Bringt das unbequeme sitzen der Triathleten auf dem Bike eine Leistungssteigerung?

2 Antworten

Die Sitzposition auf einen Triathlonrad ist eigentlich nicht unbequem. Man würde keine 180 kam fahren können, wenn man nicht gescheit sitzen würde. Auf Triathlonrädern ist die Sitzposition in der Regel ein guter Kompromiss zwischen aerodynamisch optimierter Sitzposition und Komfort. Etwas anders sieht es bei Zeitfahren aus, bei denen es einzig und allein darum geht aerodynamisch zu sitzen. wobei auch hier sicherlich gilt, dass unkomfortables Sitzen immer auch zu Leistungseinbußen führt. Die Triathlonposition wurde ja nicht erfunden, weil man unbequem Sitzen möchte, sondern weil man schneller fahren möchte. Man kann es ja bei fast jedem Rennradfahrer beobachten. Wenn er schneller fahren möchte oder wenn der Wind hart von vorne kommt, versucht man sich klein zu machen, engere Griffposition, Oberkörper flach und Ellebogen anlegen. Selbiges tun auch die Triathleten, nur das sie dafür eigens einen Lenker erfunden haben, der sich selbst im einst so konservativem Radsport durchgesetzt hat. Es muss also was dran sein an der Sitzposition.

Ich habe auf meinem Rennrad auch einen kleinen Hörnchenaufsatz. Die Position ist zwar nicht so flach wie beim Thriatlonlenker, jedoch kann ich hier wesentlich druckvoller und auch bequemer fahren als in der unteren Position des herkömmlichen Rennlenkers. Von daher ist dies kein Spleen sondern wirklich eine ergonomische Angelegenheit die eine bessere Kraftentwicklung und auf Dauer auch eine angenehmere Körperhaltung zu läßt.

Weil der Fragesteller offenbar nicht viel Erfahrung mit Triathlonlenkern und Rennlenkern hat, moechte ich noch anmerken, dass der Rennlenker natuerlich seine Berechtigung hat, obwohl Du schreibst, dass Du mit Hoernchen "druckvoller" fahren kannst. In der Unterlenkerhaltung ist laesst sich naemlich erstens das Rad besser lenken und zweitens kann man wesentlich hoehere Maximalkraefte entfalten, was beim Beschleunigen wichtig ist. Beschleunigen tritt in Rennen staendig auf, ist beim Triathlon (oder auch beim normalen Zeitfahren) aber total unerheblich.

0
@TomSelleck

Deine Anmerkung ist natürlich richtig Tom. Mit dem Hörnchenlenker kannst du mehr als spärlich lenken ( was Kurven betrifft )und am Berg kannst du ihn natürlich gar nicht richtig nutzen. Geschweige den vom Sprinten her. Mein Vergleich war jetzt auch nur auf das Tempofahren im Sitzen und weitgehendst flachen Streckenabschnitten bezogen, wie es halt beim Zeitfahren oder Thriatlon der Fall ist.

0

Was bedeutet HUDI ?

...zur Frage

Ist der Bikepark in Leogang auch was für Anfänger?

Können dort auch Anfänger mit dem Bike fahren oder ist dieser Park nur was für Fortgeschrittene?

...zur Frage

Wasserski fahren bevor man mit dem Wakeboarden beginnt?

Hey ihr, sollte man bevor man mit dem Wakeboarden beginnt Wasserski fahren können? Ist es ein Muss oder kann man das selbst entscheiden? Denkt ihr es bringt einem etwas? Ich habe so keinerlei Erfahrung mit solchen Sportarten und würde aber gerne Wakebaorden lernen. Nun stell ich mir die Frage ob ich nicht vorher das Wasserski fahren lernen soll. Was meint ihr?

...zur Frage

wie viel minuten sollte man schwimmen zur verbesserung der grundlagenausdauer ?

da ich in letzter zeit häufig probleme mit meinem schienbein habe, werde ich jetzt für einenn gewissen zeitraum auf schwimmen umsteigen anstatt laufen zu gehen. ich laufe häufig 45-1 stunde im mittleren tempo zur verbesserung der grundlagenausdauer. wie viel minuten muss ich dann also schwimmen um den gleichen effekt zu erzielen ? denke mal weniger oder ? hat schwimmen trotzdem positive effekte auf meine ausdauer beim laufen, oder wird was ganz anderes trainiert und es bringt mir nicht viel ?

...zur Frage

Was haltet ihr von Tretanhängern für Kinder am Fahrrad?

Ihr kennt doch sicher diese Anhänger für das Fahrrad, bei denen die Kinder auch selber treten können. Was haltet ihr davon? Kannn man mit denen auch schneller fahren oder wie ist das dann für das Kind?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?