Check-up und etwas dickes Blut

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dickes Blut kann ein Anzeichen von zu wenig Flüssigkeitszufuhr sein. Darum raten Ärzte den Menschen generell auch an viel Flüssigkeit ( 2-3 Liter pro Tag ) zu sich zu nehmen. Allerdings kann dickeres Blut auch durchaus eine Gentechnische, also Vererbungsbedingte Angelegenheit sein. Dickes Blut gerinnt bei einer verletzten offenen Wunde schnell. Das erscheint im Moment zwar eine tolle Sache zu sein, doch in manchen medizinischen Studien redet man auch gerne davon das dickes Blut eine stärkere Neigung zu Plaqueablagerung in den Adern/Gefäßen hat was dann auch gerne mit einer etwas erhöhten Thrombose oder Arterienverkalkungsgefahr in Verbindung gebracht wird. Allerdings spricht die Medizin hier auch gegensätzlich, denn auf der Einen Seite soll dickes Blut ein Herzinfarktrisikoherd sein, auf der anderen Seite soll es angeblich schützen :))) Näheres hierzu kannst du auch im unteren Link einlesen. Aktuallitätsstand : 2009. Ich würde mich hier einfach noch mal mit deinem Arzt austauschen und ihn fragen ob es ratsam ist da in irgendeiner Form Therapietechnisch etc. einzugreifen. Blutspenden sollen tatsächlich helfen das Blut dünnflüssiger zu machen, da das abgegeben Blut vom Körper ja wieder neu gebildet werden muß, wobei sich dann wohl die Konsistenz des Blutes positiv verändert. Von daher entweder ab und an zum Blutspenden oder schauen ob in deinem Bekanntenkreis sich nicht zufällig ein Vampir befindet der dir dann bei einer angenehmen Rückenmassage mal schnell ins Hälschen beißen kann.

http://www.medizinauskunft.de/artikel/aktuell/2009/25_08_dickes_blut.php

Danke Jürgen, ;-) in mein Hälschen beißen - ne ne Du - bin etwas geizig mit meinem Blut (lach). Aber sehr interessant was Du da geschrieben hast. Blutspenden - ohje, hab da a bisserl Respekt vor Nadeln. Bin eben ein Weichei was Nadeln und Blut angeht. Aber ich werd mich da mal näher befassen. Für´s Erste auf jeden Fall schon mal hilfreich. Nochmal danke.

0
@xynatura

Ich bin zwar kein Vampir, biete mich aber trotzdem an in dein Hälschen zu beißen.... :-)))

0
@xynatura

Angst vor Nadeln...tja, dann bleibt wirklich nur noch der Vampir und mit BBB, der sich ja angeboten hat, denke ich hast du auch einen Vampir der an dein sportliches Wohl denkt. Mein Sohn würde sich auch noch anbieten. Der macht gerade einen Vampirlehrgang und sucht noch Opfer ( lach )

0

Habe gerade eine Nachricht dazu gefunden. "Wenn das Blut dick wird" http://idw-online.de/pages/de/news356082 Die schreiben unter anderem "Bei zu dickem Blut sammeln sich Proteine an und lassen die Ader verstopfen - es kommt zur Thrombose. Wenn die Ansammlung zu stark abgebaut wird, kann eine Bluterkrankheit vorliegen, bei der es zu unkontrollierten Blutungen kommt. Den Ausgleich schafft bei gesundem Blut ein Protein, der sogenannte "Von-Willebrand-Faktor" (VWF). Dieses Protein schwimmt neutral im Blutfluss mit und wird aktiv, wenn ein Blutgefäß verletzt ist und Blut austritt."

Mit Fußball aufhören? (Ratschlag)?

Hallo. Es könnte eine lange Beschreibung zu mein Problem sein aber wäre dankbar für ein Feedback.

Ich bin 19 und habe seit langem den Gedanken mit Fußball aufzuhören. Es sind Physische als auch Psychische Probleme sprich Demotivation. 

Ich habr zunehmend viel mit Konditionsprobleme in den letzten 2 Jahren zu kämpfen und wurde vor kurzem rausgefunden das ich nicht so viel einatmen kann als der durchschnitt. Es stehen noch weitere Untersuchung noch aus aber nun bin ich schon mal im klaren was so schief läuft.

Durch die schlechte Ausdauer kann ich nicht mehr die nötigen Wege gehen, zu Sprints ansetzen, Umschalten, nicht so richtig Zweikämpfe führen, und wirke immer unkonzentrierter dadurch was dann zu passfehlern oder Ballanahme auch auswirkt. Ich habe zeitlang gejoggt um irgendwie was zu verbessern. Aber im groben war auch keine Entwicklung zu merken. 

Ich wechselte schon 2 mal den Verein innerhalb von 2 Jahren wo auch die Atemprobleme auftratten. Durch diese Negativen Probleme wurde ich schnell zum schlechtesten Spieler und habe letzte Saison kaum gespielt wenn dann als Einwechslungsspieler. Die letzten beide saison haben mich dann auch sehr demotiviert. Ich bin überhaupt kein schlechter Kicker. Nur das ich 10 Minuten das Maximale raussholen kann bevor es dann schlechter wird. Jetzt beginnt die neue Saison und zum ersten Mal Herren Bereich aber leider Leistungsbedingt in der 2ten Mannschaft. Die ersten beide Trainings sind vorbei und hab gemerkt das ich weniger Ausdauer habe als zuvor vor der Sommerpause. Ich mag Fußball zu spielen aber hasse es wenn ich so eingeschränkt spiele. Ich bin in einer Zwickmühle. 

A: weiß ich nicht wie es Gesundheitlich steht. Es stehen noch Untersuchen aus.

B: Ist nicht klar ob sich dies heilen lässt oder bleibend ist und ob Fußball es mehr Schadet. 

C: Wenn es die Konditionsprobleme verheilt sind ob ich an das Anknüpfen kann was ich von mir vorstellen kann was ich leisten würde. 

D: Droht mir auch der Gang in die 3te Mannschaft wenn ich das so absehe mit der Ausdauer in den ersten beiden Trainings und das ist schon deutlich unter meinem Niveau was ich spielen könnte.

Wie mal angesprochen haben Konditionstraining kaum geholfen und muss wohl sehen was der Arzt sagt. Was würdet ihr tuhen an meiner stelle? Angesprochen an den Fakt der Atemprobleme, die Demotivation und schlechten Leistungen dadurch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?