bouldern oder klettern, was ist leichter am Anfang?

2 Antworten

Ich schließe mich den Anderen an. Klettern ist am Anfang leichter. Beim Bouldern ist Maximalkraft gefragt, beim Klettern eher Ausdauer und Fußtechnik (nicht immer, aber grobe Hilfe zur Unterscheidung). Bei mir ging am Anfang gar nichts mit bouldern. Erstmal bis zum sechsten Grad klettern und dann bringt bouldern auch total viel (sowohl Spaß als auch um die Technik zu verbessern, z.B. beim eindrehen). Ich kenne aber auch Leute, die ausschließlich bouldern und damit angefangen haben. Ist aber eher selten. Einfach ausprobieren, was mehr Spaß macht!

Hi.!

Da sieht man wieder, wie groß die Unterschiede von Gebiet zu Gebiet sind. In meinen Gegenden gibt es in den Hallen sehr wohl geeignete Boulderwände für Anfänger und Kurse. In diesem Fall finde ich das Bouldern leichter, weil man keine Seiltechnik anwenden muss und eine etwaige Höhenangst nicht zum tragen kommt. Auch ist es leichter für den Trainer helfend einzugreifen, weil er nahe am Geschehen ist.

Was folgt daraus? Beides probieren und das was mehr Spass macht weiter betreiben. Aber das eine schliest das andere nicht aus.

Was möchtest Du wissen?