Blickverhalten beim Slacklinen?

3 Antworten

Wichtig ist, dass man soweit nach vorne schaut, bis das Ziel den Namen Fixpunkt verdient. Gleichzeitig hat man die Line im Blickfeld und bekommt jede Schwingung frühzeitig visuell mit. Diese zwei Informationen - 1. Was ist gerade und 2. wie verhält sich die Line dazu - helfen dir die Situation frühzeitig richtig einzuschätzen. Wie ruhig das angestarrte Ziel sein sollte oder wie weit weg, ist Geschmacksache, da jeder anders mit den gebotenen Infos umgehen kann. Bei Lines bis 30 Meter schaue ich persönlich immer noch auf den Baum. Am Wichtigsten ist sowieso die Konzentration, wenn die genug hoch ist, kannst du auch den Frauen hinterher schauen ;) gruss slackfreak

Am besten geht es wohl, wenn du dir immer einen festen Bezugspunkt suchst. Dieser kann sich laufend verändern, aber man braucht eben einen Ruhepunkt, um möglichst gut das Gleichgewicht halten zu können. Da gehört aber auf jeden Fall viel Übung dazu.

Hallo Peachice, herzlich willkommen bei den Slackern. Es freut mich, dass Dir das Slacklinen so viel Freude bereitet hat. Ich denke am Anfang hat jeder so seine Probleme sich auf einer Slackline zu halten. Am besten klappt es bei mir, wenn ich mich auf einen Punkt am Ende der Line konzentriere. Wenn Du die Line nicht so hoch spannst (es reichen ja am Anfang ca. 30cm über Grund)könnte Dir ein Übungspartner ja auch die Hand beim Überqueren reichen. Somit wirst Du Dich auch viel besser auf Deine Bewegungen konzentrieren können und mußt nicht immer auf die Line oder die Füße schauen. Probier das ruhig mal aus und Du wirst feststellen, dass es später dann auch ganz ohne Hilfestellung gehen wird.

Wo gibt es Halterungen zum Indoor Slacklinen?

Ich suche nach Halterungen für die Wand, mit denen ich auch Indoor Slacklinen kann. Im Sommer war bei uns am See immer eine Slackline gespannt und es hat mir tierisch Spass gemacht. Jetzt würde ich das gerne über den Winter Indoor weiter machen. Doch wo bekomme ich Spannvorrichtungen her?

...zur Frage

Mit Handball aufhören. Wie sage ich es meinen Eltern, Trainern und Mitspielern?

Hallo Leute. Ich muss leider etwas ausholen,um erklären zu können wie es dazu kommt, dass ich aufhören "möchte". Also erstmal zu mir: Ich bin 16 Jahre alt,spiele bei einem kleinen Verein Kreisliga, spiele im Tor und dies schon seit 11 Jahren. Ich liebe diesen Sport wirklich über alles und Handball ging leider zu oft über Familie und Schule. Alles hat 2010 damit angefangen, dass ich beim Training auf einem Ball gelandet bin und danach unsanft auf meinem Hintern aufkam. Die Ärzte brauchten lange, um eine genau Diagnose zu stellen. Insgesamt knapp ein dreiviertel Jahr. Dies war das erste mal, dass ich lange kein Handball spielen durfte, erst 1 Monat, dann 2 und so weiter. Diese Schmerzen stellten sich dann als starke Stauchung des Dornenfortsatzes mit kleinem Haarriss. Soweit so gut. Nachdem die Schmerzen mit Physio in den Griff bekommen wurden, fingen meine Knie an zu schmerzen und anzuschwellen (zuerst verdacht auf Meniskusschaden usw./Diagnose bis heute nicht geklärt). In der Zwischenzeit wurde ich zum Auswahltraining für talentierte Spielerinnen in meinem Kreis eingeladen. Somit stieg das Taining auf 3 Tage in der Woche à 2 Stunden an. Mit dieser Auswahlmannschaft waren wir auch echt erfolgreich und kurz bevor wir zu den Bezirksmeisterschaften gefahren sind (ich war auch fest eingeplant), riss ich mir das erste mal ein Band im rechten Sprunggelenk. Also adé Bezirksmeisterschaften, adé Sichtung für den Landesverband. Sechs Wochen später stieg ich wieder ins Training ein und alles war gut. Bis ich nach 3 Monaten schmerzen im linken Arm bekam. Ärzte vermuteten zwischenzeitlich eine Knochenkrankheit. Diese Schmerzen hießen wieder, 6 Wochen Pause. Ich bin wirklich kein Mensch der sofort zum Arzt rennt und bei meinen Bänderrissen und Verstauchungen usw. habe ich immer mind. noch ein Spiel gespielt. Stand heute sind folgende Verletzungen: 2 Bänderrisse (1×drei Bänder 1× ein Band) 2 Bänderanrisse Starke Verstauchung des Dornenfortsatzes (anhaltende Schmerzen) Knieprobleme Tennisarm Bänder-und Kapselriss im Daumen (im ersten Mannschaftstraining nach dem dreifachen Bänderriss) Nun habe ich schon oft nachgedacht, ob ich einfach aufhören soll. Doch so einfach ist das nach 11 Jahren nicht. Ich musste mich schon so oft zurück kämpfen habe es schlussendlich dann bis zum Stützpunkttraining+ zwei Lehrgänge für mein Bundesland geschafft und musste dies schlussendlich auch aufgeben, weil 4× Training in der Woche nicht funktioniert haben, mit den Schmerzen. Meine Füße werden nie Schmerzfrei sein und auch meine Knie nicht. Und da ich aktuell noch mit meinem Daumen bei der Physio bin, habe ich auch noch Zeit zum Nachdenken. Ich überlege halt,ob es sich noch lohnt wieder aufzustehen und weiter zu machen. Und ich bin jetzt zum Entschluss gekommen, dass ich mit Handball aufhören werde. Doch wie soll ich dies meinen Eltern, meinem Trainer und vorallem meiner Mannschaft sagen ? Für Antworten wäre ich euch mega dankbar ♡

