Bodyweight vs. Gym?

5 Antworten

dir ist offensichtlich nicht ganz klar, was du womit überhaupt erreichen kannst. Weder Klimmzüge noch Liegestütze helfen dir, wenn es darum geht "lange Radtouren, Wanderungen oder sogar Bergbesteigungen" zu machen. Kniebeugen mit 200KG auch nicht, wobei ich eigentlich kaum Leute kenne, die mit 200KG Kniebeugen machen. Ich kenne aber sogar Frauen, die äußern, nicht ins Studio zu gehen, weil sie Angst davor haben, nachher wie Schwarzenegger auszusehen. Den "klasse Beachbody" bekommst du auch nicht, weil du ins Sportstudio gehst, da ist schon einiges mehr vonnöten.

Also kurz: wenn du lange Radtouren machen willst, dann trainiere lange Radtouren durch lange Radtouren und weder mit Klimmzügen noch 200KG Kniebeugen (die du sowieso nicht schaffen wirst), gleiches gilt für Wanderungen und Bergbesteigungen.

Und mit wirklich lange andauerndem Training kannst du das Abnehmen deutlich unterstützen, bei einer längeren Radtour haust du gut mal 2000Kcal oder mehr raus. Das regelmäßig gemacht und das Essen angepasst wird das was.

Hallo. Danke für die Rückmeldung.
Um das kurz klarzustellen, es geht halt eher darum ob man das Abnehmen durch Bodyweight oder durch Hanteltraining unterstützen soll WENN das Ziel keine pure Optik ist sondern vor allem funktional. Ich trainiere seit ca. 2 Jahren mal mehr mal weniger den WKM-Plan (wohl im Internet bekannt).
Wenn ich im 5. Stock bei meiner Freundin an der Wohnungstür ankomme, bin ich aber immer noch genauso aus der Puste wie vorher, daher begann ich zu Zweifeln.
Es geht eher um die beiden Trainingskonzepte nicht darum sich auf einen Marathon oder Radtouren "direkt vorzubereiten". Das mit den 200KG Kniebeugen war ohnehin eine Übertreibung, das weiß ich selbst. .)

0
@Skyy226

wenn du 5 Stockwerke hochgehst, hat der Körper nicht die notwendige Zeit, die Muskulatur so schnell mit genügend Sauerstoff zu versorgen, du kommst zwangsläufig in ein Sauerstoffdefizit in der Zielmuskulatur. Das wäre selbst bei einem Top-Marathonläufer so. Die entspr. Anpassungen (u.a. Öffnung der Kapillaren und schließlich der Stofftransport in die Zellen selber dauert ja auch noch ein Momentchen) finden danach aber rasch statt. Wenn du nur die Alternative Bodyweight oder Hanteltraining hast, ist es mMn völlig unerheblich, womit du trainierst, wenn das Ziel Abnehmen ist. Einzig allein der Gesamtenergieverbrauch spielt eine Rolle dabei und der ist bei beidem (sofern durchschnittlich ausgeführt) nicht sonderlich hoch. Funktional abnehmen: hab ich oben geschrieben, trainiere in der Sportart, in der du deine Ziele erreichen willst. Das wäre dann sportartspezif. funktional und tue das lange, dann macht es sich auch beim Kal-Verbrauch bemerkbar.

1

200kg Kniebeugen ist jetzt auch kein Hexenwerk...

0
@powerlifting

stimmt, ich sehe aber extrem selten Leute, die das tun (wenn du in einem Verein für Powerlifting oder KDK bist, wird das natürlich anders sein ;-) aber in einem typischen Sportstudio ist es überaus selten

1

Hallo Skyy

Generell muss man sagen, dass Sport bei der Gewichtsreduktion eine eher untergeordnete Rolle spielt. Wenn es wirklich um Gewichtsreduktion geht, dann muss man erst in der Küche nach dem Rechten  schauen und danach ist Bewegung die beste Unterstützung.

Es gibt Leute, die mit gesunder Ernährung und 10'000  Schritten (Gehen nicht Joggen) am  Tag 30 kg abgenommen haben, was natürlich seine Zeit braucht.

Wenn Du dann noch etwas für die Muskeln tun willst, kannst Du das auch zu Hause tun. Da braucht es nicht unbedingt ein Studio. Günstige und gute Hilfsmittel wie Elastik-Bänder usw. gibt es zu Hauf. Damit kann man das Training abwechlungsreicher gestalten.

Viel Erfolg und: Heja, heja ...

