Brustgurt beim Alpinklettern, ja oder nein?

2 Antworten

Ich oute mich mal als Nicht-Brustgurtbenutzer. Ich hatte mal einen ausgeliehen, seit ich den zurückgegeben habe, besitze ich nicht mal mehr einen, weil ich ihn eh nie gebraucht habe. Prinzipiell würde ich in leichterem Gelände mit schwerem Rucksack mit Brustgurt klettern, das kommt aber nicht so oft vor und wenn, denke ich mir meist, wird schon gut gehen. Ich finde Brustgurt unbequem und lästig. Und da die Empfehlungen vom DAV immer mehr weg gingen vom Brustgurt und ihn nur noch in bestimmten Situationen empfehlen und nicht eindeutig ist, dass er wirklich was bringt, lass ich ihn weg.

Bin ebenfalls reiner Sitzgurtkletterer - wenns so leicht ist, dass ich mit schwererem Rucksack klettere, ist normalerweise auch das Gelände absolut sturzuntauglich, heisst man schlägt eh auf und dann bringt der Brustgurt nicht viel. Und in steilem Gelände versuch ich auch den Rucksack maximal als Nachsteiger zu nehmen. Ich geb aber zu, dass es manchmal sicher vernünftiger wär mit Brustgurt zu klettern. Wer schon mal mit mittelschwerem Rucksack im Sitzgurt abgeseilt hat, weiss vielleicht wie dabei die Bauch-Muskeln beansprucht werden, um nicht nach hinten zu kippen. Ich denke dass selbst ein Nachstiegssturz in überhängendem Gelände mit mittelschwerem Rucksack ein Problem werden könnte.

Was möchtest Du wissen?