...zur Frage

Wie schaffe ich es auf der Slackline zu springen???

Die letzten Male beim Slacklinen habe ich versucht von der Line hochzuspringen und wieder auf ihr zu landen - geschafft habe ich es nie! Vom Boden aus kann ich auf die Line springen, aber von der Line aus nicht. Ist das eine reine Übungssache oder muss ich da irgendetwas besonderes beachten, bei der Fußstellung oder beim Absprung oder so?

...zur Frage

19 Jahre , Fußgelenk-Knie und Hüftschmerzen / Orthopäde findet trotz Röntgen nichts, was könnte es sein?

Hallo Zusammen, ich habe folgendes Problem. Als meine Schmerzen vor ca. 3 aufgetreten sind, hat der Orthopäde entdeckt, dass ich einen leichten Knick-Senk-Fuß habe und mir daraufhin Anlagen angefertigt. Diese trage ich seitdem auch. Seit 1 1/2 Jahren plagen mich nun jedoch starke Schmerzen. Meine Achillessehnen, sowie das Sprunggelenk tun mir täglich weh(auch ohne Belastung, bin noch Schüler, 68kg). Irgendwas scheint da faul zu sein. Das ganze wirkt sich eigentlich auf den kompletten Unterbau aus. Meine Hüfte tut mir fast jeden Tag weh beidseitig sowie die Kniekehle oder allgemein das Knie. So nun dachte ich mir was mache ich da. Erste Orthopäde: Drückt hier drückt da tastet hier tastet da Fazit: Alles stabil ich hab nichts. Zweiter Orthopäde: Das selbe Spiel. Der dritte Orthopäde hat sich nun wirklich Mühe gegeben. Er hat mich ebenfalls untersucht nach Stabilität etc. und daraufhin beide Füße, Knie und die Hüfte geröntgt. Jedoch kann er nichts finden und hat mich daraufhin selbstverständlich wieder nach Hause geschickt. Jetzt brauche ich euch.. Ich bin wirklich am verzweifeln. Ich habe jeden Tag Schmerzen und das mit 19 Jahren.. Was könnte das sein? Ich vermute irgendwas mit dem Stand stimmt nicht richtig, aber die Röntgenbilder zeigen ja keinen allzu schlechten Stand an? Habe bereits angefertigte Einlagen und trage Halbwanderschuhe von Adidas (Auf Empfehlung von dem letzten Orthopäden) Was könnte das sein? Wo kann ich noch hin zum Untersuchen?

Gruß

...zur Frage

Wie trainiert man Slacklinen?

Slacken macht ja total Spass und ich hab auch schon paar Tricks drauf. Aber kann man das Slacken und die Moves auf der Line irgenwie trainieren?

...zur Frage

Welche Kräfte kommen bei einer Slackline zusammen?

Wie hoch ist die Belastung auf den Fixpunkt, bzw. wie stabil muss die Line selber sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?