Guten Morgen. :)Das Ding ist, dass ohnehin unterstützend Sport getrieben wird. Was wäre also effektiver? Langhantel-Training oder Bodyweight.

0
@Skyy226

Das hat Vasa doch geschrieben; Beim Abnehmen geht es nur um die kalorienreduzierte und richtige Ernährung. Der Rest ist eher unwichtig und da solltest du den Sport machen, der dir Spass macht. Effektiv ist jeder Sport, der regelmässig gemacht wird. Sport ist hier gleichwertig zu nennen mit anderen kleinen Einflussfaktoren, wie Stress, Schlaf oder Sozialleben. Ob man mit Freunden ins Kino geht oder Scrabbel spielt ist so unwichtig wie Studio oder Eigengewichtsübungen.

1

Hi,

wenn jemand abnehmen möchte, so geschieht das in erster Linie über die Ernährung und zwar in Form einer Kalorienreduktion. Sport kann hierbei zwar hilfreich sein, doch sich beim Abnehmen ausschließlich auf Sport zu beschränken ist sehr schwer und äußerst mühselig.

Wenn Deine sportliche Zielsetzung darin besteht einfach "nur" fitter zu werden, so kann man das natürlich zu Hause mit Eigengewichts- und anderen gymnastischen Übungen schaffen. Allerdings sollte man doch wöchentlich die ein- oder andere Ausdauereinheit einschieben. Das Buch "Fit ohne Geräte" könnte für diese Version sehr hilfreich sein.

Im Studio hast natürlich viel mehr Möglichkeiten, denn hier wird ja nicht nur Krafttraining im Muskelaufbaubereich betrieben. Allein an den Kardiogeräten (Ausdauer) stehen einem Fahrräder, Laufbänder, Crosstrainer, Stepper zur Verfügung. Auch hier kannst Du Deine Liegestütz oder effektiveres Bankdrücken praktizieren. Für Klimmzüge gibt es einen speziellen Turm, so dass Du Dir zu Hause z.B. nicht den Türrahmen ramponieren musst. Hinzu kommen Kurse, wo man in Gruppen gemeinsam sportelt, und es vielleicht mehr Spaß macht als allein zu Hause. Hinzu kommen Trainier, die einen motivieren und aufpassen, dass man die Übungen auch richtig ausführt.

Wenn ein Studio in der Nähe ist, das Dir zusagt und finanziell kein Engpass besteht, geh doch einmal hin, lass Dir alles zeigen und entscheide dann, was für Dich am besten ist.

Gruß Blue

Danke für den Beitrag.

0

3 Stunden Fitnessstudio zu viel?

Hallo Leute!

Also ich habe folgendes Problem und zwar ich gehe seid jetzt knapp 2 Monaten ins Fitnessstudio ich hab jetzt erst meinen 2 Trainingsplan da man den Plan immer 6-8 wochen durch machen soll wurde mir so vom Trainer gesagt. Ich mache einen ganzkörperplan der alle Muskelgruppen beinhaltet und für jede Muskelgruppe habe ich zwei Übungen ausser Bauch da hab ich nur eine Übung für den ganzen Plan brauche ich etwa 3 Stunden plus vorher 10 Minuten aufwärmen auf den Laufband. Nun habe ich in verschiedenen Internet foren gelsen das 3 Stunden viel zu viel sind da jede Muskelgruppe 48 stunden zu Erholung brauch und auch während des Trainings irgendwelche Homone ausgeschüttet werden wo das bei zu langen training dann nicht gut sei. Zu mir ich bin Männlich 19 jahre alt und mein Trainingsziel ist der Muskelaufbau also bisschen Bauchmuskeln, sixpack halt alles schön definiert ich will auch kein bodybuilder werden nur halt das es gut aussieht. jetzt habe ich angst das ich meinen Körper kaputt mache bzw durch die 3 stunden Training eher den negativen Effekt also weniger Muskelzuwachs erreiche. Ich gehe alle 2 Tage ins fitnessstudio also 3-4 die Woche. Ist es ja auch nicht so das ich danach Kaputt bin ganz im gegenteil mir macht das eigentlich nix ausser das ich manchmal keine Lust habe 3 stunden zu trainieren. Ich hatte auch schonmal an einen Splitt trainingsplan gedacht aber ich hab gelesen das für anfänger eher ein Gk Plan angebracht ist Ich sehe mich auch noch als Anfänger . Wie sieht ihr das und was könnte ich besser machen?

Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?