Chronische Schleimbeutelentzündung am Knie

1 Antwort

Chronisch bedeutet primär das es sich hier um eine Verletzung handelt die langsam, schleichend und im Laufe der Zeit eingetreten ist und dich über mehrere Wochen begleitet. Die Schleimbeutelentzündung sollte hier vollkommen auskuriert werden und die Belastung dann langsam und nach und nach gesteigert werden. Bei einer chronischen Erkrankung besteht leider immer wieder die Gefahr das diese erneut auftritt. Hier würde ich nochmals Rücksprache mit dem Arzt halten, der dir genauere Verhaltenregeln bezüglich der Erkrankung und deiner sportlichen Betätigung geben kann.

Wann wieder Fußball?

Hallo :) ich habe mir vor 4 1/2 Monaten mein Kreuzband angerissen. Erst wurde es nur für eine Prellung gehalten, weshalb die Behandlung nicht wirklich anfangen konnte. Ich hatte schon ein Mrt und dort wurde halt erkannt, dass es ein sehr starker Anriss des vorderen Kreuzbandes ist. Nun hatte ich vor 1 1/2 Wochen eine Arthrokopie. Dort wurde noch Schleimhaut entfernt, da diese wohl entzündet war. Mein Kreuzband hat sich der Arzt nur angeschaut und meinte, dass es wohl sehr stark zerfetzt ist(also ich hab keine Vorstellung davon wie schlimm es ist, weil ich mir darunter nichts vorstellen kann :o) . Er möchte es erst ohne Operation versuchen,,,, mein Problem dabei ist, dass ich schon seit 4 1/2 Monate mit dem Sport aussetzte...außerdem fühle ich mich nicht sicher beim schnelleren laufen.... und knien und strecken ist auch nicht möglich, wobei dieses wohl immer an der Schleimhaut lag. Jetzt meine Frage... wäre es nicht sinnvoller mich direkt zu operieren? Zu mir bin 18 Jahre alt und spiele Fußball..... Ich habe jetzt Krankengymnastik bekommen aber ich bezweifel, dass diese mir helfen wird :/ Ich habe einfach Angst davor, dass ich jetzt das ganze Aufbautraining umsonst mache und es dann in 4 Monaten heißt es muss doch operiert werden.

...zur Frage

Ich hab Probleme mit meinem rechten Knie. Hat jemand sowas ähnliches mal gehabt bzw. kann mir jemand raten, was ich machen könnte?

Kurz zu mir: männlich, krafttraining seit 3 jahren, noch nie Probleme mit den Knien/Beinen davor gehabt.

Zum Problem: Wenn ich es im Stand durchstrecken will, dann zieht es ab und an in der Kniekehle. Manchmal ist es sogar so heftig, das ich das Bein nicht mehr richtig strecken kann. Aber nicht wegen dem Schmerz, ich spüre einen Widerstand. Auch mit etwas kraft geht's nicht. Aber so plötzlich wie es kommt geht es auch wieder. Außerdem spüre ich (aber wirklich sehr selten!!) ein ziehen außen am Knie, wenn ich eine Treppe rauf gehe. Diese "Beschwerden" schränken mich zwar nicht ein, da sie mich aber jetzt schon fast 2 Monate begleiten und ich nicht mehr mit voller Belastung Sport mache, weil ich das Gefühl hab es dadurch zu verschlimmern, nervt es mich extrem. Ich war auch schon beim Orthopäden. Der meinte jedoch er kann keine schwereren Verletzungen erkennen (Meniskus etc....). Ich muss dazu sagen, dass ich mein Training etwas umgestellt hab (habe das Volumen erhöht) und es dann anfing. Also liegt ja die Vermutung durch Überlastung nahe... Jedoch habe ich jetzt 2 Wochen pausiert und schwupps... Problem wieder da. Hat jemand ne Vermutung? :) mache 3x pro Woche Krafttraining (vor Pause 3er Split, jetzt wieder leichtes Ganzkörpertraining) und fahre sehr viel Rad. Sollte ich es so weiter versuchen, oder wieder pausieren, bis vllt. mal die Probleme irgendwann verschwinden?

