Bringt ein Crashpad wirklich etwas beim Bouldern?

2 Antworten

Im Prinzip sollte man schon immer einen Spotter dabei haben, ausser das Boulderproblem ist wirklich nur sehr niedrig. Aber ein Crashpad ist meiner Meinung nach auch mit einer ganzen Mannschaft Spottern unerlässlich.

Hier in diesem Videos sieht man schön, das die meissten der gezeigten Boulder auch gut ohne Spotter machbar sind. Die Traverse an der Kante (zweiter Boulder und im Vorschaubild am Anfang zu sehen) verlangt auf jeden Fall einen Spotter da es ~4 Meter hoch ist und man gut die Matte verfehlen kann wenn man blöd fliegt.

http://www.klettervideos.com/video/bouldern-im-zillertal-sundergrund-mai-2009

Ja, hart sind sie schon, aber immerhin mehr oder weniger plan. Meistens landet man ja auch mit den Beinen drauf bzw. auch mal mitm Rücken, aber selbst da ist es ein riesen Unterschied, ob man auf nem Stein oder sonstiger vorstehender Kante statt dem Crashpad landet. Ich würd jedenfalls nicht ohne gehen!

Was möchtest Du wissen?