Brustmuskeln breiter werden lassen?

5 Antworten

wenn du mit "schmal" die Ausdehnung von rechts nach links quer über die Brust meinst:

die Stelle, wo dein Brustmuskel an den Knochen angewachsen ist, kannst du nicht verändern. Dort geht die Sehne in den Knochen über und das ist nicht zu beeinflussen. Diese Stellen nennt man Muskelursprung und Muskelansatz. Da du 17 bist, wirst du aber wahrscheinlich vom Knochenbau her noch etwas in die Breite gehen. Dadurch wandern natürlich auch die Muskelansätze mit, wodurch dann der Muskel wieder breiter aussehen wird, als jetzt. Wenn du aber in gleichem Maß auch in die Höhe wächst, bleiben die Proportion und damit das Aussehen wieder gleich.

Die Form des Muskels selber lässt sich auch kaum beeinflussen. Zwar kann der Muskel insges. massiger werden (wachsen bzw. radial hypertrophieren), behält dabei aber +/- seine Proportion bei. Eine hypoth. serielle bzw. Längenhypertrophie findet im optisch kaum wahrnehmbaren Rahmen statt. In Maßen kann man aber obere und restliche Brust beim Training und dann im Ergebnis unterscheiden (s. Kommentar von DeepBlue).

Meinst du mit breiter Brust allerdings die Muskeldicke, dann hilft hier ein allg. Masse- bzw. Hypertrophietrainng.

Dann musst ihn wachsen lassen, einfach Gewicht steigern und richtig quälen...

Hi,

die Brustmuskulatur besteht aus verschiedenen Partien, die sich separat trainieren lassen. Der obere Teil lässt sich z.B. schwerpunktmäßig prima mit Schrägbankdrücken (hochelagerte Schulter) trainieren.

Den mittleren Teil durch "normales" Bankdrücken liegend auf der Flachbank und den unteren Teil wieder durch Schrägbankdrücken, diesmal jedoch mit tiefer gelagerter Schulter.

Wenn Du also nur den oberen Bereich des Brustmuskels trainieren willst, eignen sich neben Schrägbankdrücken mit hochgelagerter Schulter auch Liegestütz mit hochgelagerten Beinen/Füßen oder Butterfly - ebenfalls mit hochgelagerter Schulter.

Gruß Blue

Deload bzw Entlastungswoche bei Kraft- und Cardio?

Hallo,

ich trainiere in der Woche 6x. 3x Kraft und 3x Cardio. Krafttraining ist ein GK-Plan überwiegend aus Grundübungen und Isos (insgesamt 9 Übungen). Ich trainiere 2 Einheiten mit 3x10-12 und eine, wegen Zeitgründen, "nur" mit 2x10-12. Cardio besteht 2x aus moderatem GA1 Training für 90 Minuten und 1x Intervalltraining 4x4 für 45 Minuten. Da ich beruflich einen ziemlichen stressigen Alltag habe, merke ich alle 6-8 Wochen, daß mein Körper nach etwas Erholung schreit. Tage an denen ich pausiere baue ich ansonsten eh in meinen Plan spontan ein. Nun möchte ich aber Deload Wochen einbauen. Ich habe dazu meinen Plan so modifiziert, daß ich beim KT auf ca. 80% des Gewichts gehe, 2x9 Sätze mache und eine Einheit streiche, also nur 2 statt 3 KT Einheiten. Beim Cardio mache ich nur 2 moderate Einheiten je 65 Minuten lang. Ist der Aufbau des Deloads so ok?! Ich weiß es gibt da verschiedene Ansätze(entweder gewicht runter oder wdh runter oder eben auch beides, was mir persönlich am besten gefällt und auch passt). Meine Frage ist jetzt, ist der Aufbau der Deloadwoche so ok oder sollte ich keine Einheit streichen und weiterhin je 3x statt 2x trainieren? Und wenn ich jetzt Deloads einbaue, benötigt man dann noch komplette Trainingspausen?! In meinem letzten Zyklus von 10-12 Wochen habe ich nach gut 6-7 Wochen eine Deload Woche eingebaut und nach 11 Wochen eine Woche komplett pausiert. Oder braucht man bei Deloads keine kompletten Trainingspausen?!

Freue mich auf Tipps.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?