...zur Frage

Fußball, Kreuzbandriss - wie lange warten mit Training?

Erstmals hallo miteinander, ich habe eine Frage an die Fußballer unter euch. Ich habe mir leider das vordere Kreuzband gerissen, und hätte da zwei Fragen an euch. Ich weiß, dass man mindestens sechs Monate warten sollte bis man wieder anfängt Fußball zu spielen, aber meine Fragen lauten folgendermaßen; Wie lange habt ihr gewartet, bis ihr wieder ins Fußballtraining eingestiegen seid ? Die zweite Frage lautet, wie lange habt ihr ausschließlich mit der Mannschaft trainiert, bis ihr wieder euer erstes Spiel bestritten habt ? Vielen Dank schon mal im vorraus !

...zur Frage

Reruptur Kreuzband?

Hallo, wurde am 17.08.2015 an meinem Kreuzband operiert. OP war ohne Komplikationen und Heilungsverlauf auch ohne Beschwerden oder irgendwelche Komplikationen. hab nach weniger als 5 Monaten wieder mit Radfahren etc angefangen also leichte Bewegungen. 1 Jahr nach der OP hatte ich von Beugung in die Streckung immer ein knacken im Knie...sowie beim gehen...das knacken wurde langsam weniger. Daraufhin habe ich ein Kontrolle MRT gemacht. den Befund habe ich heute bekommen und hat mich zuerst mal umgehauen als ich Worte wie Reruptur gelesen habe...ich habe nach der OP mein Knie nie verletzt oder es hat irgendwie weh getan, verdreht oder sonst was (sicher habe ich es nicht immer geschont bin aber nie über meine schmerzgrenze gegangen...soll heißen das zb mein knie nach einem training angeschwollen ist und ich schmerzen hatte)...es hat sich schon anders angefühlt operiert anders halt. leider habe ich meinen Termin beim Chirurgen erst in 2 Wochen :( und ich brauch einen der mehr entweder die Angst nimmt oder erklärt was das zu bedeuten hat...ob ich was machen kann oder eig die ganze OP umsonst war!!!! und den Befund für mich eindeutscht / erklärt

Ich spiele zurzeit Eishockey und bin 3 mal in der Woche am Eis. Spiel endlich in dem Club wo ich immer spielen wollte und bin sozusagen voll im Training und jetzt diese besch.... Nachricht..... jetzt frage ich mich ob ich irgendwas machen kann... und wende mich an euch

...zur Frage

Schmerzen in Hüfte, Knie und Fussgelenk ( rechte Seite). Haben die Schmerzen einen Zusammenhang?

Ich bin 16 J. alt. Mache sehr viel Sport (Basketball). Habe schon lange Zeit Knieschmerzen. War auch schon beim Doktor der konnte mir aber nichts genaueres sagen. Er sagte lediglich, dass ich eine leichte Wasseransammlung an der Innenseite des Knies habe. Die Schmerzen sind aber wahrscheindlich nicht auf das zurückzuführen. Jetzt zum Fuss. Ich habe jetzt seit etwa 1 Monat starke schemrzen im Fuss. Meistens während und nach dem Training. Die Schmerzen ziehen sich rund um das Gelenk. Als Randinformation : Ich bin mit dem Fuss schon zwei mal umgeknickt. Dabei habe ich mir einmal das Aussenband gerissen (Ist aber scho eine Weile her). Und zum Schluss noch die Hüfte. Seit etwa zwei Monaten habe ich auch Schmerzen an der Hüfte. Ich habe keie Ahnung woher die stammen könnten. Die Schmerzen habe ich eher an der Hinterseite.

