Boxtraining + Krafttraining

1 Antwort

Hi,

generell und prinzipiell sollte man im Boxsport jedes zusätzliche Training mit dem Trainer absprechen. Je nachdem in welcher Trainingsphase (Aufbauphase, Wettkampfphase …?) man sich befindet, kann das Krafttraining kontraproduktiv zum Boxtraining und dessen Zielsetzung sein.

Wenn Du – wie Du schreibst – mit 90 % Deiner Maximalkraft Deine Gewichte bewegst, schaffst Du so ca. 3 WH pro Satz. Diese Art Training nennt man „Maximalkrafttraining“. Dadurch wird zwar die intra- und intermuskuläre Koordination verbessert, doch werden die Muskeln und das Zentrale Nervensystem stark belastet. Deshalb ist es wichtig, dem Körper genügend Zeit zur Regeneration zu geben – besonders wenn man Maximalkrafttraining betreibt. In der Vorwettkampf- und natürlich während der Wettkampfphase wird eh nur noch sportartspezifisch trainiert: Schnelligkeit und Ausdauer in Anlehnung an die technische taktische Ausbildung.

Ob Du nun ins Übertraining gelangst, kann Dir niemand beantworten. Das hängt von Deinem körperlichen Fitness-Stand und Deiner Trainingsintensität ab. Symptome sind: Das Leistungsniveau sinkt, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, zu hoher Ruhe- und Belastungspuls sowie häufig: Depressionen. Auch steigt die Verletzungs- und Infektionsgefahr.

Ich jedenfalls würde mein Krafttraining splitten, auf zwei Trainingseinheiten reduzieren und statt der 3. Krafttrainingseinheit eine Ausdauereinheit (Joggen) einlegen. Auch würde ich beim Krafttraining - je nach Trainingsphase - wechseln zwischen Maximalkraft, Hypertrophie und Kraftausdauer. Aber wie eingangs erwähnt: Besprich das mit Deinem Trainer.

Gruß Blue

1

Danke für die ausführliche und anschauliche Antwort. Dann werde ich mal die Tage mit meinem Trainer einen Trainingsplan aufstellen. :-D

0

Angst vor Herzmuskelentzündung oder Überbelastung?

Hallo, bin 34 und sehr trainiert und mache prinzipiell jeden Tag Sport. War vorgestern ganz entspannt joggen, als ich auf der Rückrunde plötzlich aus den Nichts an der Pulsuhr den Puls hochgehen, Stück für Stück bis er auf 180 war. Bin dann stehen geblieben, weil mir komisch wurde. So nach und nach ging der Puls dann runter.

Ich muss dazu sagen, dass ich eine Angststörung habe und ähnliche Dinge schon vor 4 Jahren in Form von Panikattacken aufgetreten sind. Der Sport hat mir eigentlich bewiesen, dass ich gesund bin. Eben deswegen bin ich zu Hause nach dem Lauf noch mal aufs Ergometer und bin bis Puls 160 gefahren – alles OK, keine "Aussetzer".

War dann gestern noch mal auf meinen Trainer. 15 Minuten bis 120 Watt war alles OK, dann ging der Puls wieder ein gutes Stück nach oben und blieb dann irgendwo um die 140. Auch hier keine Schmerzen, Luftnot o.ä. – einfach nur ein zu hoher Puls für die Wattzahl. Als ich dann 160 und 180 Watt probiert habe, ging der Puls komischerweise nicht mehr extrem viel höher – war also prinzipiell nicht viel anders wie immer. Auch hier keine körperlichen Probleme.

Heute habe ich leichten Muskelkater in den Oberschenkeln, war aber gestern zuvor noch ein gutes Stück zu Fuß unterwegs - vielleicht war das insgesamt zu viel. Ich habe natürlich tierisch Angst, dess es eine Herzmuskelentzündung sein könnte, weil ich vor ca. 4 Wochen eine Mandelentzündung hatte, die aber extra komplett auskuriert habe, eben weil man das ja weiß.

Komischerweise war mein Leistungslevel bis vor 2 Tagen noch überraschend gut für mich bzw. ist kontinuierlich angestiegen. Vielleicht auch Übertraining oder generell Überbelastung? Bin gerade echt verwirrt und habe etwas Angst. Weitere Symptome, bis auf den Puls bzw. heute leichter Muskelkater habe ich keine.

Bin für alle Tipps dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?