Braucht man zum Mountainbiken gleich viel Grundlagenausdauer als für normales Radfahren?

3 Antworten

Die Grundlagenausdauer ist (wie der Name schon sagt) immer der Grundstein. Ohne eine gute Grundlagenausdauer braucht man auch kein Intervalltraining o.Ä. absolvieren.
Deshalb ist auch für das Mountainbiken eine gute Grundlagenausdauer von Vorteil! Die kann man sich z.B. über den Winter durch Laufen, Langlaufen, Skitourengehen o.Ä. holen. Im Frühjahr können dann auch die ersten Kilometer zur Verbesserung der GA auf dem Rennrad gesammelt werden. Und der eine oder anderen Antritt am Berg simuliert dann auch in gewisser Weise eine intensive Belastung an einem steilen Stück auf dem Mountainbike.

Grundlagenausdauer benötigst du bei jeder Ausdauersportart die über eine längere Distanz geht. Demnach auch beim Mountainbiken, da du ja hier im Gelände auch einige Kilometer runterspulst. Natürlich ist die Belastung im Gelände eine ganz andere als bei Straßenfahrten. Von daher kannst du beides nicht miteinander vergleichen. Um im Gelände gut zu werden mußt du das Geländefahren auch gezielt trainieren so wie du bei jeder anderen Spoart ein sepzifisches Training absolvieren mußt um dich dort zu verbessern.

Grundlagenausdauer bildet wie der Name schon sagt die Grundlage für alle Ausdauersportarten, darauf aufbauend kommt dann die spezielle Ausdauer. Bei größeren Touren mit dem MTB wirst du auch mal über einen längeren Zeitraum etwa einen Berg rauffahren. Die Intensität wirst du dann auch in so einem Rahmen halten, dass du die Tour durchhälst und nicht ständig am Limit fährst.

Was möchtest Du wissen?