Meie Fragen sind jetzt: Hapt ihr eine Vermutung woher die Schemrzen am rechten Bein kommt? was die Ursache dafür ist? Auch stelle ich mir die Frage ob die Schemrzen eine Zusammenhang habenkönnten? ( mir ist bewusst dass aus der Ferne keine Diagnisen gestellt werden können. Trozdem währe ich froh über ein Paar Vermutungen)

...zur Frage

Bänderzerrung im Knie nach 11 Wochen kaum Besserung?

Hallo,

ich habe mir vor ca. 11 Wochen eine Bänderzerrung im Knie (Innenband, vorderes Kreuzband) zugezogen und habe das Problem, dass das Knie einfach nicht/ kaum besser wird...

Meine zentrale Frage: Was kann ich tun?

Direkt nach dem Unfall (Distorsion Knie nach innen beim Kampfsport) sind wir zum Arzt - Diagnose: einfache Zerrung, also nichts schlimmes

Kurz darauf (2 Wochen später) hatte ich Abiball, wo wir natürlich gefeiert und getanzt haben... Leider ist das Knie dadurch wieder schlimmer geworden. Wieder zum Arzt, erneute Diagnose: nur Überdehnt, man muss Geduld haben. Da ich Mitte September nach Neuseeland fliege für ein halbes Jahr, hat sie noch zur Sicherheit ein MRT angeordnet.

Zwischenzeitlich habe ich noch an einer Yogawoche teilgenommen, bei der ich absolut auf das Knie geachtet habe, auch die Ärztin meinte Yoga sei kein Problem. Das Knie wurde auch tatsächlich besser.

Dann wurde das MRT gemacht, und danach ging es noch eine Woche nach Dresden für die Sommeruni. Ich dachte mir, dass ich dieses Mal wirklich auf dasKnie aufpasse, da wir auch viel durch Dresden gelaufen sind (manchmal mehrere Stunden), und habe mir eine Schiene angelegt und bin fast die gesamte Zeit mit Krücken gelaufen (immer aufgetreten und die Krücken beim Abrollen benutzt). Während der Stadttouren hatte ich im Knie keine Schmerzen, doch trotz der ganzen Vorsicht wurde es am Ende der Woche wieder schlimmer und hat sich erst nach ein paar Wochen nach Dresden wieder beruhigt.

Dann kam die Auswertung des MRTs, und alles in allem ist es ein sehr unauffälliges Knie. Kein Riss, man kann nur sehen, dass sich Gelenkflüssigkeit um das Innenband gesammelt hat und dass das vordere Kreuzband geschwollen ist. Da die Bänder aber offensichtlich intakt sind und die Menisken nicht beschädigt, sind abslout keine Folgeschäden zu erwarten. Wir haben die Sorge geäußert, dass ich das Knie in Dresden überlastet haben könnte, doch er meinte, das Knie könne zwar gereizt werden und wieder anschwellen, an der Struktur selbst könne jedoch durch bloßes Umherlaufen nichts kaputt gehen. Problematisch wäre nur, wenn ich erneut umknicken würde, und das ist mir dank Schiene und Krücken definitiv nicht passiert. Die Prognose lautete: maximal noch 1 Monat

Jetzt habe ich gemerkt, dass die Muskeln um das Knie verkrampft sind und habe diese gedehnt/ massiert und laufe langsam barfuß Strecken zur Entspannung (Dehnübungen von Liebscher & Bracht), mit akuter Besserung und trd Schmerzen am nächsten Tag...

Mir bereitet Sorgen, dass ich im Heilungsprozess etwas falsch mache und das Knie nicht mehr schnell wieder gut wird. Ich verwende Kohlwickel und Voltaren und möchte wirklich, dass das Knie so schnell wie möglich wieder gut wird, da in 2 1/2 Wochen mein Auslandsjahr in Neuseeland beginnt.

Muss ich einfach nur Geduld haben?

Viele Grüße Rosie1

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?