Chronische Achillessehneentzündung, fertig mit Fussball welche alternativen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

was du jetzt noch als Sport machen kannst und was dir Spaß macht, kann ich dir nicht sagen, das musst du selber ausprobieren.

Zur Achillessehnen-Tendinopathie kann ich dir folgendes sagen:

Nach 8 Monaten ist es längst keine Entzündung mehr. Entzündungshemmende Mittel haben hier keine Wirkung. Die Sehne wurde überlastet und befindet sich nun nach 8 Monaten in einer degenerativen Phase. Die kannst du ggfs. stoppen und wieder eine gewisse Heilung erreichen. Das ist nicht garantiert, aber besser als es jetzt ist, sollte es auf jeden Fall werden.

Zuerst solltest du einen Top-Arzt haben. Die Sehne muss durch einen erfahrenen Arzt per Ultraschall begutachtet werden. Sehr gut sind hier die Unikliniken aufgestellt, die so was täglich machen oder auf Wettbewerbssportler fokussierte Arztpraxen. Ruf bei einem größeren Fussballclub an und frage, wo die ihre Sportler hinschicken. Beim Ultraschall wird auch festgestellt, in welchem Ausmaß die Sehne geschädigt ist. Weiter ist es für die Behandlung wichtig, welcher Anteil der Sehne betroffen ist. Man unterscheidet hier den Sehnenansatz (wo die Sehne am Knochen angewachsen ist) und die Mitte der Sehne. Ersteres wird Insertions-Tendinopathie genannt. Ist es aber mehr in der Mitte der Sehne, wird es Mid-Portion-Tendinopathie genannt. Kennt der Arzt das nicht, solltest du ihn wechseln. Die Unterscheidung ist wichtig für die folgenden Maßnahmen. Bei Sehnenpathologien wie deiner macht man am besten exzentrisches Training.

Das sieht so aus: du hebst dich barfuß im Stand mit beiden Füßen auf die Fußballen und gehst dann ganz langsam (bis 3 zählen) wieder runter. Das machst du vom Fußboden aus. Du stellst dich nicht auf eine Kante oder Treppenstufe. Das machst du so um die 100 mal pro Tag, aufgeteilt in Sätze, z.B. 10 Sätze á 10 WH. Wenn du dabei leichte bis mittlere Schmerzen hast, ist das vollkommen ok. Die Schmerzen dürfen nur nicht am Folgetag oder an den Folgetagen stärker werden. (In dem Fall hörst du auf und machst das mit weniger als mit deinem Körpergewicht. Z.B. im Sitzen mit einem Gewicht auf deinen Knien.) Auch änderst du die Fußstellung leicht, und machst die Übungen etwa zur Hälfte mit leicht angewinkelten Knien. Hast du dabei überhaupt keine Schmerzen, kannst du es auch nur mit einem Bein bzw. Fuß versuchen. Das verdoppelt die Last nahezu.

Wenn es eine Mid-Portion-Tendinopathie (frag den Arzt) ist, dann kannst du nach ca. 1 Monat die Übungen von einer Kante oder Treppenstufe aus machen. Das bedeutet, dass du weiter runter gehen kannst, also mehr in die Dehnposition. Wenn es eine Insertions-Tendinopathie ist, machst du das für mind. 3 Monate nur vom Fußboden aus und nicht von einer Erhöhung aus. Wenn du nicht weißt, was für dich zutrifft, bist du vorsichtig und machst die Übungen ausschließlich vom Fußboden aus. Wenn alles einen Monat gut läuft, erhöhst du die WH-Zahl auf 15 (machst dann also täglich 150 Wiederholungen).

Nach einem weiteren erfolgreichen Monat kannst du Zusatzgewichte nehmen. Läuft auch das gut, kannst du es mit leichten, langsamen Sprüngen mit beiden Füßen zusammen versuchen. immer gilt: es darf etwas weh tun, aber niemals am Folgetag oder in der Nachtruhe mehr als beim Training oder ganz kurz danach. Das Ganze dauert mindestens 3 Monate. Besser du machst das 6 Monate.

Zusätzlich zu diesem Training empfiehlt sich durch Studien abgesichert am meisten die begleitende(!) Maßnahme von Stoßwellen (sog. hochdosierte extrakorporale Stoßwellentherapie). So wird bei Profisportlern vorgegangen. Deine Disziplin wird vorausgesetzt. Alles Gute!

Entzündungshemmend wirken D3, MSM, Arginin, OPC. DMSO, äußerlich aufgetragen, hilft auch sehr gut.

Was möchtest Du wissen?