Bereichs im Vordergrund stehen, 2x täglich mit Eis kühlen (s. Kältetherapie im Internet), öfter hoch lagern, evtl. nochmal 10 Tage Ibus (600) verschreiben lassen. Man kann auch nachts einen Fersenschuh tragen, der den Fuß in leicht gestreckter Position festhält, so dass der Bereich um die Achillessehne nicht unter Streß gerät und komplett entspannt. Bei einer starken Entzündung kann sogar das "Auf-dem-Rücken-Liegen" einen zu heftigen Druck auf die Fersen ausüben. Umwickel die Füße dann mit weichem Material oder ziehe Socken an und polster sie hinten aus. Tagsüber Schuhe mit Achilles-Aussparung oder Flip-Flops sind gut. Belastungen, die Schmerz verursachen sind zu vermeiden, ebenso wie starke Flexion des Fußes, also Heranziehen der Fußspitze zum Körper. Versuche auch beim Treppensteigen die betroffene Seite zu entlasten und den Fuß nicht zu stark anzuwinkeln unter Last. Cortison würde ich nicht spritzen lassen, da es zwar gegen Entzündungen helfen kann, aber die Sehne schädigt. Da du solange mit der Entzündung weiter trainiert hast, dauert es jetzt länger mit der Heilung. Gib dir auf jeden Fall noch mal mind. 4 Wochen mit konsequenter Schonung des Bereichs, bevor du eine OP erwägst. Es können auch Anwendungen wie ESWT (Stosswellentherapie) oder Lasertherapie helfen. Und ein Besuch bei einem anderen Orthopäden kann auch nie schaden.

MagicOti 28.06.2017, 22:30

Vielen Dank für die ausführliche und hilfreiche Antwort!

Ich werde ein MRT machen, um nochmal sicher zu gehen, dass die Sehne keinen Schaden davongetragen hat..

2 Orthopäden haben sich die Sehne für gesund befunden bevor überhaupt eine Ultraschalluntersuchung gemacht wurde, allerdings nur durch bloßes Abtasten und Anschauen.

Bei mir sind es die Punkte 2 und 3:

(2) immer zu kurzen Pausen eingelegt ohne vollständige Verheilung

(3) Ebenfalls 2 Orthopäden haben mir gesagt, dass mein Fersenbein für diese Art von Entzündung anfällig sei... allerdings erklärt, dass für mich nur die Entzündung, nicht warum sie nicht heilt

(mein Linkes müsste es auch sein, aber ich hatte dort nie eine Schleimbeutelentzündung)

Ich werde aufjedenfall versuchen eine OP zu umgehen!

0

Was möchtest Du wissen?