Braucht man als Leichtathletspringer einen muskulösen Oberkörper?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Für die leichathletischen Sprünge benötigst du neben einer kräftigen Sprungmuskulatur (Hüft- und Kniestrecker und Wadenmuskulatur) auch kräftige Rumpf- und Schultermuskeln. Die Rumpfmuskulatur hat die Aufgabe, den Sprungkraftstoß des Sprungbeines auf die Masse des Oberkörpers zu übertragen und diesen zu stabilisieren, damit sich der Rumpf unter der Wucht des Absprunges nicht verformt. Die Schultermuskeln (Brust- und Deltamuskel, Latissimus, Sägemuskel) müssen den sprungunterstützenden Armschwung erzeugen, der wiederum durch die Rumpfmuskeln unterstützt wird. Insofern können Springer auf kontraktionsstarke und explosiv agierende Muskeln im Oberkörper nicht verzichten. In der reinen Masse müssen sie jedoch optimal auf die jeweiligen Erfordernisse der verschiedenen Sprungtechniken angepasst, also nicht zu schwer, aber auch nicht zu schwach sein. Dabei benötigen Weit- und Dreispringer aufgrund des impulsiveren Absprungkraftstoßes kräftigere Muskeln als Hochspringer.
Siehe z.B. auch hier:

http://www.sportlerfrage.net/frage/muskelschlinge

Du brauchst vom Volumen her keine großartig ausgeprägte Muskulatur zu haben um ein guter Leichtahletikspringer zu sein und gerade beim Hochsprung sieht man oft das die Athleten zwar groß aber doch recht schlanker Natur sind. In den Sprungdisziplinen kommt es seht stark auf die Technik an. Die nötige Sprungkraft erzielst du hier über das spezifische Training. Ein Krafttraining schadet zwar nie, aber ohne gezieltes Training in der einzelnen Disziplin bringt dir das auch nichts.

Damit die Muskeln gut zu sehen sind, müssen sie nicht besonders groß sein, sondern der Körperfettanteil muss einfach niedrig sein. Das ist bei Profisportlern eigentlich immer der Fall, Sumoringer mal ausgenommen.

Aber für Leichtathleten und damit auch für Springer ist eine gut ausgebildete Oberkörpermuskulatur schon wichtig. Du musst ja die ganze Zeit die Körperspannung halten und auch den Schwung für den Anlauf holst du aus dem Oberkörper. Zu sehr aufgepumpt dürfen sie aber nicht sein, das wäre eher hinderlich. Sie sind dann eher drahtig.

dreisprung und stabhoch kannst du schlecht vergleichen. aber auch die anderen springer brauchen erhebliche rumpf- und auch armkraft. sie müssen die beinkraft auf den rumpf übertragen können, sonst fliegen sie nicht. die arme gelten als schwungelemente, die abgebramst ihren schwung auf den rumpf übertragen. wenn du springer ohne sichtbare mickis siehst, lass dich nicht täuschen. kraft haben sie genauso, nur sind sie eben andere körperbautypen. beispiel: hochsprungolympiasieger mögenburg hat bei einem länderkampf gegen italien als kugelstoßer ausgeholfen und erreichte fast 14m

beim stabhochsprung ist es von vorteil kräftig zu sein um die stange gut halten zu können und sich auch nach dem absprung dann von der stange wegdrücvken zu können! als weit und 3-springer ist es weniger von belangen da du ja nur in die weite springst und deine arme nciht gebrauchst! trotzdem empfehele ich dir krafttraining zu machen denn durch einen kraftzuwachs i oberkörper verbessert sich auch deine schnelligkeit(sprint) was natürlich für einen guten springer stark von belangen ist! frag deinen trainier auch nochmalwas er darüber denkt! ich würde dir raten keine muskel aufzubauen sondern nur die kraft zu verbessern mit hilfe von krafttraining mit viel gewicht!

Im Gegenteil als Springer musst du darauf achten nicht zu schwer zu werden. Natürlich darfst du du die Oberkörpermuskeln auch nicht vernachlässigen. wiprodo hat das eigentlich ganz gut ausgedrückt. Wichtig ist nur die Muskeln zu Tranieren die wichtig fürs springen sind, sprech dich einfach mal mit deinem Trainer ab. Sinnloses pumpen dagegen wird eher von Nachteil sein. MfG

Was möchtest Du wissen?